Private Krankenversicherung Beitragserhöhung (BAP)


Während die Leistungen in der privaten Krankenversicherung ein Leben lang garantiert werden, gilt dies für den zu zahlenden Beitrag nicht. Dieser kann sich im Laufe der Versicherungszeit verändern. Die Gründe dafür sind vielfältig und nicht nur auf einen sich im Laufe der Zeit verändernden Faktor zurückzuführen.

Alles über aktuelle Beitragsanpassungen


Beitragsanpassungen in der privaten Krankenversicherung werden fast jedes Jahr in einzelnen Tarifen vor­genommen. Die Anpassungen der Prämien gehen dabei auf Verän­de­run­gen zurück, die bei der Vertrags­­unter­zeichnung von Seiten der Ver­sicherer nicht oder nur schwer vorhersehbar waren. Mögliche Veränderungen sind zum Beispiel eine höhere Lebenserwartung als angenommen oder auch Leistungsausgaben, die höher als erwartet ausfallen. Zuständig für die Beitragskalkulation sind Aktuare oder Versicherungs­mathematiker, die viele Faktoren berücksichtigen müssen bei der Kalkulation der Beiträge. Dabei müssen sie sich an die Rechtsgrundlagen halten, die im Versicherungs­aufsichts­gesetz (VAG), der Kalkulationsverordnung (KalV) in der PKV

(siehe PDF) sowie im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) vorgegeben sind.

Private Krankenversicherung – Kalkulation und Beitragserhöhung


Über mehrere Jahre standen diverse private Krankenversicherungen (Liste) im Fokus von Gerichten. Etliche Versicherungsnehmer versuchten, sich gegen einzelne private Krankenversicherungen und deren zum Teil erhebliche Beitragserhöhungen zu wehren. Einer der Hauptstreitpunkte war, dass bei einigen der versicherungsmathema­tischen Treuhänder die wirtschaftliche Unabhängigkeit von den zu prüfenden Versicherungsgesellschaften fraglich war. Kläger und Beklagte beriefen sich dabei auf unterschiedliche Gesetze als Argumentationsgrundlage.

Treuhänder überprüfen und kontrollieren die Faktoren, die sich für die Kalkulation des Tarifs verändert haben. Weiterhin prüfen Sie, ob dabei die rechtlichen Vorgaben eingehalten wurden. Als Voraussetzungen für diese Prüfung gilt, dass sie fachlich versiert, zuverlässig und unabhängig sind von dem Versicherer, für den die Beurteilung erfolgt. Die rechtliche Aufsicht über die Treuhänder der Versicherungen hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).  Sie prüft und bestellt die Versicherungsmathematiker. Derzeit sind 16 Treuhänder zugelassen, welche die Tarife von 43 Versicherungen prüfen. In den letzten 10 Jahren wurde laut Bundesregierung nur einer der Sachverständigen abgelehnt.

Wie erfolgt die Beitragskalkulation


Als Grundlage für die Kalkulation des Beitrags in einem bestimmten Tarif gelten zahlreiche Statistiken und mathematische Formeln. Außerdem liegen der Berechnung gewisse Prinzipien zugrunde. Dazu gehört, dass die Mitglieder in einem Tarif als Kollektiv betrachtet werden, in dem die Gesunden für die Kranken einstehen. Außerdem soll jeder Versicherte den Versicherungsschutz bekommen, den er benötigt. Ein weiteres Prinzip ist, dass jede Altersgruppe für sich selbst vorsorgt, ohne jüngere Generationen zu belasten.

  • der Versicherungsumfang mit den einzelnen Leistungen
  • das Alter der Versicherten bei Versicherungsbeginn
  • der Gesundheitszustand der Versicherten zu Versicherungsbeginn

Was ist die Beitragserhöhung


Kommt es während der Laufzeit eines Vertrags zu einer Abweichung zwischen den tatsäch­lichen und kalkulierten Leistungsausgaben eines Tarifs, können die Beiträge entsprechend angepasst werden. Wie es das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) vorgibt, kommt eine Beitrags­erhöhung jedoch nur in Frage, sofern die tatsächlichen Kosten die kalku­lierten Kosten um mehr als 10 Prozent übersteigen oder sich die angenommene Sterbewahrscheinlichkeit innerhalb eines Tarifs um mehr als 5 Prozent erhöht.

  • der Anstieg der Ausgaben aufgrund des medizinischen Fortschritts
  • die andauernde Niedrigverzinsung an den Kapitalmärkten
  • die sich verändernde Inflationsrate

Beitragserhöhung in der PKV – Dr. Knut Pilz im Interview zum BGH-Urteil


Wiederholt kam es zu Klagen gegen mögliche unwirksame Beitragserhöhungen privater Krankenversicherer. Aufgrund eines nicht unabhängigen Treuhänders in der PKV stand die AXA 2017 vor Gericht. Für Schlagzeilen innerhalb der PKV-Branche sorgte jüngst auch das Urteil zur DKV Beitragsanpassung. Beide Gerichtsurteile sind jedoch noch nicht rechtskräftig. Weitere Klagen sind bereits gegen die Allianz Krankenversicherung AG und die Signal Iduna eingereicht worden.

Ende August 2018 entschied jedoch das Oberlandesgericht Celle zugunsten der AXA. Damit erfolgte erstmals ein Urteil durch ein Obergericht für die private Krankenversicherung. Das OLG Celle vertritt die Auffassung, dass die Unabhängigkeit der Treuhänder nicht ausschlaggebend für die Zulässigkeit der Prämienerhöhungen sei.

Infografik zum Treuhänderstreit
Bereits lang erwartet, fällte der Bundesgerichtshof (BGH) sein Urteil im PKV-Treuhänderstreit am 19. Dezember 2018: Die Zivilgerichte sind nicht zuständig für die Prüfung der PKV-Treuhänder.  Das ist und bleibt Aufgabe der Aufsichtsbehörde BaFin. Damit ist der sogenannte Treuhänderstreit beigelegt. Die Prüfung der Prämienan­pas­sun­gen in dem Fall (IV ZR 255/17) wurde an das Landgericht Potsdam zurückgegeben zur erneuten Untersuchung und Prüfung.

1. Lassen Sie Ihre Ansprüche von einem Fachanwalt für Versicherungsrecht prüfen, nur so können Sie zu Ihrem Recht kommen!
2. Warten Sie nicht, Ihre Ansprüche drohen zu verjähren. Werden Sie aktiv und handeln Sie jetzt!

Klagen im Fall der Beitragserhöhung der Axa


Das ist die Situation:

In seinem Urteil stellt das Amtsgericht Potsdam fest, dass die Beitragserhöhungen der AXA Krankenversicherung AG des Klägers unwirksam seien. Dies gilt für die Anpassungen in der Krankentagegeldversicherung im Jahre 2012 und der Krankheitskostenversicherung im Jahr 2013 des Klägers.

Im Urteil heißt es: „Die genannten Beitragserhöhungen sind jedenfalls deshalb unwirksam, weil es an einer ordnungs­gemäßen Zustimmungserklärung eines unabhängigen Treuhänders fehlt. Das folgt aus § 203 Abs. 2 S. 1 VVG. […] Er muss insbesondere, wie dies § 12b Abs. 3 VAG a.F. ausdrücklich bestimmt, vom Versicherungs­unter­nehmen unabhängig sein. Das war hingegen bei dem Treuhänder nicht der Fall.”

Mit diesem Urteil wollte sich die AXA nicht zufrieden geben, daher legte sie Berufungsklage beim Bundesgerichtshof (BGH) ein.

Am 20. August 2018 nahm sich das Oberlandesgericht Celle dem Fall an und entschied zugunsten der AXA. Am 19. Dezember wird der BGH zu der Thematik der Prämienanpassungen verhandeln.

Das sind die Urteile:


Oberlandesgericht Celle AZ 8 U 57/18
Amtsgericht Potsdam AZ 29 C 122/16
Landgericht Berlin AZ 23 O 264/16
Landgericht Potsdam AZ 6 S 80/16
Bundesgerichtshof IV ZR 255/17 (Pressemitteilung)
Die Urteile sind z.T. noch nicht rechtskräftig.

Klagen im Fall der Beitragserhöhung der DKV

Das ist die Situation:


Das Landgericht Frankfurt (Oder) stellte in seinem Urteil fest, dass die Erhöhung des PKV-Beitrags der DKV unwirksam ist. Der Kläger ist damit nicht zur Zahlung des erhöhten Beitrags in der Krankheits­kosten­versicherung und in der Kranken­tagegeldversicherung im Zeitraum von 2015 bis 2017 verpflichtet.

 

Im Urteil dazu heißt es u.a.: „Der Kläger hat Anspruch […], denn die streitgegenständlichen Prämienerhöhungen sind unwirksam. […] Vorliegend sind bereits die formellen Voraussetzungen der wirksamen Prämienerhöhung nicht erfüllt. […] Es fehlt an der gemäß § 203 Abs. 5 VVG erforderlichen Mitteilung des Versicherers „der maßgeblichen Gründe“ für die beabsichtigte Neufestsetzung oder Änderung der Prämie. […]

Eine solche Mitteilung findet sich weder in den ursprüng­lichen Erhöhungsschreiben, noch in den auf die Rückfor­derung des Klägers hin versandten „Beilegern“. […] Im vorliegenden Fall hat die Beklagte dem Kläger […] lediglich mitgeteilt, dass die Gesundheitskosten gestiegen sind. […] Dies ist allerdings nicht ausreichend […] und […] geeignet, […] die Vorstellung zu wecken, dass die Prämien bei jeder Änderung beliebig von dem Versicherer angepasst werden können.

Das sind die Urteile:


LG Koblenz AZ 16 O 247/16
LG Frankfurt (Oder), 4. Zivilkammer AZ 14 O 203/16
Die Urteile sind teilweise noch nicht rechtskräftig.

Statements von Fachanwälten für Versicherungsrecht und weiteren Fachexperten

Auf Nachfrage der Krankenkassen-Zentrale teilte uns Dr. Knut Pilz, Rechtsanwalt und Fach­anwalt für Versicherungs­recht aus Berlin mit, dass bereits mehr als 1500 Anfragen von Mandanten zur Problematik einer möglicherweise zu Unrecht erhobenen Beitragser­höhung vorlagen und geprüft wurden. Wesentlich mehr Privatversicherte haben bei der Kanzlei angefragt. Laut Aussage von Dr. Pilz wurden bisher im Laufe der letzten Jahre etwa 50 Urteile zur PKV Beitragserhöhung erstritten.

„Vorstände in der PKV sind massiv in der Pflicht, Belege vorzulegen und zwar ohne, dass der Aktuar vorgeladen werden muss. Gibt es keine gesicherten Beweismittel im Hause der PKV, führt dies zum Verdacht einer PKV-Manager­haftung. Es befindet sich ein Entwurf für eine Musterfest­stellungsklage seitens der Regierung in Vorbereitung. Inkasso-Unternehmen werden sich dann finden, die das Ganze künftig für den Kunden abwickeln; ein Drohszenario“, so Dr. Fiala gegenüber der Krankenkassen-Zentrale.

Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V.:


PRO: BGH entscheidet für Versicherte

Alexander Kretschmar, als freier Rechtsjournalist tätig für den BvDR e.V. in Berlin (scheidung.org) und weitere Verbände, macht deutlich: „Sollte es zu einem Urteil zugunsten der Verbraucher kommen, bedeutet dies jedoch keine automatischen Rückzahlungen. Ein BGH-Entscheid für einen Versicherten gilt nämlich nicht auch für alle anderen. Aus diesem Grund wird betroffenen Privatversicherten geraten, eine Klage anzustreben, wenn diese in den letzten zehn Jahren mit massiven Erhöhungen der Prämien konfrontiert wurden…”

Contra: BGH entscheidet gegen Versicherte

„ Sollte ein negatives Urteil gefällt werden, muss der Versicherte mit hohen Kosten im vierstelligen Bereich rechnen.”, da er dann die Anwalts- und Gerichtskosten zahlt. „Aus diesem Grund sollte eine Rechtsschutz­versicherung vorliegen, welche das Kosten­risiko trägt.” Ein weiteres unliebsames Nach­spiel: „ Die Folgen eines Urteils zugunsten der Verbraucher könnten jedoch auch negativ ausfallen. Es wird befürchtet, dass auf die Rückzahlungen an die Versicherten extreme  Beitragserhöhungen folgen würden.“

Sonderkündigungsrecht bei Beitragserhöhungen – Das können Sie tun!


Wer von Beitragssteigerungen betroffen ist, hat unterschiedliche Optionen darauf zu reagieren. Grundsätzlich aber haben Versicherte ab der Bekanntgabe der Anpassung ein Sonderkündigungsrecht, das erlaubt, noch vor Ende der Vertrags­laufzeit zu kündigen. Die Kündigung muss dabei spätestens einen Tag vor Inkrafttreten der Preissteigerungen beim Anbieter vorliegen. Ein Anbieterwechsel sollte durch den Wegfall der Altersrückstellungen allerdings wohlüberlegt sein.

Was tun gegen steigende Beiträge? 5 Handlungsoptionen


Betroffene haben verschiedene Hand­lungsoptionen, um den steigenden Bei­trägen zu entgehen. Denn nicht alle Unternehmen und Tarife sind gleich stark von den PKV-Beitragsanpassungen be­troffen. Für einige Policen gibt es sogar Beitragssenkungen. Das können Versicherte nutzen, deren Beiträge steigen. Allerdings: Je nach Alter und Tarif sind unter­schiedliche Gegenmaßnahmen sinnvoll.

 

1. Den PKV-Anbieter wechseln


Erhöht die private Krankenversicherung jährlich spürbar die Beiträge, erscheint ein PKV Wechsel zu einem anderen Versicherungsunternehmen durchaus sinnvoll. Jedoch lohnt sich solch ein Wechsel meist nur für Per­so­nen, die erst wenige Jahre privat versichert sind. Die Hauptgründe:

  • Es erfolgt eine erneute Gesundheitsprüfung
  • Inzwischen aufgetretene Krankheiten können zu Risikoaufschlägen oder Leistungsausschlüssen führen.
  • Die angesparten Altersrückstellungen fürs Alter können nicht vollständig mitgenommen werden, wodurch höhere Beiträge entstehen.

2. Tarif beim eigenen Unternehmen wechseln

Der Wechsel zu einem anderen Tarif des eigenen Anbieters ist in vielen Fällen lohnenswert. Vor allem weil die Altersrückstellung vollständig übertragen werden kann. Viele Versicherer bringen von Zeit zu Zeit neue Tarife auf den Markt, die attraktive Konditionen bieten.
Hinweis: Das Wechselrecht innerhalb der eigenen Versicherung gilt nur für “gleichartige Tarife”. Bei Tarifen, deren Leistungs­umfang über dem bisherigen liegt, kann die Versicherung den Wechsel ablehnen. Es besteht aber die Möglichkeit Mehrleistungen vertraglich auszuschließen oder eine erneute Gesundheitsprüfung nur für die Mehrleistung abzulegen.

Aktuelle Tarife und günstige Beiträge finden oder PKV-Beiträge senken und Leistungen beibehalten:





Tarife genau vergleichen!
Wer zu einem anderen privaten Versicherer oder intern zu einem anderen Tarif wechseln möchte, sollte nicht nur die Beiträge vergleichen, sondern auch die Leistungen sowie die Entwicklungen der Beiträge im Laufe der Jahre im Blick haben.

Optionen mit kurzfristiger Ersparnis bei Leistungsnachteilen


Folgende Optionen bringen zwar eine kurzfristige Ersparnis, sind aber mit deutlichen Nachteilen bei der Versorgung verbunden. Selbst wenn Versicherungen oder Makler diese Schritte empfehlen, sollten Versicherte besonders genau abwägen. Oft sind diese Möglichkeiten später mit höheren Kosten im Krankheitsfall verbunden.

 

3. Selbstbehalt erhöhen


Die Kosten in der privaten Krankenversicherung sinken mitunter erheblich durch die Erhöhung des Sebstbehalts  - In manchen Fällen sogar so stark, dass Versicherte auch dann weniger zahlen, wenn Behandlungs- und Arzneikosten laut Tarif selbst zu zahlen sind. Die Beitragsersparnis lässt sich folgendermaßen berechnen:

Effektive Ersparnis = alter Monatsbeitrag – neuer Monatsbeitrag – 1/12 des jährlichen Selbstbehalts

Vor allem für Selbständige in der Privatkasse lohnt diese Option. Angestellte hingegen teilen sich den Beitrag mit dem Arbeitgeber, nicht aber den Selbstbehalt. Versicherte sollten diesen Schritt aber nur wählen, wenn sie finanziell in der Lage sind, den vollen Selbstbehalt im Ernstfall wirklich zu zahlen. Später den Eigenbeitrag wieder zu reduzieren ist nur selten möglich.

 

4. Leistungen senken


Der Verzicht auf Leistungen kann einige Ersparnisse bewirken. Ein Beispiel: Bereits die Umstellung vom Ein- aufs Zweibett­zimmer bei Aufenthalten im Krankenhaus kann bis zu 30 Euro Ersparnis monatlich erzielen. Wer ganz auf Sonderbehandlungen im Krankenhaus verzichtet, kann sogar noch einiges mehr einsparen. Wie bei der Reduzierung des Selbstbehaltes gilt aber auch hier: Wägen Sie gut ab, bevor Sie bestimmte Risiken aus Ihrem Leistungskatalog streichen! Denn Kosten für einmal reduzierte Leistungen müssen Sie im Ernstfall selbst tragen!

 

5. Wechsel zur GKV


Die Rückkehr in die GKV ist mit strengen Auflagen verbunden und kommt nur für Versicherte in Frage, deren Einkommen regelmäßig unter die sogenannte
Versicherungspflichtgrenze von 5.062,50 Euro (Stand 2019) monatlich fällt. Versicherte sollten sich bewusst darüber sein, dass auch die gesetzliche Krankenversicherung immer wieder von Beitragserhöhungen oder Leistungsreduzierungen betroffen ist. Für Über-55-Jährige ist dieser Schritt gänzlich versperrt. Hier lohnt eher ein Tarifwechsel innerhalb der bisherigen Versicherungsgesellschaft.

Kündigung der Krankenversicherung ausgeschlossen
Eine Kündigung der privaten Krankenversicherung ohne anschließenden Krankenversicherungsschutz ist in Deutschland seit 2009 nicht mehr möglich. Seither gilt die gesetzliche Krankenversicherungspflicht für alle Versicherten.

Beitragsentwicklung und Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung

Experten sagen für die Beiträge in der PKV weitere Beitragserhöhungen voraus. Dies liegt unter anderem am demografischen Wandel, der auch mit steigenden Gesundheitskosten verbunden ist. Vor allem aber ist die derzeitige schlechte Kapitalmarktlage mit verantwortlich und die damit einhergehende niedrige Verzinsung der Altersrückstellungen. Das Gesetz allerdings verbietet es den Versicherern, die Preise sukzessive und damit langsam anzuheben.

Bislang muss für Beitragserhöhungen erst eine bestimmte Grenze bei den Gesundheitsausgaben überschritten werden. Viele Kunden der privaten Krankenversicherung haben so in den nächsten Jahren Beitragserhöhungen im zweistelligen Prozentbereich zu befürchten, manche privat Versicherte werden nahezu jedes Jahr mit Beitragsanpassungen konfrontiert. In einem unserer Magazin-Beiträge zum Thema ist nachzulesen, wie Beitragserhöhungen in der PKV berechenbarer, moderater und flexibler werden könnten.

Demografischer Wandel


Einer der Hauptgründe für die stetig steigenden Beiträge ist der demografische Wandel. Hinzu kommen gravierende Veränderungen in der gesellschaftlichen Altersstruktur:2060 mindestens 65 Jahre alt: 2060 wird jeder Dritte (34%) mindestens 65 Jahre alt sein und es werden doppelt so viele 70-Jährige leben, wie Kinder geboren werden.

Immer ältere Menschen nehmen immer mehr und immer länger medizinische Leistungen in Anspruch, wodurch die Kosten für die Krankenversicherungen deutlich steigen. Rückstellungen für das Alter sind speziell in besonders günstigen privaten Einsteiger­tarifen, wie dem Basistarif, meist nicht ausreichend auf den Kostendruck im Gesundheitswesen ausgerichtet.

Beitragsentwicklung bei Renteneintritt


Es gibt auf kalkulatorischer Ebene keine direkte Verknüpfung der Verwendung der Alters­rück­stellungen mit dem Renten­eintritt. Dies bedeutet aber nicht, dass es keine Entlastungen der Beitragszahlungen rund um den Renten­eintritt geben kann. So entfällt zum Beispiel der Beitragsanteil für das Kranken­tagegeld. Zudem fällt der gesetzliche 10%-Zuschlag weg. Um künftige Beitrags­erhöhungen zu minimieren, werden die Altersrückstellungen eingesetzt.

Beitragsstabilität der PKV-Versicherer im Blick


Neben dem Preis, den Leistungen und dem Service ist auch die Beitragsentwicklung eines Versicherers ein wichtiger Indikator bei der Wahl der richtigen privaten Krankenversicherung. Hat ein Anbieter seine Prämien dauerhaft auf einem ähnlichen Niveau halten können, ist das zwar keine Garantie, aber ein Indiz dafür, dass dies auch in Zukunft so bleiben wird. Informationen zur Beitragsstabilität erhalten Versicherungsnehmer durch Testberichte oder Ratings unabhängiger Test- oder Ratingagenturen. Zudem können auch Tarifvergleiche und Beitragsrechner Hinweise geben.

Beitragsentwicklung der letzten Jahre

Jahr Beitragserhöhungen nach Bafin Beitragserhöhungen laut PKV-Branche
2010 7,27 Prozent 3,73 Prozent
2009 3,37 Prozent 4,61 Prozent
2008 3,93 Prozent 6,72 Prozent
2007 3,69 Prozent 6,05 Prozent
2006 4,92 Prozent 3,13 Prozent
2005 3,89 Prozent 4,53 Prozent
2004 7,50 Prozent 4,79 Prozent
2003 7,63 Prozent 3,87 Prozent


Quelle: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE
(Anfrage als PDF) – Drucksache 17/9227 – „Beitragssteigerungen bei privaten Krankenversicherungen“

Anstieg 1997–2009 pro Kopf


55 %

Gründe für steigende Kosten

  • Steigende Ärzte- und Krankenhaushonorare
  • Teurer werdende medizinische Leistungen
  • Steigende Arzneimittelausgaben
  • Hohe Verwaltungs- und Abschlusskosten
  • Beitragsausfälle durch Zahlungssäumige
  • Schlechte Situation auf dem Kapitalmarkt
  • Einführung der neuen Unisex-Tarife
  • Demografischer Wandel in Deutschland


Morgen & Morgen haben darüber hinaus folgende Daten über die Beitrags­erhöhungen in den letzten zehn Jahren erhoben:

Frauen:

Absolute Beitragserhöhung: 272 bis 4.096 €
Prozentuale Beitragserhöhung: 0,7 bis 12,4%

Männer:

Absolute Beitragserhöhung: 113 bis 4.475 €
Prozentuale Beitragserhöhung: 0,5 bis 8,2%

Beitragserhöhungen, Senkungen des Beitrags & Beitragsgarantien der Anbieter


Neben Erhöhungen sprechen einige Versicherer Beitragsgarantien aus, die als Kriterium für eine gute PKV sprechen können. Die Gesellschaften garantieren für ausgewählte Berufsgruppen und Tarife meist für ein oder zwei Jahre eine Beitragsstabilität. Manche Versicherte können sich sogar über Beitragssenkungen in ihren Tarifen freuen.

HUK Coburg & DKV: Beitragserhöhung zum April


Die meisten Versicherer passen ihre Beiträge jährlich jeweils zum 1. Januar an. Einige wenige, wie die HUK, aber auch die DKV, nehmen ihre Beitragsan­passun­gen erst zum 01. April vor. Beitragserhöhungen zum Frühjahr – nach dem Herbst die 2. große Welle – treten meist zum 1. April und in einer dritten Welle zum 1. Mai in Kraft.

Niedrigszinsen als Risiko für Beitragsanpassungen

Beitragserhöhungen Beitragsgarantien (mind. bis 31.12.2016)
universa universa
Allianz Allianz
BBKK UKV
Gothaer BBKK
Barmenia Gothaer
ARAG Nürnberger
Inter Inter
Signal Barmenia
Hansemerkur
LVM
R+V
Axa


Quelle: BAP-Guide der Gewa-Comp GmbH. Alle Angaben gelten über alle Tarifgruppen nach Alter der Versicherten im Neugeschäft. * Auswahl der besonders häufig betroffenen und durch Versicherte nachgefragte Gesellschaften. Der Redaktion liegen die Daten für 40 Gesellschaften vor.

Problem Rechnungszins


Alle Kapital­erträge, die über dem Zins liegen, müssen als Überzins zu 90 Prozent allen Versicherten zu Gute kommen. Der Über­zins beeinflusst somit die Stabilität der Beiträge erheblich.

Vor allem Geringverdiener leiden


Vor allem ältere Versicherte sowie Gering­verdiener haben bei Beitragserhöhungen das Nachsehen. Trotz der kapitalgedeck­ten Altersrückstellung steigen die Beiträge mit zunehmenden Alter stetig an. Pensionäre mit nur kleiner Rente haben oft Schwierigkeiten die Kosten der PKV zu tragen. Ähnlich geht es Selbständigen mit geringem Einkommen, die nach dem Gesetz nur noch in die gesetzliche Krankenkasse zurück dürfen, sofern sie eine versicherungspflichtige Anstellung annehmen.

Beitragserhöhungen – Das sind Ihre 3 Wechseloptionen


Mit dem PKV-Vergleich ermitteln Sie die Preis­unter­schiede zwischen den Anbietern. Zwischen günstigstem und teuerstem Tarif liegen bis zu 150 % Unterschied – für gleiche Leistungen.

Tauschen Sie Ihren teuren gegen einen günstigeren Tarif bei Ihrer Kranken­versicherung. Versicherte, die ihren Tarif optimierten, zahlen jetzt durchschnittlich 2.400 € / Jahr weniger Beitrag!

Unter bestimmten Voraussetzungen ist ein Wechsel in die Gesetzliche Krankenversicherung möglich. Prüfen Sie hier aktuelle GKV-Beiträge und das jeweilige Sparpotential.

Die private Krankenversicherung muss den Kunden spätestens einen Monat vor Inkrafttreten des neuen Beitrags über die Beitragsanpassung informieren, sonst ist die Beitragserhöhung zumindest vorläufig anfechtbar.

 

Tipps der Redaktion

Beitragsentwicklungen für weitere Anbieter im Detail