Migräne – vorübergehender Schmerz oder ernsthafte Krankheit?

Themen auf dieser Seite

Bekämpfung der SymptomeVorbeugungKostenerstattungUnterscheidung der Migräneanfälle

Bei Migräne gibt es zwei Formen von anfallartigen Kopfschmerzen:

Migräne ohne Aura

Die Migräne ohne Aura kommt weitaus häufiger vor. Die Kopfschmerzen fangen plötzlich an und nehmen langsam aber stetig an Intensität zu. Es treten dann die üblichen Symp­tome auf, so dass sich die Betroffenen am liebsten in einen ruhigen, abgedunkelten Raum zurückziehen und warten, dass der Sturm vorüberzieht.

Migräne mit AuraBei einer Migräne mit Aura kündigen sich die Attacken mit Sehstörungen, Lichtblitzen und Ausfällen des Gesichtsfeldes an. Sprache und Gleichgewicht können gestört sein, und in manchen Fällen kribbelt es in einem Arm oder einem Bein. Auch Schwächegefühle in einem der Gliedmaßen können Vorboten des Migräneanfalls sein.

Die Diagnose einer Migräne kann allerdings nur ein Arzt stellen. Es gibt noch einige an­de­re Arten von Kopfschmerz, die gegen die Migräne abgegrenzt werden müssen. Wel­che Art von Untersuchungen nötig sind, um die richtige Diagnose zu stellen, ent­schei­det ebenfalls der Arzt. Hilfreich kann ein Kopfschmerz-Tagebuch sein. Betroffene sollten aufschreiben, wann und unter welchen Umständen die Kopfschmerzen auftreten, wie schwer sie sind und wie lange sie dauern.

Risiko Herzerkrankung

Es sind nicht nur die quälenden Kopf­schmer­zen, die Betroffenen heim­su­chen. Neusten Studien zufolge haben Migräniker auch ein besonders hohes Risiko, einen Herzinfarkt zu be­kom­men.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen in jeg­li­cher Form tauchen bei Mi­grä­ne­pa­tien­ten um 50 Prozent öfter auf als bei Gesunden. Dabei sind beson­ders Migränen mit Aura gefährdet.

Ursachen für den pochenden Kopfschmerz

Weitere Ursachen für Migräne

  • Stress
  • Schlafmangel bzw. zu viel Schlaf
  • Langeweile
  • hormonelle Schwankungen
  • starke körperliche Belastung
  • genetische Veranlagung
  • Änderung des Lebensstils
  • Akupunktur
  • Auslöser von Schmerzattacken meiden
  • Einbau von Entspannung im Alltag (z. B. durch autogenes Training)
  • Verhaltenstherapie für die Suche nach Ursachen und Auslösern der Attacken

Neuere Forschungen haben das „Faltenmittel“ Botox als Hilfe für Migränekranke ausgemacht. Bei klinischen Studien konnte die Zahl der schmerzfreien Tage deutlich erhöht werden. Strittig sind natürlich noch die Nebenwirkungen dieses Nervengiftes. Auch Cannabis kann Patienten mit häufigen und besonders starken Migräneanfällen bei der Schmerzlinderung behilflich sein. Im Gegensatz zum CBD Öl, ist Cannabis jedoch verschreibungspflichtig und kann nur unter bestimmten Voraussetzungen vom Arzt verordnet werden.

KKZ Podcast: Der Deutsche Hanfverband über die Legalisierung von Cannabis

Lesetipps der Redaktion

  • Festbetrag für rezeptpflichtige Triptane
  • Verhaltenstherapie
  • Entspannungsübungen während einer Psychotherapie (begrenzt auf zwölf Übungsstunden)
  • sämtliche freie Medikamente
  • zwei der rezeptpflichtigen Triptane (Ausschluss vom Festbetrag)
  • Zuzahlung zum Festbetrag der verschreibungspflichtigen Triptane
  • Entspannungsmaßnahmen
  • Akupunkturbehandlungen
  • Sauerstoffbehandlungen
  • frei verkäufliche Medikamente (nach Anordnung eines Arztes)
  • Psychotherapie
  • Akupunktur
  • Entspannungsmaßnahmen
  • Behandlungen und Medikamente, die nicht zugelassen sind
  • Behandlungen und Medikamente, die nicht ärztlich verordnet sind
  • außergewöhnliche Therapieformen (auf Anfrage evtl. durch PKV)
  • ungewöhnliche Behandlungen (auf Anfrage evtl. durch PKV)

(Bitte beachten Sie unsere

Hinweise zu medizinischen Inhalten!)