Altersvorsorge

Die richtige Altersvorsorge – Finanzielle Ma√ünahmen f√ľr das Alter

Um den eingeschr√§nkten Bedingungen nach der Erwerbst√§tigkeit begegnen zu k√∂nnen, bedarf es einer umfassenden Vorsorge f√ľr das Alter.

Nur wer sich schon fr√ľhzeitig mit den notwendigen Vorkehrungen der Altersvorsorge besch√§ftigt, kann sich auch auf einen entspannten Ruhestand freuen.

Die Altersvorsorge in Deutschland bietet dabei zahlreiche Möglichkeiten, um den Lebensunterhalt nach Renteneintritt ausreichend bestreiten zu können.

Was interessiert Sie besonders? Bitte wählen Sie hier Ihr Thema aus:

R√ľrup-Rente
Riester-Rente
Private Rentenversicherung
Betriebliche Altersvorsorge
Lebensversicherung
Gesetzliche Rentenversicherung

InformationDie Basisvorsorge √ľbernimmt dabei das gesetzliche Rentensystem in seinen zahlreichen Auspr√§gungen speziell f√ľr Arbeitnehmer, Landwirte, freie Berufe oder Beamte. Langfristig werden allerdings immer weniger Menschen im Alter auch tats√§chlich von einer gesetzlichen Rente leben k√∂nnen. Daher spielt die betriebliche oder die private Vorsorge eine immer wichtigere Rolle dabei, auch im Rentenalter das bisherige Versorgungsniveau halten zu k√∂nnen.

Die Suche nach der besten Vorsorge – Der Altersvorsorge Vergleich

Durch die stetig sinkenden Leistungen der gesetzlichen Rente wird eine zus√§tzliche private Altersvorsorge f√ľr immer mehr Menschen unverzichtbar. Um die zahlreichen Versicherungsm√∂glichkeiten differenziert betrachten zu k√∂nnen, ist ein Vergleich der Vorsorgemodelle unerl√§sslich. Da die Produkte der Versicherer immer un√ľbersichtlicher werden, bedarf es mehr denn je der Eigeninitiative des Versicherten, der sich im Vorfeld eines Vertragsabschlusses umfangreich informieren oder beraten lassen muss.

Gesetzliche Rentenversicherung - Vorsorge durch den Staat

Abhängig Beschäftigte sind gesetzlich zur Teilnahme am Umlageverfahren der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) verpflichtet. Selbständige und Freiberufler können ihr individuelles Anlagemodell dagegen frei wählen.

Die private Altersvorsorge erfreut sich unter den Bundesb√ľrgern einer immer gr√∂√üeren Beliebtheit. Angesichts der zunehmenden Schwierigkeiten des ‚ÄěGenerationenvertrags‚Äú steigt aber auch ihre Notwendigkeit kontinuierlich.

Lebensversicherungen k√∂nnen auf eine lange Tradition zur√ľckblicken. Sie k√∂nnen sowohl einen Todes- als auch einen Erlebensfall finanziell absichern. Mittlerweile bestehen viele Arten und Auspr√§gungen von Lebensversicherungen.

Altersvorsorge in Deutschland

√úbersicht √ľber die Altersversorgung in Deutschland

Im Zuge des Alterseink√ľnftegesetzes 2005 wurde das¬†Drei-S√§ulen-Modell¬†mehr und mehr vom sogenannten¬†Drei-Schichten-Modell der Altersvorsorge¬†verdr√§ngt. Jeder Schicht liegt dabei eine andere steuerliche Behandlung in der Einzahl- und in der Auszahlphase zu Grunde. Zudem werden besondere Anfor¬≠de¬≠rungen an die Laufzeit des Vertrages gestellt, auch die √úber¬≠trag¬≠barkeit der Rentenzahlungen ist unterschiedlich geregelt.

1. Basisversorgung

steigende Förderung der Beiträge;zunehmende Versteuerung der Rente

Gesetzliche Rentenversicherung, Beamtenversorgung, Berufsständische Versorgung, landwirtschaftliche Alterskasse, Basisrente

2. Zusatzversorgung

volle Förderung der Beiträge (bis zur Fördergrenze);Rente ist voll zu versteuern

betriebliche Altersvorsorge,
Riester-Rente

3. Kapitalanlageprodukte

keine staatliche Förderung der Beiträge;gesenkte Ertragsanteilsbesteuerung der Rente

private Rentenversicherung,
Kapitallebensversicherung

M√∂glichkeiten der Altersvorsorge f√ľr Selbst√§ndige und Freiberufler

F√ľr Selbst√§ndige und Freiberufler existieren mittlerweile zahlreiche M√∂glichkeiten, um eigenst√§ndig f√ľr eine ange¬≠messene Rentenzeit vorzusorgen. Das impliziert aber gleichzeitig, dass das Angebot und die Informationsflut sehr hoch sind. Wer nicht¬†der gesetzlichen Versicherungs¬≠pflicht¬†zur Renten¬≠versicherung unterliegt, ist in jedem Fall auf die private Altersvorsorge angewiesen.

Wer als Selbst√§ndiger bestimmten Berufsgruppen ange¬≠h√∂rt, muss sich unter Umst√§nden gesetzlich pflichtversichern. Dies trifft beispielsweise auf Hand¬≠werks¬≠meister oder auf selbst√§ndige Lehrer oder Erzieher zu. F√ľr Angeh√∂rige der kammerf√§higen freien Berufe wie √Ąrzte, Apotheker oder Architekten gilt dagegen¬†die Altersvorsorge des berufst√§ndischen Versorgungswerkes.

Die Riester-Rente – Zus√§tzliche Vorsorge f√ľr das Rentenalter

Die Riester-Rente ist eine Form der Altersvorsorge, die zwar privat finanziert, aber auch staatlich gef√∂rdert wird. Ihre Bezeichnung geht auf den damaligen Bundesminister f√ľr Arbeit und Sozialordnung Walter Riester zur√ľck.

R√ľrup-Rente

Die R√ľrup-Rente: Die kapitalgedeckte Basisrente

Die R√ľrup-Rente ist nach dem √Ėkonomen Bert R√ľrup benannt und wird in der Versicherungs¬≠branche auch als Basisrente bezeichnet. Sie √§hnelt dem gesetzlichen Renten¬≠versicherungs¬≠system, wird aber kapitalgedeckt finanziert.

betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge ‚Äď Kosteng√ľnstig und rentabel

Die betriebliche Altersvorsorge ist eine der am st√§rksten gef√∂rderten Altersvorsorgemodelle in Deutschland. Formal ist bei der bAV stets der jeweilige Arbeitgeber des Versicherten f√ľr die Einzahlung der Rentenbeitr√§ge zust√§ndig.

Der Aufbau einer sicheren und gleich¬≠zeitig rentablen Rente ist keines¬≠falls einfach. Je fr√ľher Sie mit sorgf√§ltigen √úberlegungen f√ľr die passende Anlageform beginnen, desto gr√∂√üer kann auch der zuk√ľnftige Ertrag sein.

Auch Wohneigentum kann ein wichtiger Bestandteil der individuellen Altersvorsorge sein. Wer in der Pensionszeit keine Mieten mehr zu leisten hat, kann seine finanziellen Einbußen so besser ausgleichen. Mit Mieteinnahmen aus vermieteten Immobilien kann die Rente zudem zusätzlich aufgebessert werden. Auch der sogenannte Wohn-Riester erfreut sich einer immer größeren Beliebtheit.

Eine andere Form, um w√§hrend der Erwerbst√§tigkeit f√ľr den Lebensabend zu sparen, stellen sogenannte¬†Aktienfonds-Sparpl√§ne¬†dar. Bei ihnen flie√üt das Geld in einen oder mehrere Aktienfonds. Angeboten werden die Sparpl√§ne von Banken, Direktbanken oder auch Fondsgesellschaften, sie erhalten allerdings keinerlei staatliche F√∂rderung. Die Auszahlung ist daf√ľr restriktionsfrei.