//Detox zur inneren Reinigung des Körpers
Detox zur inneren Reinigung des Körpers 2017-09-29T22:09:15+00:00

Detox – Entgiftung des Körpers für mehr Wohlbefinden

Salat

Detox-Kuren sind angesagter denn je. Zur Entgiftung und Reinigung des Körpers wird während der Heilbehandlung bewusst auf bestimmte Lebens- und Genussmittel verzichtet. In regelmäßigen Abständen den Körper zu entgiften, kann zu mehr Energie und zu einem besseren Wohlbefinden führen.

Rückstände aus der täglich zugeführten Nahrung, aber auch Giftstoffe aus der Umwelt belasten unseren Körper immer wieder aufs Neue. Die Detox-Kur kann mit einer ganzen Palette an speziellen Maßnahmen, und vor allem einer speziellen Ernährungsweise, Abhilfe schaffen und zu einem besseren Wohlbefinden verhelfen. Diese Giftstoffe stammen zum Beispiel als dem Zigaretten- und Alkoholkonsum, einer schlechten Ernährung sowie zu wenig Schlaf.

Detox-Kur und ihre positiven Auswirkungen auf den Körper

Der Begriff „Detox“ steht für Entgiften, Entschlacken oder Fasten. Mit Hilfe von speziellen Massagen, Produkten, Kosmetikartikeln und durch eine spezielle Ernährungsweise nach vorgegebenen Rezepten soll der Körper von schädlichen Giftstoffen befreit werden (sogenanntes Detoxing). Dies scheint vor allem dann angebracht, wenn ständige Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Antriebslosigkeit oder aber Hautprobleme den Körper beherrschen. Aus folgenden Gründen werden Tage für Detoxing gern im Frühjahr oder aber auch nach üppigen Urlaubstagen durchgeführt:

  • Sie kurbeln den Stoffwechsel an
  • Sie verleihen neue Energien und vertreiben Müdigkeit sowie Antriebslosigkeit
  • Sie stärken das Immunsystem und helfen so Infektionen vorzubeugen
  • Sie unterstützen Maßnahmen zum Gewichtsverlust
  • Sie straffen und klären das Hautbild

Entgiften mit der richtigen Ernährung – Der Detox-Diätplan

Das Detoxing bzw. die Entgiftungskur kann an einem Tag der Woche durchgeführt werden oder aber auch in regelmäßigen Abständen über das Jahr verteilt. Verzichtet werden sollte in dieser Zeit vor allem auf Lebensmittel, welche für eine Übersäuerung des Körpers sorgen. Hierzu zählen:

  • Fleisch und Fleischprodukte
  • Milch und Milchprodukte
  • Weißmehl und deren Produkte
  • Süßigkeiten
  • Kaffee und Alkohol

Reichlich naturbelassene Nahrungsmittel sollen den Speiseplan bestimmen, wie Obst und Gemüse. Stilles Wasser, Kräutertees und auch Fastentee (Detox-Tee) versorgen den Körper mit reichlich Flüssigkeit und unterstützen somit die Funktion der Nieren. Dies hilft bei der Detox-Diät. Insgesamt setzt sich der Diätplan aus sogenannten Entlastungstagen bis hin zu Aufbautagen zusammen, was sich bis zu 14 Tagen maximal hinziehen kann. Wie auch durch andere Diäten wird der Körper jedoch unter extreme Bedingungen gestellt, sodass auch bei der Detox-Diät die medizinische Beratung durch einen Arzt zu empfehlen ist.

Die Detox-Kur zu Hause: Wie Sie Ihren Körper entgiften können

TippWer seinen Körper entgiften möchte, muss dafür keine Kur besuchen. Dies ist auch zu jedem Zeitpunkt in den eigenen vier Wänden möglich, denn unser Körper besitzt die hervorragendsten Entgiftungsstationen überhaupt, nämlich die Leber, die Nieren sowie die Haut. Sämtliche Detox-Maßnahmen sind also angebracht, welche das körpereigene Entgiftungssystem in Gang bringen. Hierzu gehören Massagen und Bäder; reichlich Bewegung an der frischen Luft sowie eine gesunde Ernährung und viel Trinken.

Steigendes Angebot von Detox-Rezepten und Produkten

Mittlerweile bietet das Internet, aber auch spezielle Bücher zum Thema Detoxing, eine große Fülle an Rezepten, welche nachgekocht werden können. Genuss, Abwechslung sowie die ausreichende Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen kann damit sichergestellt werden. Wer selbst nicht kochen möchte, der kann sich auch seine Kur nach Hause liefern lassen. Angeboten wird alles, was das Herz begehrt: von Säften, über Suppen bis hin zu ganzen Menüs. Bekannt für diesen Lieferservice sind zum Beispiel „Detox delight“ oder „Detox Hamburg“.

Worauf Sie bei Ihrer Ernährung achten sollten

Wie bei jeder Diät ist es auch hier schwierig zu durchschauen, welche Lebensmittel gegessen werden dürfen und welche nicht. Die folgende Tabelle zeigt einige wichtige Beispiele:

Erlaubt Nicht erlaubt
Obst und Gemüse (idealerweise aus biologischem Anbau) raffinierter Zucker (etwa im Tee) und Süßigkeiten
Salat (vor allem Bittersalate wie Rucola und Radicchio) Tiefkühlkost (zu viele Konservierungsmittel und Farbstoffe)
Algen Fastfood (Burger, Pommes frites, Döner)
Nüsse und Samen (Walnüsse, Chashewkerne, Haselnüsse, Madeln) frittierte Lebensmittel (Schnitzel, Kroketten, Frühlingsrollen)
Viele Getränke! (Wasser, Kräutertee, Mate, Ingweraufguss) Alkohol (Wein, Bier, Spirituosen, Cocktails)
Vollkornprodukte (brauner Reis, Buchweizen, Roggen, Dinkel) Weißmehl und Weißmehlprodukte (Weißbrot, Toast, Gebäck)
Hülsenfrüchte (Linsen, Kichererbsen, Kidneybohnen) und Tofu Koffein (Kaffee, Energydrinks, schwarzer Tee)
magere Milchprodukte (Hüttenkäse, Magerquark, Molke) fette Milchprodukte (Sahne, Sour Cream, Mascarpone, …)
fettamer Fisch (Lachs, Thunfisch, Zander) Käse (gelbe Käsesorten, Blauschimmelkäse)
mageres Hühnchen oder Pute ohne Haut (Biofleisch!) rotes Fleisch (kein Schwein oder Rind)

Weitere mögliche Maßnahmen zur Entschlackung

Neben der richtigen Ernährung sind aber auch Sport und Wellness wichtige Faktoren während der Entgiftung. Die speziellen Atemtechnicken beim Yoga zum Beispiel erhöhen den Sauerstoffgehalt im Körper und führen dazu, dass Schlackenstoffe gelöst und schneller abtransportiert werden. Andere hilfreiche Dinge sind:

  1. Saunagänge zur Öffnung der Poren
  2. Massagen zur Anregung des Stoffwechsels
  3. Bäder zur Entspannung
  4. Fußbäder zur Neutralisation von überschüssigen Säuren
  5. Fußreflexzonen-Massagen zur Entlastung der Entgiftungsorgane
  6. Wechselduschen zur Anregung des Kreislaufs (z.B. Kneipp-Kuren)
  7. Lymphdrainage zur Befreiung des Körpers von Krankheitserregern und Bakterien
  8. Entschlackende Wickel um den Körper
  9. Qigong zur Heilung von Körper und Geist

Die Endermologie wird zur Anregung des Stoffwechsels durchgeführt und ist damit eine gute Alternative zu Detox. Es sind rein äußerliche Anwendungen, bei denen Schlacken und überflüssiges Wasser aus den Zellen abtransportiert werden. Zudem kommt es durch diese Therapie zu Verbesserungen von Cellulite und zur Reduktion von anderen Problemzonen.

Rezepte zum Entschlacken

Asiatischer Nudelsalat

4 Portionen

125 g Reisnudeln
1 Kopf Brokkoli
1 halbe Papaya
1 Stange Zitronengras
1 Stück Ingwer (3 cm)
4 Paranüsse
4 EL Sojasoße
2 EL Reisessig
1 EL Sesamöl
1 EL schwarzer Sesam
Salz

Zubereitung

  1. Die Reisnudeln laut Anleitung kochen und auskühlen lassen.
  2. Den Brokkoli klein schneiden und etwa 6 bis 7 Minuten in gesalzenem Wasser kochen, dann mit kaltem Wasser abschrecken.
  3. Ingwer schälen und klein hacken. Das Zitronengras von den äußeren harten Schalen befreien und ganz klein schneiden. Die Papaya schälen, entkernen und klein schneiden. Die Paranüsse grob hacken.
  4. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und vermengen.
  5. 4 EL Wasser, Sojasoße, Sesamöl und Reisessig vermengen und über die restlichen Zutaten gießen. Zum Schluss den Sesam darüberstreuen, mit Salz abschmecken und erneut alles vermengen.

Nährwert pro Portion: 260 kcal, 5 g Fett

Roter Gemüsecocktail

2 Portionen

2 rote Paprikaschoten
4 reife Tomaten
2 kleine Limetten
½ Bund glatte Petersilie
Tabasco (nach Belieben)
Eiswürfel

Zubereitung

  1. Die Paprikaschoten halbieren, entkernen, waschen und vierteln. Tomaten waschen und achteln.
  2. Die Limetten heiß abspülen, trockenreiben und halbieren. Eine Hälfte in Spalten schneiden und beiseitelegen, die anderen Hälften auspressen.
  3. Petersilie waschen und abtropfen lassen. Einige Blätter abzupfen und grob hacken.
  4. Restliche Petersilie mit Paprika- und Tomatenstücken im Entsafter entsaften. In Longdrinkgläsern mit Tabasco und Eiswürfeln verrühren. Mit gehackter Petersilie und Limettenspalten garnieren.

Nährwert pro Portion: 147 kcal, 3 g Fett

Indische Linsensuppe

20 g rote Linsen
200 ml Gemüsebrühe
1 TL Currypulver
½ kleine Stange Staudensellerie
Salz
Pfeffer
1 EL Joghurt 0,1% Fett

Zubereitung

  1. Linsen in der Brühe Topf aufkochen. Currypulver zugeben und alles zugedeckt 6 Minuten köcheln lassen.
  2. Währenddessen Staudensellerie waschen, abtropfen lassen und putzen. Das Selleriegrün beiseitelegen. Die Stangen in etwa 5 mm dünne Scheiben schneiden, zu den Linsen geben und zugedeckt weitere 3 bis 4 Minuten köcheln lassen.
  3. Selleriegrün abspülen, trockenschütteln und in grobe Streifen schneiden.
  4. Die Curry-Linsensuppe mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Selleriegrün bestreuen und mit dem Joghurt anrichten.

Nährwert: 87 kcal, 1 g Fett

(Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu medizinischen Inhalten!)