Telemedizin – Ärztliche Versorgung über Fernbehandlung

Die Telemedizin ist besonders spannend für Patienten und Ärzte, denn sie stellt eine völlig neue Art der Kommunikation dar. Auch über weite Strecken hinweg können Informationen über den Gesundheitszustand und Befunde ausgetauscht werden. Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien ist besonders für Menschen interessant, die ländlich wohnen oder gesundheitlich eingeschränkt sind. Ein Arztbesuch stellt für diese Patienten häufig eine große Herausforderung dar.

Was interessiert Sie besonders?

Was bedeutet der Begriff?
Anwendung der Telemedizin
Krankenkassen & Telemedizin
GKV & Telemedizin
Projekte in der Telemedizin
Telemedizin-Projekte

Definition Telemedizin – Was der Begriff bedeutet

Der Begriff Telemedizin umfasst als Oberbegriff unterschiedliche ärztliche Konzepte zur Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. Die dafür notwendigen medizinischen Maßnahmen wie Diagnostik, Therapie oder rehabilitative Behandlungen können dabei über weite Entfernungen – und damit räumlich und zeitlich unabhängig – stattfinden oder eingeleitet werden. Die Telemedizin ist kein eigenständiges medizinisches Fachgebiet, sondern nutzt fächerüber­greifend Informations- und Kommunika­tionstechnologien. Sie ist einzuordnen in das Konzept und die Methoden von eHealth, wozu unter anderem auch die elektronische Gesundheitskarte, verschiedene Gesundheits- und Diagnostik-Apps sowie das Telelearning/-teaching gehören. Ärzte können sich beispielsweise bei einem Kollegen mittels Teleconsulting eine zweite Meinung einholen. Dafür wird eine Videokonferenz oder ein Bildtelefonat geführt.

Anwendungsgebiete und Methoden der Telemedizin

Anwendungsgebiete und
Methoden der Telemedizin

  • Mit der Online-Video-Sprechstunde (OVS) können Arzt und Patient per Video miteinander in Kontakt treten. Patienten können ihre Beschwerden erläutern oder dem Arzt einen Hautausschlag zeigen. Auch Befunde oder Therapiepläne können in den Videosprechstunden besprochen werden.

  • Patienten können einem räumlich distanzierten Facharzt Untersuchungsdaten senden, damit dieser eine Diagnostik erstellt. Dieser kann damit den Befund aufnehmen und eine Therapie einleiten, ohne vor Ort beim Patienten zu sein.

  • Ein räumlich entfernter Radiologe begutachtet radio­logisches Bildmaterial. Mit dieser Technik können auch kleine Kranken­häuser bildgestützte Untersuchungen durchführen, ohne einen Radiologen vor Ort zu haben. Diagnosen von Röntgen­aufnahmen können gesichert werden mit Hilfe einer telekonsiliarischen Befundbeurteilung.

  • Der zugelassene Therapeut leitet die Therapiemaßnahmen aus der Distanz ein und die Patienten können diese dann von einem beliebigen Ort aus absolvieren. Die Therapiedaten werden im Anschluss mit einem Computer an ein sogenanntes Kompetenzzentrum zur Auswertung gesendet.

Telediagnostik in der Praxis: Mobiles EKG bei der Lufthansa

Um in einem medizinischen Notfall ihre Passagiere noch besser versorgen zu können, hat Lufthansa als weltweit erstes Flug­unter­nehmen seine Langstreckenflugzeuge mit dem mobilen EKG-System „CardioSecur“ ausgerüstet. Es besteht aus einer App, die vom Kabinenpersonal auf dem Tablet bedient wird und dazugehörigen EKG-Kabeln und vier Einweg-Elektroden. Das Besondere dabei ist, dass die aufgezeichneten Daten per WLAN an die ärztliche Hotline von „International SOS“ gesendet werden. ISOS wertet die EKG Daten aus und berät Piloten und Kabinenpersonal telefonisch zur weiteren Vorgehensweise. Da Herz-Kreislauf-Beschwerden zu den häufigsten Ursachen von medizinischen Zwischenfällen an Bord zählen, kann schnelle Hilfe durch den Einsatz von Telediagnostik im Ernstfall Leben retten.

Weitere telemedizinische Anwendungen und Leistungen

Mit telemedizinischen Leistungen können viele verschiedene Fachbereiche abgedeckt werden. So gelingt der Austausch von Bildmaterial, Befunden und Patientendaten, zum Beispiel mit:

  • Teledermatologie*

  • Telekardiologie*

  • Teleonkologie*

  • Telepathologie*

  • Telepsychiatrie*

  • Telerehabilitation*

* Begriffserklärungen für verschiedene telemedizinische Anwendungsbereiche

Damit sich Mediziner untereinander oder ein Patient mit seinem Arzt verständigen kann, muss eine zusätzliche Software auf dem Computer installiert werden. Mit einer Kamera und einem Mikrofon am Computer gelingt die Kommunikation ganz unkompliziert.

Telemonitoring – schnelle Hilfe für chronisch Kranke

Mit dem Telemonitoring ist es möglich, die Gesundheitsdaten von chronisch kranken Patienten zu überwachen. Der Patient übermittelt seinem Arzt dafür die relevanten Messdaten, der diese im Anschluss kontrolliert. Dafür benötigt der Patient spezielle Geräte, mit denen er seine Vitaldaten messen kann. Telemonitoring-Geräte können die Erkrankten auch an die Medikamenten­einnahme oder die regelmäßige Messung von Vitaldaten erinnern. Einige Geräte sind so programmiert, dass sie einen Alarm bei dem behandelnden Arzt auslösen, wenn der Patient sich in einem lebensbedrohlichen Gesundheits­zustand befindet und dringend medizinische Hilfe benötigt.

Gesetzliche Krankenkassen und die Telemedizin

Telemedizinische Projekte gibt es viele. Manche von ihnen werden weiterverfolgt und manche liefern lediglich Erkenntnisse, wie die Systeme in Zukunft besser gestaltet werden können. Einige Projekte führen zu einer Implementation in die Regelversorgung. Insbesondere Health-Care-Unternehmen, Startups in der Medizintechnik und mittler­weile viele gesetzliche Krankenkassen engagieren sich bei Telemedizin-Projekten.

Krankenkasse¹Programm¹Ziel der Anwendung / Telemedizinische Leistung¹Teilnahme
Techniker KrankenkasseTelemedizin COPDErleichterung des Alltags mit chronischen Lungenerkrankung (COPD)
und Verbesserung der Lebensqualität
bundesweit
Techniker KrankenkasseModellprojekt docdi­rekttelemedizinische Beratung für Patienten mit akuten gesundheitlichen Beschwerden, die ihren Haus- oder Facharzt nicht erreichen von Mo – Fr,  9-19 UhrBaden-Würtemberg
Techniker KrankenkasseSicher leben mit EpilepsieFür Kinder mit Epilepsie: Dokumentation des Befindens des Kindes über Computer oder App; elektronischer Anfallskalender unterstützt Arzt bei gezielter Therapiebundesweit
Techniker KrankenkasseViDiKiStudie: Virtu­elle Diabe­te­sam­bu­lanz für Kinder & Jugend­liche mit Diabetes; Stabilere Glukosewerte durch Telemedizin zur Verbesserung der Lebensqualität junger Menschen mit Diabetes durch CGM-Systeme*Hamburg, MV**, SH**
Techniker KrankenkasseTransFITFür den Über­gang von Kindern und Jugendlichen zur Erwach­se­nen­me­dizin zwischen 12 und 24 Jahren in Behandlung mit chronischen Erkrankungen; Kommunikation über App, Chatrooms und Video-Telefoniebundesweit
DAK-GesundheitDAK Kopfschmerz-CoachDer Kopfschmerz Coach arbeitet mit einem persönlichen Schmerz-Management-System. Das Programm kann online oder als App auch unterwegs angewendet werden und ist für alle ab 12 Jahren zugelassen.bundesweit
DAK-GesundheitMein HerzFür Versicherte mit schwerer Herzinsuffizienz (Herzschwäche); Übermittlung von Gesundheitsdaten an Telekardiologie bzw. Messung und Übertragung von Vitaldaten durch elektronische Blutdruckmessgeräte, elektronische Waage und EKG zur Früherkennung bei Verschlechterung der GesundheitSH**
DAK-Gesundheitdeprexis24Online-Therapieprogramm bei leichter bis mittelschwerer Depression; soll die Schwere der Depression verringern und die Lebensqualität erheblich verbessern; dient zur Überbrückung der Wartezeit auf Therapieplatzbundesweit
DAK-GesundheitsomnoviaOnline-Programm für eine gesunden Nachtruhe bei Schlafstörungen ohne organische und psychische Ursachen und nutzt Methoden der kognitiven Verhaltenstherapiebundesweit
mhplus BKKProPerspektive.onlineSchulungsprogramm bei Depressionen, Burnout und Angststörungen; soll mind. 30 Minuten pro Woche genutzt werden; Programm 12 Monate nutzbarbundesweit
mhplus BKKTinnitracks-AppSchulungsprogramm bei bei ärztlich diagnostizierten subjektivem chronischem Tinnitus, 12-monatige kostenlose Nutzungbundesweit
mhplus BKKKasseler StottertherapieSprachstörung mit Hilfe einer Software verbessern; Zusammenspiel von Atmung, Stimme und Artikulation soll auch in stressigen Situationen und im Alltag eine neue weiche Sprechweise ermöglichenbundesweit
mhplus BKKTelemonitoring zur HerzinsuffizienzSchulungsprogramm bei bei schwerer Herzinsuffizienz mit regelmäßiger Auswertung persönliche Vitaldaten; Tipps für selbstverantwortlichen Umgang der Erkrankung zur Steigerung der Lebensqualitätbundesweit
mhplus BKKOnline-Nachsorge für Versicherte mit DepressionenProgramm zur Überbrückung zwischen stationärer und ambulanter Versorgung; verhaltenstherapeutische Sitzungen mit individueller Nachsorgebundesweit
SBKFernüberwachung bei HerzerkrankungenKardiologen können bei Herzpatienten die Werte durch Fernüberwachung kontrollierenbundesweit
SBKVideosprechstundeMedizinische Versorgung über „Tele-Arzt“ und Online-CoachingBaden-Würtemberg
BarmerMobiler TeledoktorQualifizierte medizinische Beratung per App; Fachteam von Ärzten beantwortet Fragen zu allen Gesundheitsthemenbundesweit

¹ Die hier aufgelisteten Krankenkassen, Programme und Leistungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit
*CGM-Systeme steht für Continuous Glucose Monitoring (engl.) und heißt kontinuierliche Glukosemessung
**MV: Mecklenburg-Vorpommern, SH: Schleswig-Holstein

Telemedizin COPD

  • Ziel ist die Erleichterung des Alltags mit chronischen Lungenerkrankung (COPD) und Verbesserung der Lebensqualität
  • bundesweite Teilnahme ist möglich

Modellprojekt docdi­rekt

  • Ziel ist die telemedizinische Beratung für Patienten mit akuten gesundheitlichen Beschwerden, die ihren Haus- oder Facharzt von Mo – Fr, 9-19 Uhr nicht erreichen
  • Teilnahme nur in Baden-Würtemberg

Sicher leben mit Epilepsie

  • Für Kinder mit Epilepsie: Dokumentation des Befindens des Kindes über Computer oder App; elektronischer Anfallskalender unterstützt Arzt bei gezielter Therapie
  • Teilnahme ist bundesweit möglich

ViDiKi

  • Derzeit als Studie: Virtu­elle Diabe­te­sam­bu­lanz für Kinder & Jugend­liche mit Diabetes; Stabilere Glukosewerte durch Telemedizin zur Verbesserung der Lebensqualität junger Menschen mit Diabetes durch CGM-Systeme*
  • Teilnahme möglich in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein

TransFIT

  • Für den Über­gang von Kindern und Jugendlichen zur Erwach­se­nen­me­dizin zwischen 12 und 24 Jahren in Behandlung mit chronischen Erkrankungen; Kommunikation über App, Chatrooms und Video-Telefonie
  • bundesweite Teilnahme

DAK Kopfschmerz-Coach

  • Für Versicherte mit starken Kopfschmerzen oder Migräne: Der Kopfschmerz-Coach arbeitet mit einem persönlichen Schmerz-Management-System. Das Programm kann online oder als App auch unterwegs angewendet werden und ist ab 12 Jahren zugelassen.
  • Teilnahme ist bundesweit 24 / 7 möglich

Mein Herz

  • Für Versicherte mit schwerer Herzinsuffizienz (Herzschwäche); Übermittlung von Gesundheitsdaten an Telekardiologie bzw. Messung und Übertragung von Vitaldaten durch elektronische Blutdruckmessgeräte, elektro- nische Waage und EKG zur Früherkennung bei Verschlechterung der Gesundheit
  • Teilnahme derzeit nur in Schleswig-Holstein angedacht

deprexis24

  • Online-Therapieprogramm bei leichter bis mittelschwerer Depression; soll die Schwere der Depression verringern und die Lebensqualität erheblich verbessern; dient zur Überbrückung der Wartezeit auf Therapieplatz
  • bundesweite Teilnahme

somnovia

  • Online-Programm für eine gesunden Nachtruhe bei Schlafstörungen ohne organische und psychische Ursachen und nutzt Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie
  • Teilnahme: bundesweit

ProPerspektive.online

  • Schulungsprogramm bei Depressionen, Burnout und Angststörungen; soll mind. 30 Minuten pro Woche genutzt werden; Programm 12 Monate nutzbar
  • Teilnahme: bundesweit

Tinnitracks-App

  • Schulungsprogramm bei bei ärztlich diagnostizierten subjektivem chronischem Tinnitus, 12-monatige kostenlose Nutzung
  • bundesweite Teilnahme

Kasseler Stottertherapie

  • Ziel ist, die Sprachstörung mit Hilfe einer Software verbessern; Zusammenspiel von Atmung, Stimme und Artikulation soll auch in stressigen Situationen und im Alltag eine neue weiche Sprechweise ermöglichen
  • Teilnahme: bundesweit

Telemonitoring zur Herzinsuffizienz

  • Schulungsprogramm bei bei schwerer Herzinsuffizienz mit regelmäßiger Auswertung persönliche Vitaldaten; Tipps für selbstverantwortlichen Umgang der Erkrankung zur Steigerung der Lebensqualität
  • bundesweite Teilnahme möglich

Online-Nachsorge für Versicherte mit Depressionen

  • Programm dient zur Überbrückung zwischen stationärer und ambulanter Versorgung; verhaltenstherapeutische Sitzungen mit individueller Nachsorge
  • Teilnahme: bundesweit

Fernüberwachung bei Herzerkrankungen

  • Kardiologen können bei Herzpatienten die Werte durch Fernüberwachung kontrollieren
  • Teilnahme: bundesweit

Videosprechstunde

  • Ziel ist die medizinische Versorgung über „Tele-Arzt“ und Online-Coaching
  • Teilnahme aktuell nur in Baden-Würtemberg

Mobiler Teledoktor

  • Ziel ist eine qualifizierte medizinische Beratung per App; Fachteam von Ärzten beantwortet Fragen zu allen Gesundheitsthemen
  • bundesweite Teilnahme möglich

Die hier aufgelisteten Krankenkassen, Programme & Leistungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit
*CGM-Systeme steht für Continuous Glucose Monitoring (engl.) und heißt kontinuierliche Glukosemessung
**MV: Mecklenburg-Vorpommern, SH: Schleswig-Holstein

TeLiPro – das Telemedizinische Lebensstil-Interventions-Programm

Im Rahmen von Initiativen aus dem Bereich E-Health können wichtige Grundsteine für eine verbesserte Gesundheitsvorsorge gelegt werden. Das TeLiPro-Projekt konzentriert sich dabei auf Patienten mit Diabetes vom Typ 2. Sie profitieren bei der Erkrankung maßgeblich von einer gesunden Lebensführung. TeLiPro unterstützt Typ 2 Diabetiker durch eine individuelle telemedizinische Betreuung. Oberstes Ziel ist dabei, den Gesundheitszustand und die Lebensqualität langfristig zu optimieren. Damit können Risikofaktoren für Begleit- und Folgeerkrankungen gemindert werden. 2000 Patienten sollen laut der AOK Rheinland/Hamburg an dem Projekt teilnehmen. Dafür wurden sie von ihrer Krankenkasse angeschrieben. Auch Ärzte und Diabetologen sollen im Rahmen des Projektes auf das Angebot hinweisen. Das Health-Care-Projekt startete im Mai 2018 und läuft über insgesamt drei Jahre.

  • Die Projektteilnehmer erhalten medizinische Geräte, wie eine Waage, ein Blutzuckermessgerät und einen Schrittzähler. Zusätzlich wird den Teilnehmern ein Zugang zum DITG-Online-Portal ermöglicht. Darin können sie ihre Gesundheitsdaten in einer elektronischen Patientenakte einsehen und an einem telefonischen Coaching teilnehmen. 

  • Da es sich um eine einfach-blind randomisierte Studie handelt, gibt es auch eine Kontrollgruppe. Die Teilnehmer der Kontrollgruppe erhalten lediglich eine Waage, einen Schrittzähler und den Zugang zum Online-Portal. So soll der Erfolg der telemedizinischen Maßnahmen überprüft werden. 

Das [email protected] Projekt widmet sich mit telemedizinischen Anwendungen versorgungsspezifischer Problemstellungen. Menschen werden heute immer älter. Gleichzeitig steigt die Betreuungsintensität aufgrund komplexer Erkrankungen. Gerade ländliche Gebiete verfügen nicht mehr über genügend Fach­personal, das zum Beispiel auf schwere Infektionen spezialisiert ist. Ärzte zieht es immer mehr in Ballungsgebiete, wo sich spezialisierte medizinische Zentren befinden. Um die drohende Versorgungslücke schließen zu können, bieten sich teleme­dizinische Anwendungen an.

Im Rahmen des [email protected] werden insgesamt 19 Kranken­häuser aus den Regionen Aachen und Münster, die beiden Arzt­netze GKS Köln-Süd und MuM aus Bünde sowie die beiden Universitätskliniken Aachen und Münster auf  digitale Weise miteinander verbunden.

Als Anwendungsbereiche gelten die Intensivmedizin und die Infektiologie. Mithilfe des virtuellen Netzwerkes können regelmäßige Expertenchats und „Tele Visiten“ durchgeführt werden. Über Audio-Videokonferenzsysteme können sich alle Teilnehmer des Netzwerkes über medizinische Fälle austauschen. Die kleineren Krankenhäuser profitieren von dem Expertenwissen der Unikliniken. 

0
und mehr Patienten wurden – ambulant und stationär – nach Einwilligung in das Projekt eingeschlossen.

Rund um die Uhr können so gemeinsam Behandlungskonzepte für Patienten entwickelt werden. Mobile Visitenwagen in den Krankenhäusern können zum Patientenbett gefahren werden und verfügen über einen Bildschirm für eine hochauflösende Audio-Videokonferenz-Schaltung. Damit erhalten die Kollegen einen visuellen Eindruck vom Erkrankten und können mit ihm direkt in Kontakt treten. Die Projektzeit ist vom März 2017 bis Februar 2020 angesetzt. 

Das Deutsche Telemedizinportal bietet Interessierten Informationen rund um die Telemedizin und Projekte in diesem Bereich an.

Themen zur Gesundheit

Tipps für gesunde Lebensweise

Mehr erfahren?

Private Krankenversicherung
Gesetzliche Krankenversicherung
Ratgeber Zahnzusatz
Private Krankenversicherungen im Test
Gesetzliche Krankenkassen im Test
Zahnzusatzversicherungen im Test