Gesunde Öle Liste & Vergleich

Viele Menschen verbinden mit dem Begriff “Öl” hauptsächlich ein Nahrungsmittel. Dabei finden Öle neben ihrem Einsatz in der Küche vor allem Anwendung in der Kosmetik und Medizin, aber auch im technischen Bereich oder als Duftstoff. Diese tabellarische Übersicht zeigt, welche unterschiedlichen Ölarten es gibt und in welchem Zusammenhang die verschiedensten Öle verwendet werden können.

Liste Ölarten im Überblick
Organigramm der Öle

Liste Ölarten im Überblick

Für eine bessere mobile Ansicht bitte
das Smartphone oder Tablet drehen.

© Copyright 2020, Krankenkassen-Zentrale – Alle Rechte vorbehalten. Die Daten beruhen auf eigenen Recherchen. Die Krankenkassen-Zentrale kann keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Daten übernehmen. Die Liste stellt ein Datenbankwerk dar und unterliegt daher dem Urheberrechtsgesetz. Die hier aufgeführten Listen sind Eigentum der Krankenkassen-Zentrale. Es ist gestattet, die Listen im PDF-Format kostenlos herunterzuladen, zu speichern und diese in unveränderter Form auch auf anderen Internetangeboten zu verwenden. Die Krankenkassen-Zentrale behält sich vor, dieses Verwendungsrecht im Einzelfall zu widerrufen. Eine Weiterverarbeitung der einzelnen Daten ist nur mit schriftlicher Zustimmung zulässig.

Welche Ölsorten gibt es?

Die Deutschen verzehren am liebsten Rapsöl, Sonnenblumenöl und Olivenöl. Neben diesen Klassikern gibt es noch viele weitere Öle. Über 100 verschiedene Pflanzenöle sind weltweit bekannt. Dazu kommen mindestens genauso viele ätherische Öle von aromatischen Pflanzen. Wir geben einen Überblick über die Welt der Öle und zeigen, wo sie überall eingesetzt werden.

Um den Einstieg in das Thema Öle zu erleichtern, haben wir ein Öl-Organigramm erstellt, das die wichtigsten Ölarten erfasst.

Abbildung: Die Welt der Öle – aus Pflanzen können ätherische Öle und Pflanzenöle (sogenannte fette Öle) gewonnen und verwendet werden.

Natürliche Öle können grob in 2 große Gruppen eingeteilt werden – die Pflanzenöle (oder fetten Öle) und die ätherischen Öle. Aus fetthaltigen Pflanzen, Früchten und Samen können durch Press- und Extraktionsverfahren Pflanzenöle gewonnen werden. Sie werden auch als “fette Öle” bezeichnet, da sie einen öligen Rückstand auf Oberflächen hinterlassen. Davon abzugrenzen sind die ätherischen Ölen. Diese werden auch aus Pflanzen extrahiert aber überwiegend durch Wasserdampfdestillation. Diese Öle sind flüchtig, das heißt sie verdampfen leicht, und hinterlassen keinen Fettfilm ganz im Gegensatz zu den fetten Ölen.

Gut zu wissen: Von einem “Fett” spricht man, wenn dieses bei Raumtemperatur in einer festen Form vorliegt. Ist es flüssig, wird es als “Öl” bezeichnet. Kokosöl oder -fett hat seinen Schmelzpunkt etwa bei Raumtemperatur (ca. 23 °C), daher findet man häufig beide Bezeichnungen.

Reichert man Pflanzenöle zusätzlich mit Pflanzenmaterial von Kräuter-, Gewürz- oder Heilpflanzen (z.B. Blüten, Blätter, Wurzeln) an, bekommt man ein Ölauszug oder in der Fachsprache Mazerat genannt. Man liest aber auch die Begriffe Kräuter- oder Gewürzöle.

Tipps der Redaktion

KKZ-Podcasts zum Thema Abnehmen

Unsere Autor*innen
Ernährungswissenschaftlerin bei der

Claudia hat an der Christian-Albrechts-Universität Ökotrophologie studiert und anschließend promoviert. Danach war sie 10 Jahre in verschiedenen Forschungseinrichtungen wissenschaftlich tätig. Viele gesundheitliche Themen sind nicht nur Teil ihres Berufes sondern ein Stück weit auch eine Berufung. Durch persönliche Erfahrungen ist Claudia Expertin für Diabetes und en­ga­giert sich auch für einen Selbsthilfeverband. In ihrer Freizeit testet sie den Einfluss von Entspannung und Sport auf die menschliche Gesundheit durch regelmäßige Strandspaziergänge und Volleyball-Trainingseinheiten.