Fasten – Enthaltsamkeit nicht nur für die Gesundheit

Themen auf dieser Seite

Fasten als DiätFasten als TherapieReligiöses FastenHeilfasten zur Stärkung von Geist und KörperBeim Heilfasten handelt es sich um eine Fastenkur, die nicht auf religiöser Motivation beruht. Sie soll hingegen derseelischen und körperlichen Regeneration dienen. Zudem können oder sollen folgende Wirkungen mit dem Heilfasten einhergehen:

  • Gewinn seelischer Harmonie und Demut
  • Förderung der Wahrnehmung und der eigenen Aufmerksamkeit
  • Erhöhung der Willenskraft und Vorbereitung auf Herausforderungen verschiedenster Art
  • Erhöhung der Lebenserwartung und Verzögerung des Alterungsprozesses
  • Gewichtsabnahme und Kontrolle des Körpergewichts

Wir haben nachgefragt! Jetzt in den KKZ Podcast reinhören
Erfahre alles rund um das Thema Detox & Fasten in unserem KKZ Podcast.
In einem Interview mit Fastenprofi, Autor und Seminarleiter Dr. Ruediger Dahlke sprechen wir darüber,
warum Fasten gesund ist und wie du dein Idealgewicht erreichen kannst.

Bezeichnung Inhalt der Kur
Fasten nach Mayr „Milch-Semmel-Diät“, individueller Ernährungsplan
Saftfasten lediglich Obst- und Gemüsesäfte, z.B. Breuß-Kur
Markert-Diät Gemüsebrühe mit Eiweißzusatz
Früchtefasten Verzehr von Früchten, Gemüse, Kräutern und Nüssen
eiweißergänztes (modifiziertes) Fasten bestimmte Menge Buttermilch oder spezielles Eiweißkonzentrat (Ulmer Trunk) wird verzehrt
Molke-Fasten keine feste Nahrung; 1 Liter Molke, 0,5 Liter Obstsaft, 3 Liter stilles Wasser über den Tag verteilt und 0,2 Liter Pflaumen- oder Sauerkrautsaft am Morgen
Teefasten ausschließlicher Verzehr von Tee und (kohlensäurearmes) Wasser, wird nur vollkommen gesunden Menschen empfohlen
Schrothkur Wechsel von Trink- und Trockentagen

Podcast GesundheitFreiheit (Wirelesslife.de)Immunsystem stärkenErnährung nach KneippAyurvedische Ernährung

Infused WaterEntgiften und Detox

Phasen einer Fastenkur

Umstellungsphase

  • körperliche und seelische Vorbereitung
  • dauert i.d.R. drei Tage
  • Umstellung auf eine leichtere Ernährung
  • Darmreinigung
  • Fastenphase

eigentliche Fastenzeit

  • tägliche Darmreinigung
  • Fastenbrechen

langsames Wiedereingliedern fester Nahrung

  • Absetzen der Abführmittel
  • sollte mindestens vier Tage dauern
  • optimal sind eine Woche bis ein Drittel der Fastenkur

Entschlackung: Was ist dran?

Erkrankungsart Beispiel
Stoffwechselerkrankungen Diabetes mellitus Typ 2
chronisch-entzündliche Erkrankungen Rheuma
Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen Bluthochdruck
chronisches Schmerzsyndrom Fybromyalgie
atopische Erkrankungen allergisches Asthma bronchiale, Neurodermitis
psychosomatische Störungen Depression, Burn Out-Syndrom
Risikoindikationen Kontraindikationen
Suchterkrankungen Kachexie (krankheitsbedingte Abmagerung)
Diabetes mellitus Typ 1 Magersucht
Psychosen entgleiste Überfunktion der Schilddrüse
Krebserkrankungen fortgeschrittene Demenz
fortgeschrittene Koronare Herzerkrankung fortgeschrittene Leber-, Niereninsuffizienz
Netzhautablösung Schwangerschaft, Stillzeit
Magen-, Zwölffingerdarmgeschwüre

Ramadan und Co.: Religiöses FastenViele Religionen vollziehen Tage oder Perioden des Fastens. Bereits aus dem alten Ägypten sind Zeiten des Fastens bekannt, beispielsweise wurde zur Laichzeit auf Fisch verzichtet. Im Allgemeinen dient das religiöse Fasten unterschiedlichen Zwecken:

  • Vollziehung der religiösen Praxis
  • Vorbereitung auf große Feiertage
  • Gewinn an seelischer Harmonie und Demut
  • Trauer über einen Todesfall oder sonstigen Verlust
  • Zuwachs an psychischer und sozialer Kontrolle bzw. Macht

Aus dem Christentum sind vor allem die Fastenzeiten vor Ostern und während der Adventszeit bekannt. Während der 40 Tage im Frühjahr, soll das Fasten an Jesus Christus erinnern, der diese Tage fastend und betend in der Wüste verbrachte. Ursprünglich wurde in dieser Zeit auf Fleisch und Genussmittel verzichtet. Heutzutage ist es jedoch eher verbreitet, dass man auf Dinge verzichtet, die einem selbst sonst besonders wichtig sind. Es wird sowohl am Tag und in der Nacht gefastet. Während der Adventszeit dient das Fasten eher als Quelle der Besinnlichkeit. Laut Altem Testament gilt das Fasten zudem als Zeichen der Trauer und um den Ernst eines Gebetes zu betonen.Im Judentum ist es Brauch, an mehreren vereinzelten Tagen im Jahr für 25 Stunden zu fasten. Der höchste Festtag der Juden – Jom Kippur – ist zugleich auch der wichtigste Fastentag im jüdischen Kalenderjahr. Dieser Festtag ist der Versöhnung zwischen Gott und allen Mitmenschen gewidmet und wird zehn Tage nach dem jüdischen Neujahrstag gefeiert. Zusätzlich zum Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit ist an diesem Tag auch Körperhygiene und Arbeit untersagt. Neben dem Versöhnungstag gibt es noch fünf weitere Fastentage, an denen ähnlich streng gefastet wird. Diese sind der Erinnerung an besonders tragische Geschehnisse in der jüdischen Geschichte gewidmet.Für Muslime zählt das Fasten (Saum) während des Fastenmonats Ramadan zu den fünf Säulen des Islams. Der Ramadan ist der neunte Monat im islamischen Mondkalender. In diesem wurde nach islamischem Glauben der Koran herab gesandt. Während dieser Zeit gilt täglich zwischen Morgendämmerung und Sonnenuntergang der Verzicht auf Nahrung, Flüssigkeit und Sexualität. Die Fastenregeln sind für erwachsene und gesunde Muslime im Normalfall während des gesamten Monats verpflichtend. Das Fest des Fastenbrechens am Ende der Fastenzeit (arabisch: id al-fitr; türkisch: Ramazan bayram?) ist nach dem Opferfest der höchste islamische Feiertag.(Bitte beachten Sie unsere

Hinweise zu medizinischen Inhalten!)