//Günstige Pflegeversicherung: Rechner für aktuelle Tarife
Günstige Pflegeversicherung: Rechner für aktuelle Tarife 2017-09-29T22:21:14+00:00

Private Pflegeversicherung: Kosten & Tarife berechnen

älteres Paar am Notebook

Aufgrund unterschiedlicher Beitragsberechnungen ist ein sorgsamer Vergleich, z.B. online durch Tarif-Rechner, notwendig. Mit dessen Hilfe können Sie die Beiträge zur Pflegezusatzversicherung berechnen. Auch Testinstitute, wie der Stiftung Warentest-Ableger Finanztest, prüfen regelmäßig Pflegezusatzversicherungen.

Ein Vertragsabschluss ist ohne Gesundheitsprüfung in der Regel nicht möglich. Die Gesundheitsfragen sollten jedoch unbedingt wahrheitsgemäß beantwortet werden – ansonsten wäre dies ein Grund für Nichtauszahlung im Leistungsfall.

Von Experten geprüft – Testsieger vergleichen

Wie bei allen Versicherungen, die den Gesundheitszustand einer Person absichern, ist es sinvoll die Private Pflegezusatzversicherung so früh wie möglich abzuschließen. Ein 65-Jähriger zahlt im Vergleich zu einem 55-Jährigen bereits die doppelte Beitragssumme. Zusätzlich entscheiden weitere Faktoren über Beiträge.

RechnerFaktoren zur Beitragsberechnung

  • Höhe des vereinbarten Tagegeldes
  • Leistungsstaffelung
  • Gesundheitszustand und Alter des Versicherungsnehmers

Tarife in der Pflegeversicherung im Überblick

1A-Tipp3In nahezu allen Lebenslagen gilt: Vorbereitung ist bereits die halbe Miete. Dies trifft auf die Pflegeversicherung um so mehr zu. Für die meisten Versicherungsnehmer ist eine mögliche Pflegebedürftigkeit ferne Zukunftsmusik. Wer sich aber frühzeitig Gedanken macht und bereits in jungen Jahren private Pflegevorsorge über Zusatzversicherungen betreibt, kann den Beitrag dauerhaft niedrig halten.

Der Pflegeversicherung Rechner: Beitragssatz der Pflichtversicherung

In der gesetzlichen Pflegeversicherung ist der Beitrag an das Einkommen des Versicherten gekoppelt. Der allgemeine Beitragssatz dazu beträgt derzeit 2,35 Prozent, von dem die Hälfte der Arbeitgeber trägt. Auch in der privaten Pflegevollversicherung lassen sich die Beiträge kaum beeinflussen. Zwar sind diese unabhängig vom Einkommen und abhängig vom gewählten Tarif, gestalten sich jedoch anbieterübergreifend recht einheitlich. Ohnehin sind die Policen zur privaten Pflegevollversicherung in der Regel an die private Krankenversicherung gekoppelt. Auch für angestellte Privatversicherte gibt es den Arbeitgeberzuschuss.

Wie wird die Pflegeversicherung finanziert?

In den vergangenen Jahren war des öfteren die Rede von der Kopfpauschale für die Pflege, doch dieses einkommensunabhängige Modell der Finanzierung konnte sich bisher nicht durchsetzen (mehr dazu). Im Bundestag wird aktuell an den Pflegestärkungsgesetzen gearbeitet. Das erste ist am 1.1.2015 in Kraft getreten. Dies hat zur Folge, dass der Beitragssatz im ersten Schritt um 0,3 Prozent angestiegen ist. Später wird es zur Finanzierung des Pflegevorsorgefonds und der erweiterten Leistungen eine weitere Erhöhung geben. Der Pflegevorsorgefonds soll mögliche Beitragssteigerungen in Zukunft abfedern. Eingezahlt werden jedes Jahr 0,1 Prozent der eingezahlten Beiträge. Verwaltet wird der Fonds von der Bundesbank. Er soll die Belastung etwas abmindern, wenn die geburtenstarken Jahrgänge in das sogenannte „Pflegealter“ kommen.

Wie hoch ist die Pflegeversicherung für Rentner?

Der Beitragssatz für Rentner entspricht dem allgemeinen Beitragssatz zur Pflegeversicherung. Dieser wird von der Rente abgezogen und muss in voller Höhe vom Versicherten  getragen werden. Ebenso ist es bei privat versicherten Rentnern. Sind sie beihilfeberechtigt, so zahlen diese nur den halben Beitrag.

Warum zahlen Kinderlose einen höheren Beitrag zur Pflegeversicherung?

Grundlage für den Zuschlag für kinderlose Personen ist § 55 Abs. 3 SGB XI. Demnach müssen Personen, die das 23. Lebensjahr vollendet haben, 0,25 % mehr Beitrag zur Pflegeversicherung zahlen. Dies gilt auch für kinderlose Rentner. Als Kinder gelten neben den leiblichen Kindern auch Adoptiv-, Stief- oder Pflegekinder.

So erhalten Sie günstige Beiträge

Im Gegensatz zur gesetzlichen und privaten Pflegevollversicherung, findet sich bei den Pflegezusatzversicherungen ein hohes Sparpotential. Hier ist es möglich, über den gewählten Tarif und die darin enthaltenen Leistungen den Beitrag recht individuell zu steuern. Finden Sie mit dem Pflegeversicherung Rechner die günstigste Versicherung.

Für wen lohnt die private Pflegetagegeldversicherung?

Neben der Möglichkeit über eine Pflegetagegeldversicherung vorzusorgen, gibt es mit der Pflegekostenversicherung und der Pflegerentenversicherung weitere Policen. Jede bringt nun bestimmte Vorteile mit sich.

Die Pflegetagegeldversicherung wird von Experten nur angeraten abzuschließen, wenn das Alter von 55 Jahren noch nicht überschritten wurde. Auch schwerwiegende Vorerkrankungen sollten nicht vorhanden sein. Darüber hinaus ist in der Pflegetagegeldversicherung mit steigenden Beiträgen zu rechnen. Wer sich also nicht sicher ist, die Beiträge zukünftig aufbringen zu können, sollte von dieser Police Abstand nehmen. In unflexiblen Verträgen ist es nur selten möglich, die Tarife ruhen zu lassen. Bei Nichtzahlung erlischt der Vertrag und eingezahlte Beiträge gehen verloren.

Pflegerentenversicherung als Alternative zur Pflegetagegeldpolice?

Die Pflegetagegeldversicherung ist die beliebteste Pflegezusatzversicherung in Deutschland. Auch die Politik fördert diese Art der privaten Pflegevorsorge durch den „Pflege-Bahr“. Experten und Testinstitute sind jedoch der Meinung, dass auch die Pflegerentenversicherung eine gute Möglichkeit der Absicherung darstellt. Sowohl Policen zur Pflegerente als auch zum Pflegetagegeld sind ähnlich konzipiert: Im Pflegefall wird monatlich eine vorher vereinbarte Summe an den Pflegebedürftigen gezahlt. Die Vorteile der Pflegerentenpolice bestehen in der Flexibilität. Anders als bei der Pflegetagegeldversicherung können Beiträge beispielsweise ruhen gelassen werden und Einmalzahlungen sind möglich. Auch eine Dynamisierung der Leistungen ist nicht selten. Dies spiegelt sich jedoch in den Kosten wider: Pflegerentenpolicen sind oft wesentlich teurer.