Krankenkassenvergleich 2017-03-23T11:55:35+00:00
Krankenkasse zu teuer? Mehr Leistungen?   Private Krankenversicherung –> Kostenloser Vergleich!

Kranken­kassen­vergleich 2017
Das lohnt sich wieder – Aktuelle Tarife

Es gibt seit 2015 wieder unterschiedliche Kranken­kassen­beiträge in Deutschland, ein Krankenkassenvergleich lohnt sich. Nachdem von 2009 bis Ende 2014 für Krankenkassen ein allgemeiner Beitragssatz von 15,5% galt, kann jede Kasse nun ihre Zusatzbeiträge wieder individuell festlegen. Das führt dazu, dass man bei den Krankenkassen wieder teure und günstige Krankenkassen finden kann. Ein genauer Vergleich der Krankenkassen im Hinblick auf aktuelle Zusatzbeiträge ist zu empfehlen und kann jedes Jahr dreistellige Eurobeträge sparen.

Vergleich der Krankenkassen
Zusatzbeitrag

Krankenversicherung Vergleich:
Die günstigste Krankenkasse finden

Streng genommen gibt es weiterhin einen allgemeinen Beitragssatz, der für alle Kassen einheitlich gilt. Dieser beträgt 14,6% (Arbeitnehmer und Arbeitgeber teilen sich diesen je zur Hälfte). ABER: Dies ist nur der Sockelbetrag. Jede Krankenkasse hat das Recht einen Zusatzbeitrag zu erheben. Dieser wird in Prozent zusätzlich zum Sockelbetrag erhoben und ist nach oben hin offen. Die meisten Krankenkassen erheben einen Zusatzbeitrag in unterschiedlicher Höhe, aktuell liegen die Krankenkassenbeiträge zwischen 0,3 – 1,8 %.

Bruttoeinkommen Anteil Arbeitnehmer (7,3%) + Arbeitgeber (7,3%) Kasse 1 (0,3% Zusatzbeitrag) Kasse 2 (1,0% Zusatzbeitrag) Kasse 3 (1,8% Zusatzbeitrag)
1.000 € / Monat 146,00 € 3,00 € 10,00 € 18,00 €
12.000 € / Jahr 876,00 € 36,00 € 120,00 € 216,00 €
2.500 € / Monat 182,50 € 7,50 € 25,00 € 45,00 €
30.000 € / Jahr 2190,00 € 90,00 € 300,00 € 540,00 €

Mit dem Beitragsrechner alle Krankenkassen vergleichen

Die Aufnahme in eine neue Krankenkasse geht unproblematisch innerhalb weniger Tage. Eine günstige Krankenkasse finden Sie in unserem Krankenkassenrechner. Wählen Sie diese aus, anschließend erhalten Sie Ihre persönlichen Wechselunterlagen, inklusive Vordruck zur Kündigung der alten Kasse und Antrag für die neue.

Damit nach dem Krankenkassenvergleich auch der Übergang reibungslos und lückenlos abläuft, halten Sie sich an folgende Schritte:

Anschließend brauchen Sie sich um nichts mehr zu kümmern. Wir erledigen den Papierkram für Sie. Von der neuen Krankenkasse erhalten Sie innerhalb weniger Tage Ihre Versicherungsunterlagen.

Jetzt Beitragsrechner starten
Rechner

Neue Krankenkasse ohne Risiko

Wer die Krankenkasse wechselt, geht kein Risiko ein – Im Gegenteil: Sie können nach dem Krankenkassenvergleich mit der günstigen Versicherung eine Menge Geld sparen. Sie können davon ausgehen, dass …

  • die neue Kasse Sie aufnimmt. Es gibt in der gesetzlichen Krankenversicherung eine Verpflichtung jeden Versicherten aufzunehmen, unabhängig von Vorerkrankungen, Alter oder Einkommen.
  • auch Ihre Familie mit versichert wird.
  • laufende medizinisch notwendige Behandlungen von der neuen Kasse weiter gezahlt werden.
  • Sie keine Einbußen im Rahmen der gesetzlichen Pflichtleistungen haben werden.
Durch den Zusatzbeitrag ist meine Krankenversicherung viel zu teuer geworden. Bei der Krankenkassenzentrale konnte ich mir sehr schnell einen Überblick zu den Alternativen verschaffen.
Anna-Maria Kallhuber, Sekretärin, 34
Ich hätte nicht gedacht, dass ich bei der gesetzlichen Krankenversicherung so viel Geld sparen kann. Danke für den übersichtlichen Vergleich!
Martin Overlath, Angestellter, 37 Jahre
Am besten gefallen hat mir die Möglichkeit, mit dem Service der Krankenkassenzentrale bequem in meine neue Krankenkasse wechsel zu können. Das spart Zeit und Nerven!
Sylvia Albrecht, Krankenschwester, 31 Jahre

Günstigste Krankenkasse + Leistungsvergleich + Beitragsvergleich

Die gesetzliche Krankenversicherung ist in der Gestaltung der Leistungen an das Sozialgesetzbuch gebunden. Deshalb werden Sie bei einem Krankenkassenvergleich in diesem Bereich kaum Unterschiede finden. Faustregel ist, dass rund 95% der Leistungen identisch sind. Hierbei handelt es sich um die wichtigsten Punkte wie

  • Behandlungen beim Arzt
  • Behandlungen im Krankenhaus
  • Behandlungen beim Zahnarzt
  • Leistungen für Kinder
  • Leistungen bei Schwangerschaft und Geburt
  • Vorsorge und Impfungen
  • Behandlung chronischer Krankheiten
  • Heilmittel und Hilfsmittel

Die verbleibenden 5% sind Zusatz­leistungen, die jede Krankenkasse in Art und Umfang selber festlegen kann. Dazu zählen: Erstattung von Gesundheits- oder Fitnesskursen, Belohnung für gesundes Leben, zusätzliche Impfungen, homöo­patische Medikamente und vieles mehr.

Jetzt Beiträge berechnen

Zusatzbeiträge 2017: Es geht aktuell bis zu 783 Euro günstiger

Aufgrund der Zusatzbeiträge gibt es teure und günstige Krankenkassen. Der Unterschied zwischen den günstigsten und teuersten Kassen beträgt momentan 1,5 Prozent. Welchen Eurobetrag das konkret bedeutet, hängt für jeden Versicherten vom monatlichen Bruttoeinkommen und dem Wohnort ab. Für Gutverdiener oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze kann das pro Monat ca. 65,25 Euro ausmachen. Jährlich lassen sich somit Krankenkassenbeiträge in Höhe von bis zu 783 Euro sparen, allein durch einen Wechsel zur günstigsten Krankenkasse.

Euro

Der Krankenkassenrechner beinhaltet alle gesetzlichen Kassen, zum Beispiel

  • Allgemeine Ortskrankenkassen: bundesweit sämtliche AOK
  • Betriebskrankenkassen: sämtliche BKK, inkl. BIG direkt Gesund
  • Ersatzkassen: Barmer GEK, TK (Techniker Krankenkasse), HKK, DAK, weitere
  • sonstige, z.B. Knappschaft
Vergleich für gesetzliche Krankenkassen starten

Regionales Beitragsniveau der Krankenkassen im Vergleich

Nicht alle Krankenkassen sind für jedermann zugänglich. Viele sind lediglich in bestimmten Bundesländern oder gar nur für Angehörige bestimmter Betriebe geöffnet. Tendenziell ist es für Versicherte in Baden-Württemberg, Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt laut Preisvergleich am günstigsten, da die Anbieter mit den geringsten Zusatzbeiträgen nur in diesen Bundesländern geöffnet sind (Stand 2017).

Deutschland
Versicherte

Jeder Beitragspflichtige kann von einem Krankenversicherungsvergleich profitieren

Jeder, der über ein eigenes Einkommen verfügt, muss in der Regel eigene Krankenkassenbeiträge und damit Zusatzbeiträge zahlen. Familienversicherte und andere Personen, die keine Beiträge aus eigenem Einkommen an die gesetzliche Krankenversicherung abführen, können durch einen Wechsel kein Geld sparen. Besonders lohnend ist der Krankenkassenrechner für Selbständige und Angestellte, aber auch für Studenten oder andere freiwillig Krankenversicherte wie auch Beamte. Weitere offizielle Informationen zum Gesundheitssystem in Deutschland finden sich beim Bundesministerium und Spitzenverband.

Nehmen Sie Ihre aktuelle Krankenkasse als Vergleich und
stellen Sie diese im Krankenkassenrechner anderen Anbietern gegenüber.

Vergleich für gesetzliche Krankenkassen starten

Krankenkassen Rundschau – Die aktuellen Themen in Deutschland!

Private Krankenversicherung muss Lasik zahlen – was die gesetzlichen Kassen leisten

Viele Menschen sind Brillenträger, gelegentlich oder dauerhaft benutzen circa 65 Prozent aller Deutschen eine Sehhilfe. Im Gegensatz zu früher ist die Brille heutzutage kein Grund mehr für Hänseleien sondern immer mehr ein Lifestyleprodukt, welches [...]

BKK VBU unterstützt Eltern bei ambulanter Kinderintensivpflege

Eltern, die Kinder mit intensivem Pflegebedarf haben, sind einem großen emotionalen Druck ausgesetzt. In vielen Fällen handelt es sich hierbei um Jungen und Mädchen, die dauerhaft beatmet werden müssen. Trotz der Unterstützung durch Pflegedienste [...]

Botox in der Medizin – Wann die Krankenkasse zahlt

Botox ist der Allgemeinheit meistens bekannt, wenn es um die Korrektur von Schönheits­makeln geht, jedoch spritzt es nicht nur Krähenfüße oder Gesichtsfalten weg. Das aus dem Bakterium Clostridium botulinum (mehr Infos: PDF) gewonnene Serum entspannt die [...]

Deutscher Pflegekongress 2017 in Berlin: Aktueller Trend zum betreuten Wohnen

Wenn vom 20. bis 22. Juni 2017 der Deutsche Pflegekongress in Berlin stattfindet, wird sich das Who is Who der deutschen Gesundheits- und Pflegebranche die Klinke in die Hand geben: Vertreter aus Politik, Pflegeberufen, [...]

Studie: Kinder und Jugendliche bewegen sich zu wenig

Kinder und Jugendliche in Deutschland bewegen sich zwar mehr als noch vor wenigen Jahren, jedoch kommt die Bewegung im Alltag nach wie vor zu kurz. Das bestätigen die Zwischenergebnisse der Langzeitstudie Momo, die noch [...]