Ashwagandha – Anwendung & Wirkung

Bei Ashwagandha, auch Schlafbeere genannt, handelt es sich um eine krautige Pflanze, die der Gattung Withania zugeordnet wird. Über­setzt bedeutet der Name „Geruch des Pferdes“. Die Bezeichnung liegt nahe, da die Pflanze tat­sächlich mit einem pferdeartigen Geruch daherkommt. Experten gehen davon aus, dass Ashwagandha ursprünglich aus Afrika stammt und sich von da aus auf den Mittelmeerraum ausgebreitet hat. Das Gewächs ist zudem in Vorder- und Südasien aufzuspüren.

Die Schlafbeere fällt hierzulande unter die Nahrungsergänzungsmittel. Alter­nativ können auch Massageöle mit Ashwagandha ange­rei­chert sein. Besonders beliebt ist die Beere in der ayurvedischen Heilkunst. Dort wird sie eingesetzt, um besser in den Schlaf zu finden, die Leistungsfähigkeit zu erhö­hen und innere Ruhe sowie Stärke zu erlangen.

Kaufberatung kurz und knapp – Das Wichtigste zu Ashwagandha

Vorteile

  • Vielseitige Anwendungsmöglichkeiten vom Nahrungsergänzungsmittel bis zum Massageöl

  • Einfache Anwendung, auch bei Tieren

  • Für die Herstellung werden keine Zusatzstoffe verwendet

Nachteile

  • Kein regionaler Rohstoff

  • Leicht bitterer Geschmack

Qualitätsmerkmale von Ashwagandha

  • Leicht bitterer Geschmack

  • Je höher der Gehalt an Withanoliden, desto wirksamer soll das Produkt sein

  • Eine Herstellung in Deutschland garantiert die Einhaltung strenger Qualitätskriterien

  • Bio-Qualität ist zu bevorzugen, um Schadstoffe zu vermeiden

BezeichnungAshwagandha
Rohstoff fürs ÖlWithania somnifera
ÖlartPflanzenöl
AnbaugebieteIndien, Pakistan, Afghanistan
GeruchPferdeähnlich
GeschmackLeicht bitter
Verwendung
  • Nahrungsergänzungsmittel (Mensch und Tier)
  • Massageöl
NebenwirkungenIn übliche Mengen verwendet, keine Nebenwirkungen
WechselwirkungenKann die beruhigende Wirkung von Alkohol, Sedativa und angstlösen­den Medikamenten verstärken.
PREIS pro 100 mlCa. 8 €