Kakao – das Superfood aus der Bohne

Allgemeines zu Kakao
Studienergebnisse
Gesunde Effekte
Häufige Fragen

Kakao – das Superfood aus der Bohne

Allgemeines zu Kakao
Gesunde Effekte
Studienergebnisse
Häufige Fragen

Aktualisierung: 21.04.2021

Die Kakaobohne liefert die Basis für Schokolade. Damit ist sie für Genießer von ganz besonderer Bedeutung. Allerdings ist Kakao auch der Gesundheit sehr zuträglich. Das Immunsystem, die Durchblutung und das Herz sollen von dem Superfood profitieren. Nicht zuletzt macht der reichhaltige Nährstofflieferant sogar glücklich. Wir blicken heute hinter die Fassade von Kakao. Dabei verraten wir, wie es das braune Pulver, das ursprünglich nur Adeligen vorbehalten war, in den Alltag von gesundheitsbewussten Menschen geschafft hat.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kakao wird mithilfe der Kakaobohne gewonnen.
  • Das vielseitige Lebensmittel wurde bereits vor 5000 Jahren angebaut.
  • Kakao übt positive Effekte auf die Haut, das Herz und das Immunsystem aus.
  • Roher Kakao sollte gezuckertem Industriekakao vorgezogen werden.
  • Milch hemmt die antioxidative Wirkung von Kakao.

Was ist Kakao?

Kakao wird von den meisten Menschen als Begriff für ein schokoladiges Getränk genutzt. Bis es soweit ist, muss eine unscheinbare Bohne aber einen langen Weg zurücklegen. In Mittelamerika, Südostasien und Afrika wächst eine ganz besondere Pflanze – der Kakaobaum. Er stellt die reichhaltigen Kakaofrüchte bereit. Werden die großen, länglichen Früchte geöffnet, finden sich darin Fruchtfleisch und Samen. Wer braune Früchte erwartet hat, wird enttäuscht, denn die Samen muten weich und hell an. Erst nach der Fermentierung sind sie als braune Kakaobohne erkennbar. Kakao ist sehr vielseitig. Er wird getrunken, in Form von Schokolade gegessen, zum Backen genutzt und in der Kosmetik verwendet.

Mit Blick auf die Kakaobohne unterscheiden Fachleute vier verschiedene Sorten:

  • Criollo
  • Trinitario
  • Forastero
  • Arriba

Gut zu wissen!

Schokolade, hergestellt aus Kakaobohnen, wurde früher ausschließlich Adeligen, Priestern und wohlhabenden Menschen serviert. Sie war ein beliebter Gast auf Hochzeiten und anderen Festivitäten. Besonders spannend: Kakaobohnen wurden sogar als Grabbeilage oder Zahlungsmittel genutzt.

Zahlreiche Effekte: Kakao ist gesund

Kakao übt viele Einflüsse auf den Körper aus. Allerdings ist hier die Rede von rohem Kakao und nicht von dem, der nur einen spärlichen Kakaoanteil sowie viel Zucker enthält. Deshalb ist roher Kakao Industriekakao in jedem Fall vorzuziehen, wenn es um die Gesundheit geht. Der Kakaobohne werden viele positive Eigenschaften nachgesagt. So soll sie das Herz stärken, den Blutdruck absenken und eine gute Durchblutung ermöglichen.

Das Immunsystem soll von Kakao ebenso profitieren wie der Blutkreislauf und der Fettstoffwechsel. Selbst das Hormon- und Lymphsystem kann durch die Aufnahme von rohem Kakao beeinflusst werden. Selbiges gilt für das Konzentrationsvermögen und die Reaktionsfähigkeit. Bekannt wurde das schokoladige Superfood unter anderem auch dadurch, dass es die Sensibilität für Insulin steigert. Womöglich könnte Kakao damit der Zivilisationskrankheit Diabetes vorbeugen. Nicht zuletzt wird Kakao als Anti-Aging-Helfer gehandelt, da er die Hautalterung ausbremsen soll.

Gut zu wissen!

Kakao vereint ca. 300 Substanzen, von denen viele einen positiven Einfluss auf die Gesundheit ausüben sollen. Eine besondere Bedeutung haben die sekundären Pflanzenstoffe.

Kakao: Studien mit überraschenden Ergebnissen

Dadurch, dass Kakao ein komplexes Lebensmittel ist und die Geschichte bereits auf vielfältige Weise beeinflusst hat, ist es verständlicherweise auch für die Wissenschaft interessant. Tatsächlich haben sich viele Forscher mit dem Superfood und der Auswirkung auf die Gesundheit beschäftigt. Das Ergebnis sind interessante Studien, die Kakao einmal mehr in den Mittelpunkt stellen.

1. Kakao für gute Blutfettwerte

In Industrieländern sind ungünstige Blutfettwerte weit verbreitet. Dabei spielt die Lebensweise eine entscheidende Rolle. Eine Ernährung, die viel Zucker und Fett enthält, wird als Risikofaktor angesehen. Hohe Blutfettwerte sind eine Gefahr, denn sie machen Herz-Kreislaufkrankheiten wahrscheinlicher. Die gute Nachricht: Wer regelmäßig hochwertigen Kakao verzehrt, kann scheinbar seine Blutfettwerte senken. Das gilt für das „böse“ LDL- Cholesterin genauso wie für die Triglyzeride und das Gesamtcholesterin. Eine Metaanalyse hat gezeigt, dass Menschen mit einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen von dunkler Schokolade und einem entsprechenden Kakaoanteil besonders profitieren.

2. Kakao für einen guten BMI

Handelsübliche Schokolade ist häufig reich an Zucker und Kalorien. Ein Abnehmeffekt kann hier natürlich nicht erwartet werden. Allerdings zeigt eine Studie, dass Schokoladenliebhaber nicht automatisch dicker sind. Ganz im Gegenteil: Wer sein Herz an Schokolade verloren hat, besitzt gute Chancen, sogar dünner als seine Mitmenschen zu sein. Die Wirkung wird auf einen stoffwechselanregenden Effekt zurückgeführt. Daran dürfte Kakao als Stoffwechsel-Booster entscheidend beteiligt sein.

3. Kakao und der Blutdruck

Ein hoher Blutdruck steht im Zusammenhang mit zahlreichen Erkrankungen. Daher ist es empfehlenswert, den Blutdruck auf einem normalen Level zu halten. Dabei könnte Kakao unter Umständen helfen. Eine wissenschaftliche Untersuchung hat belegt, dass mit dem traditionsreichen Lebensmittel der Blutdruck sowie der Insulinstoffwechsel positiv beeinflusst werden kann. Auch die Fließeigenschaften des Blutes haben sich mit dem Konsum optimiert.

4. Kakao für ein fittes Gehirn

Unsere kognitiven Funktionen ermöglichen es uns, tagtäglich erstaunliche Leistungen zu vollbringen. Scheinbar können die sekundären Pflanzenstoffe das Gehirn, insbesondere das kognitive Leistungsvermögen, fit halten. Die antioxidativen Flavonoide befinden sich unter anderem im Kakao. Eine weitere Studie hat sogar Hinweise darauf geliefert, dass Kakao mit einem geringeren Risiko für Alzheimer und Schlaganfall in Verbindung steht.

5. Kakao für die Schönheit

Kakaobutter befindet sich in vielen Kosmetikartikeln, um die Haut von außen zu pflegen. Insbesondere rissige und trockene Haut ist dafür dankbar. Scheinbar kann Kakao zudem von innen einen Anti-Aging-Effekt auslösen. So legt eine Studie nahe, dass Kakao womöglich die Faltenbildung ausbremsen kann. Zumindest zeigte sich bei den Studienteilnehmern ein frischeres Hautbild, wenn sie täglich zu Kakao griffen. Die potentielle Wirkung wird unter anderem darauf zurückgeführt, dass die Pflanzenwirkstoffe im Kakao die Sauerstoffversorgung in der Haut optimieren.

Quellen zum Thema Kakao

  1. Tokede OA, Gaziano JM, Djoussé L. Effects of cocoa products/dark chocolate on serum lipids: a meta-analysis. Eur J Clin Nutr. 2011 Aug;65(8):879-86. doi: 10.1038/ejcn.2011.64. Epub 2011 May 11. PMID: 21559039. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21559039/
  2. Golomb BA, Koperski S, White HL. Association between more frequent chocolate consumption and lower body mass index. Arch Intern Med. 2012 Mar 26;172(6):519-21. doi: 10.1001/archinternmed.2011.2100. PMID: 22450943; PMCID: PMC4285439. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22450943/
  3. Grassi D, Lippi C, Necozione S, Desideri G, Ferri C. Short-term administration of dark chocolate is followed by a significant increase in insulin sensitivity and a decrease in blood pressure in healthy persons. Am J Clin Nutr. 2005 Mar;81(3):611-4. doi: 10.1093/ajcn/81.3.611. PMID: 15755830. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15755830/
  4. Nehlig A. The neuroprotective effects of cocoa flavanol and its influence on cognitive performance. Br J Clin Pharmacol. 2013 Mar;75(3):716-27. doi: 10.1111/j.1365-2125.2012.04378.x. PMID: 22775434; PMCID: PMC3575938. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22775434/#:~:text=Chocolate%20also%20induces%20positive%20effects,risk%20of%20stroke%20in%20humans.
  5. Socci V, Tempesta D, Desideri G, De Gennaro L, Ferrara M. Enhancing Human Cognition with Cocoa Flavonoids. Front Nutr. 2017 May 16;4:19. doi: 10.3389/fnut.2017.00019. PMID: 28560212; PMCID: PMC5432604. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28560212/
  6. Scapagnini G, Davinelli S, Di Renzo L, De Lorenzo A, Olarte HH, Micali G, Cicero AF, Gonzalez S. Cocoa bioactive compounds: significance and potential for the maintenance of skin health. Nutrients. 2014 Aug 11;6(8):3202-13. doi: 10.3390/nu6083202. PMID: 25116848; PMCID: PMC4145303. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25116848/

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Roher Kakao kann der Gesundheit laut Studien zuträglich sein. Insbesondere der Blutdruck und die Blutfettwerte können von den enthaltenen Antioxidantien profitieren.

Kakao kann das Sättigungsgefühl steigern und den Zuckerstoffwechsel ankurbeln. Großartige Abnehmeffekte lassen sich alleine durch den Konsum von Kakao aber nicht erreichen. Als ergänzende Maßnahme zu mehr Bewegung und einer gesunden Ernährung eignet sich roher Kakao aber optimal.

Wer von dem antioxidativen Potenzial von Kakao profitieren möchte, sollte Kakao nicht immer mit Milch kombinieren. Der Grund dafür ist einfach. Das tierische Eiweiß bremst die potentielle Wirkung der fleißigen Antioxidantien aus. Als Ersatz kann sehr gut Pflanzenmilch wie Mandelmilch dienen, da hier keine Beeinträchtigung zu erwarten ist.

Tipps der Redaktion