GWA Hygiene

Das Start-Up Unternehmen GWA Hygiene will mit seinem innovativen Produkt NOSOEX vermeiden, dass sich Keime und damit Infektionen in Krankenhäusern, ambulanten Einrichtungen und Betrieben verbreiten. Mit einem Programm zum Händehygiene-Monitoring können die Einrichtungen genau nachvollziehen, welche Berufsgruppen die Desinfektions­spender an welchen Standorten und wie oft nutzen. Die überlieferten Daten geben eine Übersicht darüber, wo Bedarf zur Schulung besteht und wann die Behälter nachgefüllt werden müssen.

Daten und Fakten zu GWA Hygiene

Das Stralsunder Unternehmen setzt mit seinem Händehygiene-Monitoring-System NosoEx auf eine Mischung aus Hardware und Software. Mittlerweile ist das System bereits in fünf Ländern vertreten: Das Unternehmen agiert in Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie in der Slowakei und Spanien. Das Start-Up ermöglicht es mit seinem Produkt, die Hygiene-Standards in den Krankenhäusern und Einrichtungen zu messen und, falls nötig, zu verbessern.

Dafür werden die Desinfektionsmittelspender mit einem Sensormodul ausgestattet, welches sowohl Auskunft über den Füllstand als auch die allgemeine Nutzung ermöglicht. Zusätzlich erhält das Personal bluetoothfähige Transponder, die mit dem Sensor interagieren. Dadurch können die Daten über das Desinfektionsverhalten je nach Standort und Berufsgruppen ausgelesen werden. Durch die Auswertung werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, basierend auf den konkreten Zahlen, zu einer Verbesserung ihres Hygiene­verhaltens motiviert. Problembereiche lassen sich so leichter identifizieren und die Angestellten besser schulen. Davon profitieren auch die Patienten.

Adresse und Kontakt

GWA Hygiene GmbH

Telefon: +49 3831 / 20 355 47

Heinrich-Mann-Str. 11, 18435 Stralsund

[email protected]

www.gwa-hygiene.de

Das bietet die GWA Hygiene GmbH

Durch die Messtechnik und die Software des Unternehmens werden die Hygiene-Prozesse im Hintergrund erfasst. Gleichzeitig werden automatische Reports erstellt, welche durch die integrierte Toolbox einfach ausgewertet werden können. Die Daten geben Aufschluss über die gesamte Hygienesituation, sodass sowohl gezielte Maßnahmen als auch Vorhersagen über die logistische Nutzung von Verbrauchs­materialien entwickelt werden können.

Dazu stattet GWA die Krankenhäuser und Einrichtungen mit den beschriebenen Sensoren und Transpondern aus und installiert Monitore, um die Stationsdaten darzustellen. Die Daten werden somit auf den hauseigenen Servern oder dem gesicherten Cloud-Service des Unternehmens gespeichert. Die vernetzten Geräte ermöglichen einen Datenaustausch und die Lieferung von Informationen, wann und wo sie vom Anwender benötigt werden. Das Monitoring System von GWA Hygiene ermöglicht eine sichere Arbeitsumgebung für das Personal und dadurch eine zeitgemäße Patientenbehandlung.

  • innovatives Start-Up

  • modernes Monitoring-System

  • gesicherter Cloud-Service

  • Ressourcen schonend