Paritätischer Beitragssatz – faire Finanzierung der Krankenversicherung

Nach dem Ende der Sondierungsgespräche der Großen Koalition (GroKo) Mitte Januar 2018 war eines der Ergebnisse, die Krankenversicherung wieder paritätisch zu finanzieren. Das bedeutet, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu gleichen Teilen die kompletten Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung tragen. Der von den Krankenkassen neben dem allgemeinen Beitragssatz erhobene Zusatzbeitrag wurde bis dahin noch komplett von den Arbeitnehmern getragen. Zum 1.1.2019 änderte sich das. Ab diesem Zeitpunkt teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber die GKV Beitragskosten zu genau gleichen Teilen.

Berechnung für Angestellte

Was interessiert Sie besonders? Bitte wählen Sie hier Ihr Thema aus:

Was die paritätische Beitragsfinanzierung bedeutet
Sparpotential – Was Angestellte künftig sparen können
Große Koalition – Ziele und Ergebnisse
Geschichte der Finanzierung der Krankenversicherung
Stimmen aus Politik und Öffentlichkeit
Warum sich ein Krankenkassenwechsel lohnt

Paritätische Beitragsfinanzierung – Definition und Erklärung

Seit 2015 gilt der allgemeine Beitragssatz für die gesetzliche Krankenversicherung, der jeweils zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern finanziert wird. Dieser beträgt bis heute 14,6 Prozent. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag, den die Kassen individuell erheben, liegt aktuell bei 1,0 Prozent. Das Ergebnis der Sondierungsgespräche verspricht nun eine Rückkehr zur paritätischen Beitragsfinanzierung. Das würde bedeuten, dass auch der Zusatzbeitrag jeweils hälftig von Arbeitgebern mitgetragen wird.

Entwicklung der Beitragssätze der gesetzlichen Krankenkassen (1998 – 2018)

Wie viel können Angestellte zukünftig sparen?

jährliche Ersparnis

Zwischen 46,02 € (günstigste Krankenkasse*, Beitragssatz 15,19%) und 132,60 € (teuerste Krankenkasse*, Beitragssatz 16,30%)
Angestellte, die von der teuersten in die günstigste Krankenkasse wechseln, können im Jahr weitere 86,58 € bis 133,20 € sparen.

*Die Berechnungen gelten für die jeweils günstigste bzw. teuerste bundesweit agierende Krankenkassen. Bei regionalen Krankenkassen kann es zu anderen Beträgen kommen.

jährliche Ersparnis

Zwischen 76,65 € (günstigste Krankenkasse, Beitragssatz 15,19%) und 306,00 € (teuerste Krankenkasse, Beitragssatz 16,30%)
Angestellte, die von der teuersten in die günstigste Krankenkasse wechseln, können im Jahr weitere 149,85 € bis 199,80 € sparen.

jährliche Ersparnis

Zwischen 115,05 € (günstigste Krankenkasse, Beitragssatz 15,19%) und 408,60 € (teuerste Krankenkasse, Beitragssatz 16,30%)
Angestellte, die von der teuersten in die günstigste Krankenkasse wechseln, können im Jahr weitere 216,45 € bis 266,40 € sparen.

jährliche Ersparnis

Zwischen 141,60 € (günstigste Krankenkasse hkk, Beitragssatz 15,19%) und 451,35 € (teuerste Krankenkasse Brandenburgische BKK, Beitragssatz 17,10%)
Angestellte, die von der teuersten in die günstigste Krankenkasse wechseln, können im Jahr weitere 266,40 € bis 294,71 € sparen.

Beitragsrechner mit Berücksichtigung der Parität

Berechnen Sie Ihre monatliche Beitragsersparnis durch die Parität. Je höher der Zusatzbeitrag der aktuellen gesetzlichen Kasse, desto größer ist die Einsparung. Daher kann sich auch mit der paritätischen Finanzierung der Wechsel in eine günstigere Krankenkasse mit niedrigerem Zusatzbeitrag und besseren Leistungen lohnen. Angestellte mit hohem Einkommen können dabei am meisten sparen.

Wird geladen...