Rosenholzöl – Anwendung & Wirkung

Das Rosenholzöl gehört zu den wertvollen ätherischen Ölen. Die Gewinnung erfolgt aus dem Rosenholzbaum (lat. Anibarosaeodora), der zur Familie der Lorbeergewächse gehört und in den Regenwäldern von Südamerika vorkommt. Für einen Liter Öl werden rund 100 Kilogramm Holz benötigt.

Als Grundlage dient die Wasserdampfdestillation. Dabei zieht Wasserdampf durch die Holzspäne und bindet die ätherischen Öle in einem Gemisch. In einem abschließenden Prozess erfolgt die Trennung zwischen Wasser und Öl. Das naturreine Rosenholzöl enthält einen hohen Anteil an Linalool und bringt deshalb entzündungshemmende, antibakterielle Eigenschaften mit. Es besitzt einen angenehm warmen Duft und gilt als beruhigend und entspannend.

Rosenholzöl kann als Hautpflege eingesetzt werden und soll bei trockener sowie reifer Haut helfen. Verwendung findet es auch bei Akne. Als Duftöl sorgt es für eine harmonische Atmosphäre. Es kann die Stimmung aufhellen und ausgleichend wirken. In einer Mischung mit Jojobaöl oder Mandelöl lässt es sich zur Massage nutzen.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.