Perillaöl – Anwendung & Wirkung

Perillaöl wird aus den gerösteten Samen der grünblättrigen Perillapflanze (perilla frutescens) gewonnen. Die Pflanze ist in China, Japan, Korea und Indien heimisch, wo sie auch als Gemüse verzehrt wird. In Europa wird das Öl vor allem als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Kapseln verkauft. Perillaöl ist hellgelb und erinnert in Geruch und Geschmack an Leinöl.

Perillaöl besteht zu 60 Prozent aus Alpha-Linolensäure, einer mehrfach ungesättigten Fettsäure, sowie Linol- und Oleinsäure. Somit ist das Öl ein ausgezeichneter Lieferant von Omega-3-Fettsäuren. Omega-3-Fettsäuren sind für den menschlichen Körper essenziell und müssen über die Nahrung aufgenommen werden. Der Tagesbedarf an Omega-3-Fettsäuren beträgt 3 g, was ungefähr 5 g Perillaöl ent­spricht. Auf­grund des hohen Anteils an hitzeempfindlichen Fettsäuren darf Perillaöl nicht erhitzt werden. Kaltgepresstes Perillaöl kann zum Abschmecken von Salaten und anderen kalten Speisen eingesetzt werden. Studien belegen, dass das Öl auch bei Allergien wie atopischer Dermatitis und Heuschnupfen wirksam ist. Nebenwirkungen sind nicht bekannt.