Palmkern√∂l ‚Äď Anwendung & Wirkung

Die √Ėlpalme (Elaeis guineensis) ist eine urspr√ľnglich in Afrika beheimatete Palmenart. Heute wird sie auch in den tropischen bis subtro¬≠pischen Regionen anderer Kontinente angebaut, insbesondere in Asien. Aus dem Fruchtfleisch wird Palm√∂l und aus den Kernen Palm¬≠kern√∂l gewonnen. Der gr√∂√üte Teil des √Ėls stammt von Palmen in Indonesien. Weitere wichtige Produktionsl√§nder sind Malaysia, Thailand und Kolumbien.

Palmkern√∂l besteht √ľberwiegend aus Laurins√§ure und weiteren ges√§ttigten Fetts√§uren wie Palmitins√§ure und Stearins√§ure. Unges√§ttigte Fetts√§uren wie √Ėls√§ure und Linols√§ure sind in geringeren Mengen enthalten. Bei Raumtemperatur ist Palmkern√∂l fest und von wei√üer Farbe, daher wird es auch h√§ufig als Palmkernfett bezeichnet. Es verfl√ľssigt sich abh√§ngig von der genauen Zusammensetzung erst bei 30-37 ¬įC.

Das √Ėl hat ein breitgef√§chertes Spektrum von Anwendungsm√∂glichkeiten. Sehr beliebt ist es wegen seiner hervorragenden Hitzebe¬≠st√§ndigkeit als √Ėl zum Braten und Frittieren. Dar√ľber hinaus ist Palmkern√∂l in Speiseeis und in vielen S√ľ√üwaren enthalten, zum Beispiel in Eiskonfekt und Glasuren. Palmkern√∂l wird auch f√ľr die Herstellung von Margarine genutzt. Kosmetische Lotionen, Biodiesel sowie Farben und Lacke geh√∂ren zu den weiteren Einsatzm√∂glichkeiten dieses vielseitigen √Ėls.