Nachtkerzenöl – Anwendung & Wirkung

Nachtkerzenöl wird aus den Samen der Nachtkerze (lat. Oenothera biennis) gewonnen. Ursprünglich stammt es aus Nordamerika und wurde dort bereits von den Ureinwohnern als Heilpflanze geschätzt. Da sie kaum Ansprüche stellt, wurde die Pflanze mittlerweile auch in Europa erfolgreich kultiviert. Die Gewinnung des Öls erfolgt in 3 Schritten: Reife Samen werden zuerst getrocknet, danach kalt extrahiert und anschließend gereinigt.

Nachtkerzenöl ist besonders reich an Gamma-Linolensäure (GLA) und Linolsäure. Beide gehören zu den mehrfach ungesättigten Omega 6 Fettsäuren, die der Körper nicht selbst produziert kann. Sie dienen als wichtiger Bestandteil der Haut: Die Barrierefunktion wird gefestigt und Feuchtigkeitsverluste verhindert. Außerdem kann GLA den Cholesterinspiegel regulieren und die Zellerneuerung fördern.

Nachtkerzenöl kann bei Neurodermitis und anderen Hautkrankheiten eine lindernde Unterstützung bieten. Obwohl wissenschaftliche Nachweise über positive Effekte fehlen, empfehlen Ärzte die Anwendung von Cremes mit Nachtkerzenöl auf der Haut oder oral in Kapselform als Nahrungsergänzung. Dabei können in seltenen Fällen Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Unverträglichkeiten oder Magen-Darm-Probleme auftreten.

Kaufberatung kurz und knapp – Das Wichtigste zu Schwarzkümmelöl

Vorteile

  • Besonders geeignet bei trockener, juckender Haut, Neurodermitis und Ekzemen

  • Kann auch in der Tiermedizin verwendet werden z.B. bei starkem Juckreiz aufgrund von Parasitenbefall

  • Einnahme auch in Form von Kapseln möglich

  • Entzündungshemmende Eigenschaften

Nachteile

  • In der Küche: Darf nicht erhitzt werden und kann daher nur kalt verwendet werden

  • Kann nach dem Öffnen in Verbindung mit Sauerstoff sehr schnell ranzig werden und sollte daher innerhalb von 3 Monaten aufgebraucht werden

Qualitätsmerkmale für Schwarzkümmelöl

  • Die reifen Samen werden mit Hexan extrahiert, um eine hochwertige Ölproduktion zu gewähr­leisten

  • Nur bei Kaltpressung bleiben alle Inhaltsstoffe voll erhalten

  • Gamma-Linolsäure ist ein wichtiger Bestandteil von Nachtkerzenöl, der Anteil liegt etwa bei ca. 10 Prozent. Entsprechend hoch ist der Anteil an Vitamin E

BezeichnungNachtkerzenöl
Rohstoff fürs ÖlOenothera biennis L. (Onagraceae), Nachtkerze
ÖlartPflanzenöl
AnbaugebieteSüdliches Nordamerika, Mexiko, Europa, Kleinasien, Neuseeland, Südamerika, südliches Afrika
HerstellungKaltextraktion mit Hexan
FarbeKlar, hellgelb bis gelb
GeruchNussig-blumig, schwer
GeschmackSchwach nussig
LagerungKühl und lichtgeschützt
HaltbarkeitIm Kühlschrank bis zu 6 Monate
Verwendung:
  • Pharmazie und Medizin
  • Kosmetik
  • In der Küche
Nebenwirkungen:Bei oraler Einnahme: gelegentlich Übelkeit, Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, selten Überempfindlichkeits­reaktionen
Wechselwirkungen:Vorsicht bei Epilepsie in Verbindung mit Medikamenten­einnahme, Schwangere und chronisch Kranke, nur in Absprache mit dem Arzt
PREIS pro 100 ml:5 bis 20 €