Mohnöl – Anwendung & Wirkung

Mohnöl wird aus den Samen des Blau-, Grau- und Weißmohns gepresst. Der Geschmack des Öls hängt vom Schalenanteil im Öl ab und erinnert meist sehr an Nüsse. Obwohl es weltweit rund 120 Mohnpflanzen gibt, wird Mohnöl meist aus dem Schlafmohn gewonnen. Das Pressverfahren ist sehr aufwändig aber schonend und gewährleistet, dass die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

Das Mohnöl ist sehr fettreich und vollgepackt mit Magnesium, Calcium, Kalium, B-Vitaminen und Omega 3 und 6 Fettsäuren. Es sollte nicht zu stark erhitzt werden, da sich dadurch der Geschmack verändert und die Inhaltsstoffe zerstört werden. Mohnöl ist deshalb aus­schließlich für kalte Gerichte wie Salate geeignet.

Mohnöl wirkt sich vielfältig positiv auf den Körper aus. Während Calcium den Knochen und Zähnen zugutekommt, regulieren Fettsäuren den menschlichen Wasserhaushalt. Neben der Verwendung in der Küche wird Mohnöl auch zur Haar- und Hautpflege eingesetzt. Es kann Irritationen und Rötungen reduzieren und trockener, geschmeidiger Haut sowie splissanfälligen, ausgetrockneten Haaren spürbar mehr Geschmeidigkeit verleihen.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.