Macadamia Öl – Anwendung & Wirkung von Macadamianussöl

Seinen Ursprung hat das Macadamia Öl im australischen Bundesstaat Queensland, wo seit jeher die immergrünen Macadamianussbäume (macadamia integrifolia und macadamia tetraphylla) wachsen. Das goldgelbe Öl wird aus den Nüssen kaltgepresst und riecht bzw. schmeckt entsprechend nussig.

Macadamianöl besteht zu 20 Prozent aus Palmitoleinsäure. Dabei handelt es sich um eine Säure, die fast ausschließlich in tierischen Fetten gefunden wird. Palmitoleinsäure sorgt für ein einmaliges Einziehungsvermögen, wodurch sich das Öl sehr dünnschichtig verteilen lässt. Weitere Inhaltsstoffe sind Olein-, Palmitin- und Linolensäure. Macadamia Öl eignet sich ausgezeichnet als Massageöl, außerdem hilft es bei trockener, rissiger und spröder Haut und ist ein bewährtes Mittel für schönes, glänzendes Haar. Auch in der Küche wird das Öl zum Star, denn es hat einen hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren, wobei das Verhältnis zwischen Omega-3- und Omega-6-Fett­säuren nahezu ideal ist. Bei richtiger Anwendung sind keine durch Macadamia Öl verursachten Nebenwirkungen bekannt.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.