Johanniskrautöl – Anwendung & Wirkung


Das heilsame Johanniskrautöl wird aus den frischen, gelben Blüten des Johanniskrauts gewonnen. Aufgrund der roten Farben wurde das Öl als Rotöl oder Johannisblut bezeichnet. Meist wird Johanniskraut mit Hilfe von Wasserdampfdestillation gewonnen, aber auch eine Gewinnung per Extraktion ist verbreitet. Bei der Wasserdampfdestillation werden die Inhaltsstoffe jedoch besonders geschont.

Johanniskrautöl kommt dank wertvollen Wirkstoffen wie Omega 3- und Omega 6-Fettsäuren, Polyphenolen, Hypericin und Hyperforin bei verschiedenen gesundheitlichen Beschwerden zum Einsatz und ist auch in der Kosmetik von Bedeutung. In der Kräutermedizin wird das entzündungshemmende Öl zur Wundheilung verwendet. Zusätzlich soll das Johanniskrautöl schmerzlindernd wirken und Bakterien bekämpfen können.

Dank der lindernden und entzündungshemmenden Wirkung ist das Öl auch bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Muskelschmerzen, Prellungen und Verletzungen wie Verbrennungen eine Wohltat. Darüber hinaus sollen die Inhaltsstoffe stimmungsaufhellend wirken, weshalb Johanniskrautöl auch bei leichten Depressionen eingesetzt werden kann. Vor der Bettruhe eingenommen soll Johanniskraut zudem für einen tieferen, erholsameren Schlaf sorgen.

Kaufberatung kurz und knapp – Das Wichtigste zu Johanniskrautöl


Vorteile

  • Sehr viele Heilwirkungen: entzündungshemmend, antibakteriell, schmerzlindernd, wundheilungsfördernd, Muskelschmerzen, Asthma ect.
  • Hausmittel bei Sonnenbrand, Pickel, Ekzemen und trockener Haut und bei äußerlicher Anwendung sehr schneller Wirkungseintritt
  • Kann man gut selbst zuhause herstellen
  • Hat eine nervenstärkende, stimmungs­auf­hellende, antidepressive Wirkung (leichte bis mittelschwere Depressionen)


Nachteile

  • Bei Selbstherstellung sehr niedrige Dosis enthalten und zeitaufwendig
  • Bei innerlicher Anwendung: Wirkungseintritt erst nach wenigen Wochen


Qualitätsmerkmale für Johanneskrautöl

  • Reines Johanniskraut-Erzeugnis wird mit schonender Wasserdampfdestillation hergestellt = keine Chemie enthalten
  • Es sollte min. 4.250 mg Johanniskraut verarbeitet worden sein, um empfohlene Tagesdosis von ca. 850 mg zu erreichen z.B. bei Depressionen. Bei Discount-Produkten ist der Anteil an Johanniskrautextrakt oft nur max. 1.800 mg.
  • Basis sollte ein kaltgepresstes, hochwertiges Bio-Öl sein = bessere Wirkung
  • Als besonderes Qualitätsmerkmal gilt die leuchtend, rote Farbe. Johanniskrautöl gilt als wahrer Alleskönner, wenn qualitativ hochwertig.

Bezeichnung: Johanneskrautöl

Rohstoff fürs Öl:

Hypericum perforatum L. (Clusiaceae), Johanniskraut, Blutkraut, Tüpfelhartheu, Hexenkraut, Herrgottsblut, Frauenkraut, Wundskraut, Johannisblut, Jageteufe

Ölart:

ist ein Mazerat von Pflanzenteilen des Johanniskrauts mit einem nicht trocknenden Öl

Anbaugebiete:

Europa, Westasien, Kanarische Inseln, Nordafrika

Herstellung:

Pflanzenteile werden zerquetscht, mit Oliven-, Erdnuss- oder

Sonnenblumenöl verrührt und 6 Wochen lang mazeriert. Wird nach dem Abpressen mit Natriumsulfat entwässert, um ranzig werden zu verzögern.

Farbe:

Klar bis schwach trüb, rötlich

Geruch:

Mazerat mit Erdnussöl:

schwach

Geschmack:

Mazerat mit Erdnussöl: neutral

Lagerung:

kühl, dunkel (Braunglasflasche), max. bis 21° lagern

Haltbarkeit:

ca. 12 Monate

Verwendung:

  • Pharmazie und Medizin, Volksmedizin
  • Kosmetik

Nebenwirkungen:

bei höheren Dosierungen: Übelkeit, leichte Hautirritationen, Lichtempfindlichkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel, Verdauungsstörungen

Wechselwirkungen:

Rücksprache mit dem Arzt empfohlen, da es je nach Medikament verschiedene Wechselwirkung geben kann

PREIS pro 100 ml:

4 bis 36 €