Chufaöl – Anwendung & Wirkung

Chufaöl wird aus Erdmandelgras gewonnen. Beheimatet ist es in den ostafrikanischen Tropen. Zudem wird es im Mittelmeerraum angebaut. Darüber hinaus erfolgt eine Kultivierung in Brasilien, Ostindien und Westafrika. In der Wissenschaft wird das Sauergrasgewächs als Cyperus esculentus bezeichnet.

Erdmandeln setzen sich aus 25 % Fett und circa 30 % Stärke zusammen. 7 % der Inhaltsstoffe entfallen auf Eiweiße. Darüber hinaus liefern sie viele ungesättigte Fettsäuren wie zum Beispiel die Linolsäure. Außerdem liefert Chufa Mineralstoffe, Vitamin H und Rutin. Geschmacklich erinnert Chufaöl an Mandeln oder Haselnüsse.

Einen Nutzen findet Chufaöl in der Kosmetik und in der Medizin sowie der Volksheilkunde. Unter anderem eignet es sich um erhöhte Cholesterinwerte zu senken und Blutgerinnsel vorzubeugen. Chufaöl wird häufig bei Durchblutungsstörungen und Arteriosklerose angewandt. Eine innerliche Anwendung ist ferner bei Magen-Darm-Problemen möglich. Da Chufaöl anregend auf die Kalziumaufnahme wirken soll, kann es dem Knochenabbau entgegen wirken und ergänzend bei Osteoporose eingesetzt werden. Aufgrund des besonders feinen Aromas kann Chufaöl auch als edles Speiseöl Nutzen finden.