CBD Öl bei Migräne – Beschwerden pflanzlich lindern


Immer mehr Migränepatienten sind auf der Suche nach einer Alternative zu konventionellen Therapieansätzen. Die Schmerzmittel helfen zwar dabei, die Migräneattacken zu lindern, lösen aber nicht selten Nebenwirkungen aus. Viele Menschen mit Migräne leiden unter Schmerz­episoden, die sich in kurzen Abständen wieder­holen. Die Arzneimittel, eingenommen in Form einer Akut- oder Prophylaxe­therapie, können den gesamten Organismus belasten. Zudem gibt es eine Reihe von Kontraindikationen. Viele Menschen dürfen demnach die jeweiligen Arzneimittel nicht ein­nehmen, zum Beispiel aufgrund von bestimmten Erkrankungen. CBD wird immer beliebter bei Migräne­patienten. Neben positiven Erfahrungs­berichten, tauchen auch vermehrt Studien auf, die dem Extrakt aus der Hanfpflanze ein positives Potenzial bei Kopfschmerzen bescheinigen.

  • Natürliche Alternative zu her­kömmlichen Schmerzmitteln
  • In verschiedenen Darreichungs­formen anwendbar
  • Vielfältige Anwendung bei geringeren Nebenwirkungen
  • Natürliche Alternative zu herkömmlichen Schmerzmitteln
  • In verschiedenen Darreichungsformen anwendbar
  • Vielfältige Anwendung bei geringeren Nebenwirkungen

CBD Öl bei Migräne: Welche Rolle spielt der Serotoninspiegel?


Noch konnte nicht zweifelsfrei belegt werden, wie genau ein Migräneanfall abläuft. Die einzelnen Komponenten und die spezifische Patho­physiologie sind noch weitestgehend unklar. Dennoch gibt es Belege dafür, dass Serotonin (5-HT) eine zentrale Rolle bei Migräne einnehmen könnte. Während eines akuten Anfalls wird vermehrt 5-HT ausgeschüttet. In beschwer­defreien Zeiten weisen Patienten allerdings niedrige Serotoninplasmaspiegel und erhöhte thrombozytäre Serotoninspiegel auf.

Interessant ist auch, dass der Hauptmetabolit von Serotonin, 5Hydro­xy­indolessigsäure, während einer Migräneattacke vermehrt freige­setzt wird. Daran sind vor allem die Serotonin­rezeptor­subtypen 5-HT1B und 5-HT1D beteiligt. Hochpotente Arzneimittel, die bei einem akuten Anfall verordnet werden, setzen an diesen Rezeptoren an. Die bereits erwähnten Mutter­kornalkaloide vom Ergotamintyp und die häufig eingesetzten Triptane fungieren als Agonisten. Sie besetzen also den Rezeptor und akti­vieren die Signalübertragung. Mit ihrer Hilfe sollen sich die erweiterten Gefäße wieder zusammenziehen und die Freisetzung verschiedener Schmerz­mediatoren gehemmt werden.

Jetzt stellt sich die Frage: Warum könnte Cannabidiol (CBD) bei Migräne unterstützend wirken? Fassen wir zusammen: Bei Migräne-Patienten herrscht häufig ein Ungleichgewicht, was den Neurotransmitter Serotonin angeht. CBD Öl soll dazu beitragen, den Serotonin­spiegel zu erhöhen. Zudem soll es die Erweiterung der Blutgefäße, was ebenfalls ursächlich für die anfallsartigen Kopf­schmerzen ist, verhindern. Sofern es gelingt, den Serotoninspiegel zu erhöhen – so die Theorie – soll das Auftreten von Migräneanfällen verringert werden.

CBD Öl gegen Migräne – eine wahre Alternative?


Für einige Menschen stellt CBD Öl bereits jetzt eine gelungene Alternative zu konventionellen Arzneimitteln dar. Ein populäres Beispiel ist beispielsweise die TV-Moderatorin Eva Imhof, die mit Cannabidiol ihre Migräne erfolgreich behandelt. Da der genaue Ablauf einer Migräne bisher nicht lüSchlafstörungen und Übelkeit helfen soll, eignet es sich nach Einschätzungen vieler Anwender vor allem zur Bekämpfung chronischer Schmerzen.

CBD: Wirkung bei Migräne


CBD bei Kopfschmerzen und Migräne ist laut Erfahrungsberichten einen Versuch wert, um die lästigen Beschwerden zu bekämpfen. Folgende CBD Wirkungen werden bei Migräne angeführt:

  • CBD kann Schmerzen lindern
  • CBD ist hilfreich bei Übelkeit und Erbrechen
  • CBD kann entkrampfend wirken
  • CBD kann das Schlafverhalten optimieren
  • CBD kann bei

    Stress angewendet werden

  • CBD kann beruhigend wirken
  • CBD kann Schmerzen lindern
  • CBD ist hilfreich bei Übelkeit und Erbrechen
  • CBD kann entkrampfend wirken
  • CBD kann das Schlafverhalten optimieren
  • CBD kann bei Stress angewendet werden
  • CBD kann beruhigend wirken


CBD soll sich nicht nur auf das Hauptsymptom Schmerz auswirken, sondern auch auf die unangenehmen Begleiterscheinungen wie Übelkeit und Erbrechen. Zudem wird CBD Öl nachgesagt, dass es prophylaktisch angewendet werden kann, wenn es um die Auslöser Stress und Schlafmangel geht. Bei vielen Menschen führen diese Trigger zu Migräneattacken.

CBD Öl Studien: Welche Erkenntnisse gibt es über das Cannabidiol?


Einige Studien konzentrierten sich darauf, dass Cannabis gegen Kopfschmerzen angewendet werden kann. Anhand ausgewählter Aus­führ­ungen lassen sich die unterschiedlichen Effekte der einzelnen Pflanzenextrakte nachvollziehen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein Zusam­menhang zwischen dem Schmerz­geschehen und dem körpereigenen Endo­­canna­binoid-System existiert. Zudem gibt es eine These, die besagt, dass chronische Schmerzen, worunter auch Migräne und Kopf­schmerzen fallen, durch ein beeinträchtigtes Endo­cannabinoid-System hervor­gerufen werden. Womöglich könnte die Einnahme von CBD dabei helfen, das Ungleichgewicht zu beheben. 

Auch wenn sich die wissenschaftlichen Unter­suchungen zunehmend darum bemühen, die Wirkungsweisen von CBD und THC getrennt vonein­ander zu betrachten, steckten die Studien um die isolierte Wirkung von Cannabidiol bei Migräne noch in den Kinderschuhen. Wichtige Hinweise liefern jedoch Erfahrungsberichte von Anwendern.

CBD bei Migräne – Erfahrungen von Nutzern


Die Studienlage in Bezug auf CBD Öl und Migräne erscheint derzeit noch etwas dürftig. Daher sind Erfahrungsberichte von Migräne-Patienten sehr willkommen, um einen ersten subjektiven Eindruck von der potentiellen Wirkungsweise zu erhalten. Anwender berichten davon, dass CBD Öl die Schmerzen lindert und sich beruhigend auswirkt. Vielfach ist zu lesen, dass Migräne-Patienten das CBD Öl bereits einnehmen, wenn sich die Migräne durch Vorboten ankündigt. So soll es gelingen, die Intensität der Schmerzen positiv zu beeinflussen. Als Nebeneffekt geben einige Nutzer an, dass sie mit Cannabidiol besser in den Schlaf finden. 

CBD Öl: Dosierung bei Migräne


CBD ist in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich. Dazu gehören:

Menschen mit Migräne greifen in der Regel zu CBD Öl. Diese Darreichungsform hat den Vorteil, dass sich die Dosis einfach anpassen lässt. Das ist insbesondere bei Migräne-Patienten wichtig, da es keine allgemeingültige Dosierungs­empfehlung gibt. Zudem kann das CBD Öl einfach mit auf Reisen genommen werden und lässt sich ohne Wasser einnehmen. Die richtige Dosierung muss jeder Anwender für sich selbst finden. Die Aus­prägung der Kopf­schmerzen und Begleit­erscheinungen sollte bei der Dosierung von CBD Öl bei Migräne berück­sichtigt werden. Hierbei ist em­pfehlenswert, zunächst mit einer niedrigen Dosierung zu starten, um diese nach und nach zu steigern. Folgende Tabelle bezieht sich auf die Dosierungsempfehlung bei all­gemeinen Schmerzen. Sie kann als Orien­tierungshilfe für Migräne-Patienten genutzt werden.

Mögliche Dosierung: 

Ausprägung/Art der Beschwerden

Mögliche Dosierung

Leichte Beschwerden

2x 3 Tropfen 5 % CBD Öl täglich, Steigerung auf 5 Tropfen pro Tag möglich

Chronische Beschwerden/Schmerzen

2x 4 Tropfen 10 % CBD Öl täglich, Steigerung auf 5 Tropfen pro Tag möglich (ab der 2. Woche)

Cannabidiol (CBD) – Nebenwirkungen


Migräne ist nicht heilbar. Aus diesem Grund nehmen Betroffene häufig über viele Jahre starke Medikamente ein, um die ausgeprägten Kopf­schmerzen zu bekämpfen und ein weitestgehend normales Leben zu führen. CBD gilt als gut verträglich und löst im Gegensatz zu speziellen Migränearzneimitteln keine Abhängigkeiten aus. Cannabidiol ist in Form von Nahrungsergän­zungsmitteln erhältlich. Trotzdem können auch hier bei der Einnahme leichte Nebenwirkungen wie Benommenheit oder ein trockener Mund auftreten. Zudem kann CBD sich senkend auf den Blut­druck auswirken. Patienten, die ohnehin einen niedrigen Blutdruck aufweisen, sollten während der Einnahme regelmäßig ihre Blutdruck­werte überprüfen. Nicht zuletzt kann der Verzehr von CBD zu Schläfrigkeit führen. Bei starken oder langan­haltenden Nebenwirkungen sollte die Dosierung herabgesetzt oder die Einnahme unterbrochen werden.

CBD Wechselwirkungen: Wer sollte CBD Öl gegen Schmerzen nicht anwenden?


Ob CBD in der Schwangerschaft angewendet werden sollte, darüber herrscht keine Einigkeit. Eine Studie aus dem Jahr 2010 hat im Rahmen von Laborversuchen Hinweise darauf geliefert, dass synthetisches CBD die Kontraktionsanzahl reduzieren kann. Womöglich könnte sich die Ein­nahme also negativ auf die Bildung von Wehen auswirken. Weitere Studienergebnisse hierzu existieren aber bislang nicht. Auch Menschen mit Glaukom und Lebererkrankungen sollten vor der Einnahme Rücksprache mit ihrem Arzt halten. Aktuelle Studien lieferten Hinweise darauf, dass die Einnahme den Augeninnendruck bei Glaukom-Patienten erhöhen kann. In einer anderen Untersuchung wirkten sich sehr hohe Dosie­rungen schädigend auf die Leber aus.

Wechselwirkungen mit Medikamenten


CBD ist in der Lage, sich auf Enzyme im Körper auszuwirken, die auch den Abbau von Arzneimitteln sicherstellen. Die Wirkungen von Medika­menten können demnach stärker oder schwächer ausfallen. Folgende Medikamente könnten sich durch die gleichzeitige Einnahme von CBD beeinflusst zeigen:

  • Säurehemmer
  • Gerinnungshemmer
  • Schmerzmittel
  • Neuroleptika

Vor der Einnahme sollte sicherheitshalber der behandelnde Arzt um Rat gefragt werden, um Wechselwirkungen auszuschließen!

FAQ – die häufigsten Fragen zu CBD


CBD Öl Tropfen können sublingual angewendet werden. Dabei werden die Tropfen unter die Zunge gegeben. Dort sollten sie für ein bis zwei Minuten verbleiben, bevor sie heruntergeschluckt werden. Wasser sollte dabei nicht in den Mund eingebracht werden. Nur so können die Wirk­stoffe optimal von der Mundschleimhaut aufgenommen und in den Körper befördert werden.

Erfahren Sie mehr zur CBD Dosierung.

Die meisten Nahrungsergänzungsmittel lassen sich unproblematisch mit CBD Öl kombinieren. Vorsicht ist jedoch bei Kava, Hopfen, Johan­niskraut, Melatonin und L-Tryptophan geboten, denn durch den gleichzeitigen Verzehr kann es zu einer erhöhten Schläfrigkeit kommen.

Weitere Informationen zu CBD Wechselwirkungen.

Für Migräne-Patienten empfiehlt sich in erster Linie CBD Öl, da es durch die Mundschleimhaut schneller aufgenommen werden kann. Dadurch können Schmerzgeplagte zügiger von den positiven Effekten profitieren.

Lesen Sie mehr über CBD bei Migräne.

THC hat sich in der Behandlung von chronischen Schmerzen ebenfalls als wirksam erwiesen, muss allerdings zunächst verschrieben werden. Zudem kann THC, Studien zufolge, latente Psychosen triggern und den Verlauf bei Patienten mit bipolarer Störung ungünstig beeinflussen.

Erfahren Sie mehr über unser CBD Öl kaufen.

Diese Frage lässt sich leider nicht allgemeingültig beantworten. Anwendungsberichten zufolge, stellt sich der positive Effekt bereits nach einigen Minuten ein.

Lesen Sie mehr zu CBD bei Schmerzen.

CBD soll schmerzlindernd und entzündungshemmend wirken. Zudem soll die Substanz begleitende Beschwerden wie Übelkeit und Erbrechen bei Migräne lindern. CBD gilt als nebenwirkungsarm und führt zu keinen Abhängigkeitserscheinungen.

Weitere Informationen zu CBD Nebenwirkungen.

CBD Öl wird bei akuten und chronischen Schmerzen empfohlen. Demnach sollen auch Menschen mit Fibromyalgie und Migräne von den posi­tiven Eigenschaften profitieren

Lesen Sie mehr zu CBD bei Fibromyalgie.

Bei der Einnahme von CBD können Benommenheit, Schläfrigkeit und ein trockener Mund auftreten.

Erfahren Sie mehr über CBD Nebenwirkungen.

Nein, bei CBD handelt es sich im Gegensatz zu THC um keine psychotrope Substanz. Weder das Autofahren noch das Bedienen von Maschinen werden durch die Einnahme beeinträchtigt.

Weitere Informationen bei CBD Öl kaufen.

Weitere Tipps unserer Redaktion: