CBD bei Multiple Sklerose (MS) –
Klassische Therapien unterstützen

Wirkung
Nebenwirkungen
Erfahrung
Wechselwirkungen
Dosierung
Häufige Fragen

CBD bei Multiple Sklerose (MS) – Klassische Therapien unterstützen

Wirkung
Erfahrung
Dosierung
Nebenwirkungen
Wechselwirkungen
Häufige Fragen

Aktualisierung: 13.01.2020

Bei MS – Multiple Sklerose – handelt es sich um die häufigste Autoimmun­erkran­kung, die das zentrale Nerven­system betrifft. Das Immun­­system richtet sich bei MS unter anderem gegen die körpereigenen Nerven­fasern und stört somit die Weiter­leitung von Impulsen. Symptome wie Lähmungs­er­schein­ungen, Koor­di­na­tions­­probleme und eine Beein­träch­­ti­gung der Sinnes­signale können die Folge sein. Typisch für die Auto­immun­erkrankung sind die sogenannten Schübe, die aber nicht bei jedem Patienten auftreten müssen. Da Multiple Sklerose nicht heilbar ist, sind Patienten häufig Jahrzehnte lang gezwungen, Medikamente einzu­nehmen, um unter anderem ihre Schmerzen zu bekäm­pfen. In den letzten Jahren hat Canna­bidiol (CBD) das Interesse in Fach­kreisen und von Betrof­fenen geweckt, da dem Extrakt aus der Hanfpflanze schmerz­­lindernde, entzün­dungs­­hemmende und krampf­lösende Eigen­schaften nachgesagt werden.

  • Kann sich positiv auf MS-Schübe und Erschöpfungszustände auswirken

  • Sollte nur begleitend eingesetzt werden, CBD ist kein Heilmittel

  • Darf nur in Absprache mit einem Arzt eingenommen werden

  • Kann sich positiv auf MS-Schübe und Erschöpfungszustände auswirken

  • Sollte nur begleitend eingesetzt werden, CBD ist kein Heilungsmittel

  • Darf nur in Absprache mit einem Arzt eingenommen werden

DIE BESTEN CBD ÖLE – WIR HABEN FÜR SIE GETESTET!

Für mindestens 200.000 Menschen in Deutsch­­land gehört die Krankheit zu ihrem All­tag. Gene­rell gilt: Frauen sind ca. dreimal häu­figer betrof­fen als Männer. Besonders häufig tritt die Erkran­kung um das 30. Le­bens­­jahr auf, aber auch Kinder und Jugend­liche können an Multipler Sklerose erkranken. Betroffene leiden zu Beginn häufig an Schwindelgefühlen, Erschöpfung und Sehstörungen. Später können weitere Entzündungen in den Nervenbahnen von Gehirn und Rücken­mark auftreten, die zu Problemen an der Blase oder dem Darm führen können. Auch eine Depression ist keine ungewöhnliche Folge einer MS-Erkrankung.

Die Wirkung von CBD auf Multiple Sklerose

CBD soll eingenommen eine breit gefächerte gesundheitliche Wirkung hervorrufen. Experten schreiben das dem Mix aus wertvollen Inhalts­stoffen zu, der in dem Extrakt des Hanf­ nachgewiesen werden konnte. Neben Vitaminen, Mineralstoffen, Proteinen, Ballaststoffen und essentiellen Fett­säuren sollen folgende Subs­tanzen auf den Körper einwirken:

  • Terpene

  • Cannabinol

  • Cannabigerol

  • Flavonoide

  • Cannabichromen

  • Cannabinol

  • Terpene

  • Flavonoide

  • Cannabigerol

  • Cannabichromen

Besonders interessant ist der Inhaltsstoff Canna­bidiol (CBD). Er soll in der Lage sein, im Körper eine krampflösende, entzündungs­hem­mende und entspannende Wirkung auszulösen.

CBD als symptomatische Therapie bei MS?

Eins vorweg: Weder Cannabis noch CBD vermö­gen es, Multiple Sklerose zu heilen oder den Krankheitsfortschritt und das Entstehen der Entzündungsherde aufzuhalten. Offenbar können ent­sprechende Pflanzen­extrakte jedoch die Lebensqualität von Betroffenen in vielen Fällen verbessern, wie Erfahrungsberichte zeigen. Ob und in wel­chem Ausmaß Cannabinoide Menschen mit MS helfen können, wird noch untersucht. Es existieren jedoch bereits Theorien darüber, warum CBD Öl bei Multiple Sklerose erfolgreich sein könnte. Schließlich verfügt jeder Mensch über ein sogenanntes Endo­cannabinoid-System, welches mit CB1 und CB2 Rezeptoren ausgestattet ist.

Eingenommen docken die Cannabinoide an diese Rezeptoren an und können so mit zahlreichen Neuromodulatoren (chemische Verbin­dungen, die das Nervensystem beeinflussen) und Neuro­trans­mittern (Botenstoffe) interagieren. Nur wenige Beispiele sind Dopamin und GABA (Gamma-Aminobuttersäure). 

Scheinbar ist CBD in der Lage, die Bindungsei­genschaften von Rezeptoren zu verändern. Das betrifft vor allem den Rezeptor CB1, der im ge­samten zentralen und peripheren Nerven­system zu finden ist. Die Aktivierung des Rezep­tors durch CBD könnte die Erklärung für die zahlreichen positiven Effekte sein, die MS-Patienten in Er­fahrungsberichten nieder­schreiben.

Kann man mit der Diagnose MS ein positives und selbstbestimmtes Leben führen?
Ein Interview mit der Bloggerin und Autorin Samira Mousa

Multiple Sklerose: CBD Öl versus klassische Therapie

Die Behandlung von Multiple Sklerose gestaltet sich sehr komplex, da der Krankheits­verlauf und die Beschwerden nicht voraus­ge­sagt werden können. Folgende Medikamente fallen in die Kategorie Basistherapie und werden typischer­weise bei MS verschrieben:

  • Teriflunomid

  • Glatirameracetat

  • Fumarsäuredimethylester

  • Methylprednisolon (wird häufig bei akuten Schüben verabreicht)

  • Teriflunomid

  • Glatirameracetat

  • Fumarsäuredimethylester

  • Methylprednisolon (wird häufig bei akuten Schüben verabreicht)

Menschen, die mit diesen Medi­kamenten ver­suchen ihre Erkrankung in den Griff zu bekom­men, haben allerdings im Gegenzug häufig mit Nebenwirkungen zu kämpfen. Folgende Be­schwerden können durch die Einnahme auf­treten:

  • Fieber

  • Schüttelfrost

  • Übelkeit und Erbrechen

  • Kopfschmerzen und Migräne

  • Bluthochdruck

  • Angstgefühle

  • Depressionen

  • krankhafte Verminderung der weißen Blutkörperchen (Leukopenie)

  • Fieber

  • Schüttelfrost

  • Bluthochdruck

  • Angstgefühle

  • Depressionen

  • Übelkeit und Erbrechen

  • Kopfschmerzen und Migräne

  • krankhafte Verminderung der weißen Blutkörperchen (Leukopenie)

CBD Öl kann keinen Rauschzustand hervorrufen, weil es keine psychoaktive Wirkung besitzt. Daher gilt es als sicher und nebenwirkungsarm. Viele MS-Patienten nehmen daher die pflanz­lichen Extrakte ein, um ihre herkömmliche Therapie zu erweitern. Dadurch erhoffen sie sich, ihre klassische Medikation herabsetzen zu können oder Nebenwirkungen der Medi­kamente sowie Krankheits­beschwerden zu lindern. Vorsicht: Vom Arzt verordnete Medikamente sollten nie eigenmächtig in ihrer Dosierung herabgesetzt werden. Bei Interesse sollte zu­nächst ein ausführliches Aufklärungsgespräch mit dem zuständigen Mediziner stattfinden.

Sativex – Fertigarzneimittel setzt auf CBD bei MS

Nach einer Änderung des Betäubungsmittel­gesetzes ist es Medizinern in Deutschland erlaubt, cannabishaltige Fertig­arzneimittel zu verordnen. Men­schen mit Multipler Sklerose können dadurch das Präparat Sativex Spray zur Anwendung in der Mundhöhle erhalten. Das Medikament soll MS-Patienten als Zusatz­behandlung helfen, wenn sie unter mittel­schweren bis schweren Spasmen leiden. Von diesen Symptomen sind immerhin mehr als 80 % der Patienten im Verlauf ihrer Erkrankung betroffen. In dem Präparat sind Tetrahydro­cannabinol und Cannabidiol im Ver­hältnis 1:1 enthalten. Die Nährstoffe sollen spastische Schmerzen, Blasenfunktionsstörungen und Schlafprobleme lindern.

CBD Öl und Multiple Sklerose: Studien

Noch steckt die Forschung in Bezug auf CBD bei MS in den Kinderschuhen. Dennoch können von zahlreichen Untersuchungen denkbare Wir­kungen abgeleitet werden. Dabei ist jedoch zu erwähnen, dass die meisten Studien an Tieren durchgeführt wurden. Inwieweit sich die Ergeb­nisse auf die menschliche Physiologie übertragen lassen, ist unklar. Studien haben folgendes herausgefunden:

  • CBD kann scheinbar zur Bekämpfung von Schmerzen beitragen
  • Der Extrakt aus der Hanfpflanze besitzt entzündungshemmende Eigenschaften
  • Es gibt Hinweise darauf, dass CBD im zentralen Nervensystem beruhigend wirkt und Angstgefühle lindern kann

Existieren Erfahrungen mit CBD bei MS?

Im Internet kursieren zahlreiche Erfahrungs­berichte, die sich mit CBD bei Multiple Sklerose beschäftigen. Scheinbar kann CBD insbesondere bei der typischen MS-Fatigue hilfreich sein. Dabei klagen Betroffene über körperliche und geistige Erschöpfung.

Ein paar Tropfen sollen dabei helfen, die Attacken in den Griff zu bekommen und die Lebensqualität zu steigern. Zudem berichten Patienten davon, dass sie ihre Schlafprobleme mit CBD bekämpfen konnten. Auch zur Beruhigung werden die Tropf­en eingenom­men. Einige Patienten setzen auf CBD Öl, um ihre Ängste zu lindern und um ihre Schmerzen sowie Spastiken zu behandeln. Häufig wird auch das sogenannte Uhthoff-Phänomen thema­tisiert. Dabei haben Patienten ein gestörtes Hitzeempfinden. CBD hilft scheinbar einigen Patienten, die körperliche Erwärmung einfacher zu ertragen.

Bei Erfahrungsberichten handelt es sich um sub­jektive Empfindungen. Daher müssen Men­schen mit Multiple Sklerose selbst heraus­finden, inwie­weit ihnen CBD helfen kann. Wirk- oder Heilver­sprechen dürfen in dem Zusam­menhang nicht gemacht werden.

Multiple Sklerose: Welche CBD Öl Dosierung sinnvoll ist

CBD ist in folgenden Darreichungsformen erhältlich:

MS-Patienten entscheiden sich häufig für CBD Öl, welches sich unkompliziert in die Tagesroutine einbinden lässt. Prinzipiell ist auch die Anwen­dung von Vape-Konzentraten denkbar – sie sollen schneller und intensiver wirken. Patienten nehmen damit aber häufig auch unerwünschte Zusatzstoffe und Aromen auf. Zudem soll die Wirkung nicht so lange anhalten wie bei CBD Öl.

Ein weiterer Pluspunkt für diese Darreich­ungsform ist, dass die Dosis unkom­pliziert angepasst werden kann. Das ist wichtig, da es keine allgemein­gültige Dosie­rungsempfehlung für CBD bei MS gibt. Stattdessen wird empfohlen, sich an die optimale Dosierung heranzutasten, wobei stets mit einer geringen Menge gestartet werden sollte.

2 x 4 Tropfen CBD-Öl pro Tag sublingual (unter die Zunge gegeben) haben sich laut Erfahrungsberichten bewährt. 

Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen beim Einsatz von CBD bei MS?

Im Vergleich zu konventionellen Medikamenten, die bei Multiple Sklerose verschrieben werden, ist CBD nebenwirkungsarm. Trotzdem können auch hier unerwünschte Begleiterscheinungen nicht ganz ausgeschlossen werden. Dazu zählen Benommenheit, Schläfrigkeit und ein trockenes Mundgefühl.

CBD kann sich womöglich auf den Blutdruck auswirken. Daher sollten insbesondere Menschen mit niedrigem Blutdruck ihre Werte regelmäßig kontrollieren. Treten starke Nebenwirkungen auf, sollte die Dosierung reduziert oder das Präparat gänzlich abgesetzt werden.

CBD bei MS: Wechselwirkungen mit Medikamenten

CBD ist in der Lage, körpereigene Enzyme zu beeinflussen, sodass Medikamente entweder stärker oder schwä­cher wirken können. Des­halb sollten Anwender ent­sprechende Präparate nicht mit folgenden Medikamenten kombinieren:

  • Säurehemmer

  • Gerinnungshemmer

  • Schmerzmittel

  • Neuroleptika

  • Säurehemmer

  • Gerinnungshemmer

  • Schmerzmittel

  • Neuroleptika

Wechselwirkungen mit anderen Nahrungs­ergän­zungs­mitteln

Häufig wird vergessen, drauf hinzuweisen, dass CBD auch mit Nahrungsergän­zungs­mitteln interagieren kann. Im schlimm­sten Fall kommt es zu einer vermehrten Schläfrig­keit, die den Alltag deutlich erschwe­ren kann. Sicherheitshalber sollte deshalb von der gleichzeitigen Ein­nahme von CBD und folgenden Nahrungsergänzungs­mitteln abgesehen werden:

  • Katzenminze

  • Kava

  • Hopfen

  • L-Tryptophan

  • Johanniskraut

  • Melatonin

  • Katzenminze

  • Kava

  • Hopfen

  • L-Tryptophan

  • Johanniskraut

  • Melatonin

FAQ – die häufigsten Fragen zu CBD

CBD soll mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System interagieren und an die entsprechenden Rezeptoren andocken. Damit könnte womöglich erklärt werden, warum Patienten nach der Einnahme von einer Linderung der Schmerzen und Angst berichten.

Erfahren Sie mehr über die positive Wirkung von CBD bei MS.

Eine allgemeingültige Dosierungsempfehlung existiert nicht. Erfahrungsberichten zufolge haben sich 2 x 4 Tropfen CBD-Öl pro Tag bewährt.

Weitere Informationen zur richtigen CBD Dosierung.

CBD wird nachgesagt, dass es bei Entzündungen, Schmerzen, Ängsten, Schlafproblemen, Spastiken und dem typischen MS-Fatigue (Gefühl von Schwäche) helfen kann. Allerdings dürfen in dem Zusammenhang keine Wirkversprechen gegeben werden.

Lesen Sie mehr über CBD Erfahrungen.

CBD Öl gilt im Vergleich zu den häufig verschriebenen Medikamenten bei Multiple Sklerose als nebenwirkungsarm. Zudem führt die Einnahme zu keinen Abhängigkeiten. Ein Rezept ist für das freiverkäufliche Nahrungsergänzungsmittel nicht notwendig.

Erfahren Sie mehr über die positive Wirkung von CBD bei MS.

Ob CBD in der Schwangerschaft empfehlenswert ist, darüber herrscht keine Einigkeit. Versuche haben Hinweise darauf gegeben, dass sich synthe­tisches CBD womöglich negativ auf die Wehenbildung auswirken könnte. Auch Menschen mit Lederbeeinträchtigungen oder Glaukom sollten vor der Einnahme mit ihrem Arzt sprechen, da Studien Hinweise auf eine mögliche nachteilige Wirkung geliefert haben.

Erfahren Sie mehr in unserem CBD Öl Ratgeber.

Cannabidiol (CBD) wird aus Nutzhanf gewonnen. Entsprechende Präparate enthalten nur einen sehr geringen THC-Anteil, der keine psychoaktive Wirkung hervorrufen kann. Aus diesem Grund ist CBD auch als Nahrungs­ergänzungs­mittel zugelassen. Der Konsum ist weder illegal, noch führt er zu Beeinträch­tigungen im Straßenverkehr oder bei der Bedienung von Maschinen.

Erfahren Sie mehr über CBD bei MS. 

Zentrale Frage zur Zahnversicherung

Weitere Tipps unserer Redaktion: 

Hinweis: Uns ist wichtig, dass wir Ihnen gut recherchierte und informative Inhalte anbieten können. Beachten Sie jedoch bitte, dass es sich hierbei lediglich um eine Informationsweitergabe handelt und keine konkrete Handlungsempfehlung. Zudem ersetzen unsere Artikel keinen Arztbesuch. Mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sollten Sie vor der Einnahme mit Ihrem Mediziner besprechen.

(Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu medizinischen Inhalten!)