CBD √Ėl bei Schmerzen ‚Äď Beschwerdefrei dank Pflanzenkraft?

Wirkung
Nebenwirkungen
Erfahrung
Wechselwirkungen
Dosierung
Häufige Fragen

CBD √Ėl bei Schmerzen – Beschwerdefrei dank Pflanzenkraft?

Wirkung
Erfahrung
Dosierung
Nebenwirkungen
Wechselwirkungen
Häufige Fragen

Aktualisierung: 27.06.2020

Viele Menschen leiden vor√ľbergehend unter Schmerzen. Auch chronische Schmerzen sind weit verbreitet. Eine Schmerzstudie aus dem Jahr 2003 untersuchte, wie viele Menschen in Europa unter permanenten Beschwerden leiden. Alleine in Deutschland sind 17 %, also etwa 14 Millionen Personen, von chronischen Schmerzen betroffen, 600.000 bis 800.000 dieser Menschen weisen zudem ein schwer therapierbares Schmerz¬≠syn¬≠drom auf. Hier ist der Schmerz nicht l√§nger nur ein Symptom, sondern vielmehr eine eigen¬≠st√§n¬≠dige Krank¬≠heit, die sogenannte Schmerz¬≠krank¬≠heit. Chronische Schmerzen zeigen sich vor allem im R√ľcken- und Kopfbereich. Auch Nerven¬≠schmerzen geh√∂ren zu den h√§ufigsten Schmerz¬≠arten. Mediziner betonen, dass bei chronischen Schmerzen eine multimodale Therapie sinnvoll ist. Dabei werden verschie¬≠dene Fach¬≠disziplinen und Behandlungsoptionen hinzugezogen. CBD wird als Begleit-Therapie von Schmer¬≠zen immer h√§ufiger empfohlen, da es an dem sogenannten Endocannabinoid-System ansetzt und so die Schmerzweiter¬≠leitung hemmen soll.

  • Nat√ľrliche Alternative zu herk√∂mmlichen Schmerzmitteln

  • In verschiedenen Darreichungsformen anwendbar

  • Vielf√§ltige Anwendung bei geringen Nebenwirkungen

Viele Menschen leiden vor√ľbergehend unter Schmerzen. Auch chronische Schmerzen sind weit verbreitet. Eine Schmerzstudie aus dem Jahr 2003 untersuchte, wie viele Menschen in Europa unter permanenten Beschwerden leiden. Alleine in Deutschland sind 17 %, also etwa 14 Millionen Personen, von chronischen Schmerzen betroffen. 600.000 bis 800.000 dieser Menschen weisen zudem ein schwer therapierbares Schmerz¬≠syn¬≠drom auf. Hier ist der Schmerz nicht l√§nger nur ein Symptom, sondern vielmehr eine eigen¬≠st√§n¬≠dige Krank¬≠heit, die sogenannte Schmerz¬≠krank¬≠heit.

Chronische Schmerzen zeigen sich vor allem im R√ľcken- und Kopfbereich. Auch Nerven¬≠schmerzen geh√∂ren zu den h√§ufigsten Schmerz¬≠arten. Mediziner betonen, dass bei chronischen Schmerzen eine multimodale Therapie sinnvoll ist. Dabei werden verschie¬≠dene Fach¬≠disziplinen und Behandlungsoptionen hinzugezogen. CBD wird als Begleit-Therapie von Schmer¬≠zen immer h√§ufiger empfohlen, da es an dem sogenannten Endocannabinoid-System ansetzt und so die Schmerzweiter¬≠leitung hemmen soll.

  • Nat√ľrliche Alternative zu herk√∂mmlichen Schmerzmitteln

  • In verschiedenen Darreichungsformen anwendbar

  • Vielf√§ltige Anwendung bei geringeren Nebenwirkungen

Bestes CBD √Ėl ‚Äď Testsieger 2020!

CBD √Ėl gegen Schmerzen

Cannabidiol, abgek√ľrzt CBD, wird zu den Cannabinoiden gez√§hlt. Eingenommen soll die Substanz im K√∂rper krampfl√∂send, entspan¬≠nend und entz√ľndungs¬≠hem¬≠mend wirken. CBD wird aus weiblichem Nutzhanf gewonnen. Studien be¬≠sch√§f¬≠tigen sich in den letzten Jahren verst√§rkt mit dem pflanzlichen Hanfextrakt, um die Schmerz¬≠therapie zu bereichern.

CBD ist als Nahrungserg√§nzungsmittel frei ver¬≠k√§uflich und wird von einigen Anwendern f√ľr seine positive Wirkungsweise bei Schmer¬≠zen gelobt. Cannabidiol wird aber nicht nur als nat√ľr¬≠liches Mittel bei allgemeinen Schmerzen einge¬≠nommen, sondern soll auch ganz spezifisch wirken. Bei folgenden Beschwerden wird die nat√ľrliche Substanz empfohlen: Migr√§ne, Kopfschmerzen, R√ľckenschmerzen, Arthritis, Fibromyalgie, Menstruationsschmerzen.

Schmerzen: Wie könnte CBD helfen?

Bisher ist es noch nicht gelungen, die Wirkungs¬≠weise von CBD vollst√§ndig zu ent¬≠schl√ľsseln. Es gibt jedoch einige Theorien, die sich auf die Effekte von CBD bei Schmerzen konzentrieren. Zum einen k√∂nnte es sein, dass sich CBD an das menschliche Endocannabinoid-System bindet und im Zuge dessen die CB2 Rezeptoren anregt. Diese wiederum spielen eine bedeutende Rolle, wenn es um das Immun¬≠system geht. Entz√ľn¬≠dungen und Schmerzen k√∂nnten so durch den Einfluss von CBD gehemmt werden. Eine andere Theorie besagt, dass die Herstellung von k√∂rper¬≠eigenen Cannabinoiden durch die Ein¬≠nahme wom√∂glich aktiviert werden k√∂nnte. Das hilft dabei, die CB2 Rezeptoren zu besetzen und damit Schmerzen und Entz√ľndungen entgegen¬≠zu¬≠wirken.

Der Zusammenhang zwischen Schmerzen, CBD und Anandamid

Schmerzen k√∂nnen entstehen, wenn der Organismus nicht √ľber gen√ľgend Anandamid verf√ľgt. Dabei handelt es sich um ein k√∂rper¬≠eigenes Endocannabinoid, welches vor √ľber 10 Jahren entdeckt wurde. Bis heute ist aber nicht vollst√§ndig klar, wof√ľr der K√∂rper Anan¬≠damid braucht.¬†Es wird jedoch angenommen, dass Anandamid einen Einfluss auf die Schmerz¬≠regulierung und den Appetit aus√ľbt. Durch die Einnahme von CBD soll es m√∂glich sein, den Abbau von Anandamid im K√∂rper zu verhindern. Cannabidiol k√∂nnte auf diese Weise bei der Schmerzbek√§mpfung helfen.¬†

Welche Studien best√§tigen die Wirkung von CBD √Ėl gegen Schmerzen?

Studien haben sich damit besch√§ftigt, welche Effekte Hanf und speziell CBD auf Schmerzen aus√ľben kann. Diese konnten tats√§ch¬≠lich Hin¬≠weise darauf finden, dass CBD die klassische Schmerztherapie unterst√ľtzen k√∂nnte. Dennoch fehlt es an einschl√§gigen Unter¬≠su¬≠chun¬≠gen am Menschen, um insbesondere die Wirksamkeit bei spezifischen Beschwerden – wie Menstruations¬≠schmerzen – zu belegen. Dennoch liefern ver¬≠einzelte Studien wichtige Hinweise, die das Potenzial von Cannabis √Ėl bei Schmerzen erahnen lassen:

  • CBD kann die Schmerzen bei Nierenerkrankten nach einer Nierentransplantation reduzieren

  • CBD kann Beschwerden bek√§mpfen, die bei einer Arthritis auftreten

  • CBD kann dabei helfen, chronische Schmerzen abzumildern und so ein gesundes Schlafverhalten f√∂rdern

  • Cannabis / Cannabinoide k√∂nnten sich insbesondere bei Migr√§ne und Kopfschmerzen als sinnvoll erweisen

  • CBD kann die Schmerzen nach einer Nierentransplantation reduzieren

  • CBD kann dabei helfen, chronische Schmerzen abzumildern und so ein gesundes Schlafverhalten f√∂rdern

  • CBD kann Beschwerden bek√§mpfen, die bei einer Arthritis auftreten

  • Cannabis / Cannabinoide k√∂nnten sich insbesondere bei Migr√§ne und Kopfschmerzen als sinnvoll erweisen

PREMIUM CBD √Ėl 10% St√§rke*

‚≠ź‚≠ź‚≠ź‚≠ź‚≠ź 4,7/5 Sterne auf Trusted Shops

  • Gehalt: 1.000 mg
  • Basis: Bio Hanf√∂l
  • THC: < 0,02 %
  • Menge: 3x Flasche 10ml
  • Preis: 47,61 ‚ā¨ pro St√ľck
  • CBD: 0,047 ‚ā¨ pro mg
+ SPARHAMMER + CBD √Ėl 10%*

‚≠ź‚≠ź‚≠ź‚≠ź‚≠ź 4,8/5 Sterne auf Cannatrust

  • Gehalt: 1.000 mg
  • Basis: Bio Hanf√∂l
  • THC: < 0,0005 %
  • Menge: 2 + 1 gratis
  • Preis: 39,94 ‚ā¨ pro St√ľck
  • CBD: 0,039 ‚ā¨ pro mg
+ SPARHAMMER + CBD √Ėl 15%*

‚≠ź‚≠ź‚≠ź‚≠ź‚≠ź 5/5 Sterne auf REVIEWS.io

  • Gehalt: 1.500 mg
  • Basis: Bio MCT √Ėl
  • THC: frei
  • Menge: 2 + 1 gratis
  • Preis: 53,33 ‚ā¨ pro St√ľck
  • CBD: 0,035 ‚ā¨ pro mg
SPARANGEBOT: CBD √Ėl 10%*

‚≠ź‚≠ź‚≠ź‚≠ź‚≠ź 4,8/5 Sterne auf Cannatrust

  • Gehalt: 1.000 mg
  • Basis: Bio Hanf√∂l
  • THC: < 0,01 %
  • Menge: 3 + 1 gratis
  • Preis: 41,21 ‚ā¨ pro St√ľck
  • CBD: 0,041 ‚ā¨ pro mg

Wie wirkt CBD √Ėl auf den Schmerz? ‚Äst Anwendung in der Schmerztherapie

Bei der klassischen Schmerztherapie kommen Analgetika (Schmerzmittel) zum Einsatz. In Abh√§ngigkeit von der Schmerzauspr√§gung kann der Arzt nicht-opioide Analgetika (Paracetamol, Ibuprofen) oder opioide Analgetika (Tramadol, Morphin) verschreiben. Das Prob¬≠lem ist, dass klassische Schmerzmittel die Ursache nicht beheben, sondern lediglich die Schmerzwei¬≠terleitung unterbrechen. Zu¬≠dem kann eine dauerhafte Einnahme zu Nebenwirkungen f√ľhren, da die Organe die chemischen Pr√§parate abbauen m√ľssen. Aus diesem Grund sind immer mehr Menschen auf der Suche nach einer nat√ľrlichen Alternative zu konventionellen Arzneimitteln. Neben Aku¬≠punktur und Heil¬≠praktikerverfahren wird auch CBD immer beliebter und soll ebenfalls in der Lage sein, die Schmerzweiter¬≠leitung positiv zu beeinflussen.

CBD √Ėl gegen Schmerzen ‚Äď besser als herk√∂mmliche Schmerzmittel?

Die Arzneimittelkommission der deutschen √Ąrztekammer (Akd√Ą) hat im M√§rz 2015 einen √úberblick ver√∂ffentlicht. Dieser besch√§ftigt sich mit der Studienlage hinsichtlich der therapeu¬≠tischen Wirksamkeit von Cannabinoiden. Darin hei√üt es:

‚Äě‚Ķ.Bei chronischen Schmerzen dagegen zeigt sich eine positive Wirkung bei der Mehrzahl der klinischen Studien. Deswegen ist bei chronischen und insbesondere neuropathischen Schmerzen ein Therapieversuch mit Cannabinoiden gerechtfertigt, wenn andere Therapiestrategien ohne Erfolg blieben‚Ķ.‚Äú

Auch wenn viele Studien darauf hinweisen, dass CBD bei Schmerzen hilfreich sein kann – indem Verspannungen gelindert und die Schmerz¬≠reizweiterleitung verringert wird – muss individuell ausprobiert werden, ob die nat√ľr¬≠lichen Extrakte ihre Wirkung entfalten.

CBD √Ėl bei Zahnschmerzen

Zahnschmerzen sind l√§stig und unangenehm. Erste Studien zeigen, dass CBD auch hier Abhilfe leisten k√∂nnte. In der Regel entstehen Zahnschmerzen aufgrund von Bakterien, die den Zahnschmelz angreifen und beispiels¬≠weise Karies hervorrufen. Die Folge sind meist bohrende, dumpfe oder stechende Schmerzen. Um diese zu lindern, k√∂nnte m√∂g¬≠licherweise CBD angewendet werden. Die zus√§tzlich antibakterielle und entz√ľndungs¬≠hemende Wirkung des Hanf¬≠extrakts kann Leidgepr√ľfte zudem dabei unterst√ľtzen, die Ausbreitung der Bakterien im Mundraum einzud√§mmen. Neben Karies kann CBD √Ėl auch bei Abszes¬≠sen, Parodontitis und postoperativen Trau¬≠mata ange¬≠wandt werden. Hierf√ľr kann das CBD √Ėl mit Hilfe eines Tupfers oder Watte¬≠st√§bchens auf die betroffene Stelle aufge¬≠tragen wer¬≠den. Das √Ėl wird dann von den Schleimh√§uten absorbiert und direkt an die betroffene Stelle weiter¬≠gegeben.

Um schmerzhaften Zahnerkrankungen vorzu¬≠beugen, k√∂nnte neben einer regel¬≠m√§√üigen professionellen Zahnreinigung, auch das Gur¬≠geln mit CBD √Ėl oder CBD-haltigen Mund¬≠sp√ľlungen zu einer dauer¬≠haften Mund¬≠hygiene beitragen. Bisher gibt es dies¬≠bez√ľglich jedoch noch keine breitge¬≠f√§cherte Studienlage. Er¬≠fahrungs¬≠berichte zeigen allerdings positive Einfl√ľsse von CBD im Bereich der Mund- und Zahn¬≠hygiene.

CBD-√Ėl gegen Schmerzen: Erfahrungen

Insbesondere Menschen mit chronischen Erkrankungen haben mit t√§glichen Schmerzen zu k√§mpfen. Viele von ihnen setzen auf CBD √Ėl, um sich Schmerzlinderung zu verschaffen. Tats√§chlich scheint der Extrakt aus der Hanfpflanze Menschen mit Schmerzen unterst√ľtzen zu k√∂nnen. In den CBD √Ėl Erfahrungsberichten geben Anwender an, dass sie ihre √ľbliche Schmerzmedikation herabsetzen oder aus¬≠schleichen konnten. Gerade Patienten, die viele verschiedene Medikamente einnehmen m√ľssen, nutzen CBD √Ėl, um ihre konventio¬≠nellen Therapiema√ünahmen zu erweitern. Im besten Fall kann der nat√ľrliche Extrakt Arzneimittel √ľber¬≠fl√ľssig machen und somit m√∂gliche Neben¬≠wirkungen verringern.

CBD √Ėl gegen Schmerzen: Dosierung

CBD kann mithilfe von verschiedenen Darreich­ungsformen eingenommen werden. Dazu gehören:

Die meisten Patienten nutzen CBD √Ėl, da es einfach angewendet werden kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die Dosis unproble¬≠matisch anpassen l√§sst. Das ist insbesondere bei CBD wichtig, da es keine allgemeing√ľltige Dosie¬≠rungsempfehlung bei Schmerzen gibt. Die Dosierung sollte stets in Anlehnung an die Schmerzauspr√§gung gew√§hlt werden. Zun√§chst sollte mit einer niedrigen Dosierung gestartet werden, um sie bei Bedarf langsam zu steigern. Zur Orientierung dienen folgende Angaben:

Ausprägung/Art der Beschwerden Mögliche Dosierung
Leichte bis mittlere Schmerzen 2×3 Tropfen 5-10% CBD √Ėl t√§glich, Steigerung auf 5 Tropfen 3 x pro Tag m√∂glich
Starke Beschwerden/Chronische Schmerzen 2×4 Tropfen 10% CBD √Ėl t√§glich, Steigerung auf 3×5 Tropfen pro Tag m√∂glich (ab der 3. Woche)

Mögliche Dosierung:

2x 3 Tropfen 5 % CBD √Ėl t√§glich, Steigerung auf 5 Tropfen pro Tag m√∂glich

2x 4 Tropfen 10 % CBD √Ėl t√§glich, Steigerung auf 5 Tropfen pro Tag m√∂glich (ab der 2. Woche)

Cannabis als Droge oder Medizin – Sprechen Fakten f√ľr eine Legalisierung?
Ein Interview mit Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband

KKZ Podcast: Der Deutsche Hanfverband √ľber die Legalisierung von Cannabis

CBD √Ėl Nebenwirkungen ‚Äď keine Wirkung ohne Nebenwirkung?

CBD ist im Vergleich zu konventionellen Schmerz¬≠pr√§paraten deutlich besser vertr√§glich. Zudem werden durch die Einnahme keine Abh√§ngigkeiten ausgel√∂st. Trotzdem k√∂nnen auch bei CBD √Ėl Nebenwirkungen nicht ausge¬≠schlossen werden. So kann es zu Benom¬≠menheit, Schl√§frigkeit oder einem trockenen Mund kommen. CBD ist Beobachtungen zufolge in der Lage, den Blutdruck abzusenken. Die Dosierung sollte unverz√ľglich angepasst oder unterbrochen werden, wenn starke Nebenwirkungen auftreten.

Wechselwirkungen mit Medikamenten

CBD kann verschiedene Enzyme im Körper beeinflussen, die auch an dem Abbau von Medikamenten beteiligt sind. Aus diesem Grund können Arzneimittel in Kombination mit CBD stärker oder schwächer wirken. Im Zweifel sollte vor der Einnahme von CBD der Arzt konsultiert werden. Unter Umständen kann es bei fol­genden Medikamentenarten zu Wechselwirkungen kommen:

  • S√§urehemmer

  • Gerinnungshemmer

  • Schmerzmittel

  • Neuroleptika

  • S√§urehemmer

  • Neuroleptika

  • Schmerzmittel

  • Gerinnungshemmer

Wechselwirkungen mit anderen Nahrungs­ergän­zungs­mitteln

Die gleichzeitige Einnahme mit anderen Nahrungser¬≠g√§nzungsmitteln kann unerw√ľnschte Wechselwirkungen hervorrufen. So kann beispielsweise eine erh√∂hte Schl√§frigkeit auftreten. Bei CBD in Kombination mit folgenden Nahrungserg√§nzungsmitteln k√∂nnen Wechselwirkungen entstehen:

  • Katzenminze

  • Kava

  • Hopfen

  • L-Tryptophan

  • Johanniskraut

  • Melatonin

  • Kava

  • Hopfen

  • Melatonin

  • L-Tryptophan

  • Johanniskraut

  • Katzenminze

FAQ ‚Äď die h√§ufigsten Fragen zu CBD

CBD ist ein pflanzliches Naturprodukt, wobei sich die potentielle Wirkung ganz individuell äußert. Die meisten Nutzer bemerken die ersten Effekte nach 2-6 Wochen. Mehr zu CBD

Bei CBD √Ėl gegen Schmerzen hat sich die sublinguale Einnahme bew√§hrt. Dabei werden die Tropfen direkt unter die Zunge gegeben und nach ein bis zwei Minuten heruntergeschluckt.

Bei Hanf√∂l handelt es sich um einen Extrakt aus den Samen der Hanfpflanze. CBD wird hingegen aus den Bl√§ttern der Hanfpflanze extrahiert. Mehr zum Unterschied von CBD √Ėl und Hanf√∂l

Anwender sollten sich diesbez√ľglich an der Schmerzintensit√§t orientieren. Anfangs kann mit 5-prozentigem CBD √Ėl gestartet werden. Bei chronischen oder starken Schmerzen kann auch ein √Ėl mit 10 % verwendet werden. Mehr zu den Prozentangaben bei CBD √Ėl

THC stellt den psychoaktiven Hauptwirkstoff in Cannabis dar. CBD hingegen wirkt nicht berauschend. Mehr zu den Vorteilen von CBD

Viele Menschen greifen auf das rezeptfreie CBD √Ėl zur√ľck. Da CBD nicht berauschend wirkt, darf es als Nahrungserg√§nzungsmittel verkauft werden. Anwender berichten davon, dass ihnen die regelm√§√üige Einnahme von CBD √Ėl bei Schmerzen hilft. Mehr zur Wirkung von CBD

Zu den Nebenwirkungen zählen Mundtrockenheit, Benommenheit und Schläfrigkeit. Mehr zu den Nebenwirkungen von CBD

Tierversuche konnten Hinweise darauf liefern, dass CBD bei Beschwerden, die im Zusammenhang mit Arthritis stehen, helfen kann. Auch Anwender berichten davon, dass sie ihre Schmerzen mit der Einnahme von CBD lindern konnten. Eine konkrete Handlungs­empfehlung existiert bisher jedoch nicht. Mehr zu Arthritis

Hinweis: Uns ist wichtig, dass wir Ihnen gut recherchierte und informative Inhalte anbieten können. Beachten Sie jedoch bitte, dass es sich hierbei lediglich um eine Informationsweitergabe handelt und keine konkrete Handlungsempfehlung. Zudem ersetzen unsere Artikel keinen Arztbesuch. Mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sollten Sie vor der Einnahme mit Ihrem Mediziner besprechen.

(Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu medizinischen Inhalten!)

Unsere Autor*innen
Dipl.-Ges. oec. (FH) bei der

Im Jahr 2002 hat Jennifer Ann Steinort ihre Ausbildung zur staatlich anerkannten Kinderpflegerin abgeschlossen. Darauffolgend hat sie ihr Studium an der Hochschule Niederrhein angetreten. Studienschwerpunkte waren Krankenhausmanagement, Gesundheits√∂konomie und Medizincontrolling. Zudem haben die konservative und operative Krankheitslehre sowie Rehabilitation und Psychiatrie eine gro√üe Rolle eingenommen. Jennifer Ann Steinort hat den akademischen Grad Dipl.-Ges. oec. (FH) erlangt und arbeitet seit 2012 als Fachjournalistin f√ľr Medizin, Gesundheit und Familie.