//Gesetzliche Krankenversicherung für Selbständige
Gesetzliche Krankenversicherung für Selbständige2018-07-11T01:36:18+00:00

Gesetzliche Krankenversicherung für Selbständige

Selbstständiger bei Arbeit

Wer selbständig arbeitet sollte bei der Wahl der Krankenversicherung folgende Punkte berücksichtigen:

  • Aktuelles Alter
  • Einkommen / Umsatz (dauerhaft)
  • Gesundheitszustand
  • Familienplanung /Kinder

Als Faustformel gilt, dass die gesetzliche Krankenversicherung für Selbständige die bessere Wahl ist, wenn

  • das Einkommen im Durchschnitt eher niedrig und/oder unregelmäßig ist (z.b. Gründungsphase)
  • bereits Krankheiten oder Beschwerden bestehen (z.b. wenn psychische Behandlungen laufen)
  • Kinder und/oder Ehepartner mitversichert werden sollen

Eine günstige Krankenversicherung für Selbstständige wird – je nach Tarif und den gewählten Leistungen – durch die individuelle Gestaltung des Beitrags möglich. Ein kostenloser Internet-Vergleich zeigt Testsieger, die bei Stiftung Warentest trotz eines umfangreichen Leistungs­kataloges verhältnismäßig geringe Beiträge erheben.

Günstige Krankenkasse in Ihrer Region finden!

Jetzt Krankenkasse für Selbständige finden

Lohnt das gesetzliche System für Privat-Unternehmer?

Selbständige Unternehmer können freiwilliges Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) werden. Durch die Gesundheitsreform und die Einführung des Gesundheitsfonds erhebt die Krankenkasse für Selbstständige einen Beitrag von 14,0 % zuzgl. Kassen-Zusatzbeitrag in Prozent des Bruttoeinkommens (ohne Krankengeldbezug). Maximal wird die Berufsfeld übergreifende Beitragsobergrenze von 4.425,00 EUR im Monat zugrunde gelegt, mindestens jedoch 2.283,75 EUR monatlich. Aus der niedrigeren Grenze ergibt sich ein Mindestbeitrag für Selbständige in der GKV von rund 320 EUR monatlich, zuzüglich Zusatzbeitrag je nach Kasse. Für Existenzgründer ist eine Reduzierung möglich. Doch Vorsicht: Durch den fehlenden Arbeitgeberanteil lohnt die gesetzliche Krankenkasse für Unternehmer meist nicht, insbesondere bei hohen Einkünften.

Neue Mindestgrenze für die Beitragsberechnung

Die aktuelle Beitragsbemessungsgrenze für hauptberuflich tätige Selbständige soll laut neuem Koalitionsvertrag reduziert werden. Die derzeitige Mindestgrenze von 2283,75 EUR soll künftig nur noch 1.150 EUR betragen, was Selbständige stark entlasten würde. Die SPD plante eine Mindestgrenze von 850 EUR – Spitzenverband und Union wollten dagegen „nur“ eine Absenkung auf 1522,50 EUR. Das entspräche der Bemessungsgrundlage von Selbständigen mit Gründerzuschuss. Die Krankenkassen kritisierten eine Einigung auf 1.150 EUR, da ein solches Einkommen weit unter dem eines Angestellten mit Mindestlohn läge. Jemand mit einem Mindest-Stundenlohn bekäme rund 1.500 EUR. Der Spitzenverband und die Union konnten ihre Forderung durchsetzen. Selbständige, die einen Gründungszuschuss erhalten, profitieren von einer reduzierten Beitragsbemessungsgrundlage von 1522,50 EUR; auf Antrag bei der Bundesagentur für Arbeit und unter besonderen Umständen können auch Selbständige ohne Gründerzuschuss ihre Bemessungsgrundlage auf selbigen Betrag absenken.
Das Vermögen des Selbständigen darf dabei allerdings nicht die Marke von 12.180 EUR (= Freibetrag) überschreiten, sonst wird der Beitrag automatisch nach der Beitragsobergrenze von 4425 EUR berechnet. Selbst wenn das Einkommen unter der Mindestbemessungsgrenze von 1522,50 EUR liegt.

EuroJeder freiwillig gesetzlich versicherte Selbständige kann Anspruch auf Krankengeld anmelden. Hierfür ist es seit 01. August 2009 notwendig, einen Wahltarif abzuschließen oder den Normaltarif von 14,6 % zuzgl. Kassen-Zusatzbeitrag in Prozent zu bezahlen. Sofern keine der beiden Möglichkeiten in Anspruch genommen wird, verfällt das Anrecht auf Krankengeld.

Krankenzusatzversicherungen bieten mehr Absicherung

Selbständige, die sich aus familiären Gründen für eine gesetzliche Versicherung entschieden haben, müssen aufgrund eines festgelegten Leistungsumfangs auf einige Leistungen verzichten, von denen privat Versicherte profitieren. Vor diesem Hintergrund greifen viele Menschen zu einer Zusatzkrankenversicherung. Im Rahmen eines Baukastenprinzips kann der gesetzliche Leistungskatalog durch diverse Zusatzoptionen bedarfsgerecht erweitert werden.

Vor allem im Krankheitsfall sind Selbständige wirtschaftlich anfällig. Sie verdienen kein Geld, wenn es zum Arbeitsausfall kommt. Für die gesetzliche Krankenversicherung dieser Berufsgruppe gilt: Ein finanzieller Ausgleich zur Absicherung (Krankengeld) steht nur unter bestimmten Bedingungen zur Verfügung. Eine ausreichende private Krankentagegeldversicherung kann sich daher für viele selbständig Tätige als ausgesprochen sinnvoll erweisen. Zu beachten ist: Eine private Krankentagegeld-Versicherung endet bei Eintritt in die Berufsunfähigkeit. Die Absicherung des Berufsunfähigkeitsfalls kann zum Beispiel mit einer eigenen Zusatzversicherung erfolgen.

Versicherung über die Künstlersozialkasse (Künstler & Publizisten)

Gründer, die sich im Bereich der Kunst oder Publizistik selbstständig machen, haben besondere Rechte und Pflichten. Zu ihnen gehören Musik- und Kunstschaffende, Schriftsteller sowie Journalisten. Sie sind nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) gesetzlich pflichtversichert. Ihnen steht also ein Wechsel in die private Krankenversicherung erst bei Überschreitung der Versicherungspflichtgrenze offen.

Dafür genießen sie den Vorteil, Mitglied der Künstlersozialkasse (KSK) zu werden, die die Rolle des Arbeitgebers übernimmt und damit dessen Anteil an den Sozialabgaben. Die KSK ist jedoch keine Versicherung. Es handelt sich vielmehr um eine Organisation, unter deren Dach sich Künstler und Publizisten sammeln und dann Anspruch auf die gesetzlichen Sozialversicherungsleistungen haben. Man sucht sich weiterhin seine Krankenkasse selbst aus, zahlt seine vom Einkommen abhängigen Beiträge (auch die für die gesetzliche Pflege- und Rentenversicherung) aber an die KSK. Diese wiederum überweist diese zusammen mit dem Arbeitgeberanteil an die eigene Krankenkasse. Die Anmeldung erfolgt direkt bei der KSK. Eine Antragsstellung ist für jeden Künstler und Publizisten Pflicht. Die Beteiligung an den Beiträgen gibt es auch in der PKV als „private Künstlersozialversicherung“.