//Berufsunfähigkeitsversicherung Handwerker – 2018 – Vergleich & Test!
Berufsunfähigkeitsversicherung Handwerker – 2018 – Vergleich & Test!2017-09-29T22:10:37+00:00

Berufsunfähigkeitsversicherung Handwerker – Vergleich & Test!

Tischler bei der Arbeit

Gerade bei Handwerkern ist das Risiko einer Berufsunfähigkeit besonders hoch – die körperliche Arbeit setzt der Gesundheit zu, viele Berufe bergen zudem – wie etwa beim Dachdecker oder Tischler – Gefahrenpotenzial. Deshalb ist eine private Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig:

  • Staatlichen Schutz erhalten Handwerker kaum – vor allem Selbstständige stoßen schnell an ihre finanziellen Grenzen.
  • Private Absicherung ist nicht günstig – aber ein Vergleich zeigt, dass es durchaus preiswerte Anbieter mit guten Bedingungen gibt.
  • Wenn eine BU zu teuer oder nicht abschließbar ist, gibt es durchaus Alternativen zur Absicherung der Arbeitskraft.

Individuell „nach Maß“ – Kostenlos – Unverbindlich –
Neuer Testsieger Vergleich 2018 – Jetzt hier anfordern!

 

Berufsunfähigkeit absichern: Handwerker zahlen die höchsten Beiträge

anderer BerufHandwerker
Facharzt
gegen Tischler
42,88 Euro109,46 Euro
Redakteur
gegen Straßenbauer
44,19 Euro141,90 Euro
Einzelhandelskaufmann
gegen Gas-Wasser-Installateur
70,03 Euro124,04 Euro
Erzieher
gegen Dachdecker
71,15 Euro151,92 Euro

Handwerker: Staatlicher Schutz möglich?

Handwerker genießen als Angestellte die gleichen Rechte wie jeder andere Angestellte auch:

Kalkulation
  • Lohnfortzahlung bis zu 42 Tage bei Krankschreibung
  • Zahlung von Krankengeld der gesetzlichen Kassen bzw. über private Absicherung
  • Bezug einer Erwerbsminderungsrente, wenn nicht mehr als sechs Stunden am Tag gearbeitet werden kann.

Selbstständige Handwerker müssen die Lohnfortzahlung über eine private Krankentagegeldversicherung selbst organisieren – im Idealfall legen sie den Beginn so, dass die Zusatzversicherung dann die Leistungen beginnt, wenn die Einkommenseinbußen spürbar werden. Das ist in der Regel nach zwei bis vier Wochen Krankheit der Fall!

Für beide – Angestellte wie Selbstständige – gilt: Bei einer dauerhaften Erkrankung und einem vielleicht sogar endgültigen Ausscheiden aus dem Job hilft nur eine private Berufs­unfähig­keits­versicherung. Sie zahlt die vereinbarte Rente so lange, bis das Ende der Vertragslaufzeit erreicht ist – notfalls bis zum Beginn der Altersrente.

Berufsunfähigkeitsversicherung Ratgeber
Berufsunfähigkeitsversicherung Wechsel
Berufsunfähigkeitsversicherung Test
Berufsunfähigkeitsversicherung Studenten
Dienstunfähigkeitsversicherung
Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung für Handwerker: Darauf kommt es an!

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Handwerker sollte genau auf die Besonderheiten der Berufsgruppe abgestimmt sein:

WichtigLaufzeit: Viele Versicherer versuchen, die Laufzeit der Berufs­unfähig­keits­versicherung zeitlich auf ein Endalter von 55 bis 60 Jahren zu begrenzen – das ist eindeutig zu kurz, weil die Versorgungslücke bis zum Rentenbeginn kaum zu stopfen ist. Handwerker sollten eine Berufs­unfähig­keits­versicherung immer mindestens bis zum Endalter 65 abschließen – besser bis 67 Jahre.

Klausel zur Umorganisation: Viele Handwerker wechseln in die Selbstständigkeit – diese Option sollte bereits bei der Wahl der Berufsunfähigkeitsversicherung berücksichtigt werden, auch wenn Sie heute noch angestellt simd. Die Umorganisationsklausel sieht nämlich vor, dass die Rente nicht gezahlt wird, wenn das Unternehmen so umgestaltet werden kann, dass Sie trotz Krankheit weiterarbeiten könnten. Die Klausel sollte zumindest so gestaltet sein, dass Sie keine größeren Einkommenseinbußen hinnehmen müssen – Im Idealfall wird bei kleineren Unternehmen die Pflicht zur Umorganisation sogar ausgeschlossen.

Verzicht auf abstrakte Verweisung: Gerade in der Berufsgruppe der Handwerker finden sich deutlich mehr Tarife mit einer abstrakten Verweisungsklausel – achten Sie darauf, dass das in Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung ausgeschlossen ist.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Handwerker: Das sind die Alternativen

Vorerkrankung, zu teuer oder schlicht nicht versicherbar: Nicht jeder bekommt als Handwerker die BU, die er gerne abschließen möchte. Aber es gibt durchaus Alternativen:

Icon_Rollstuhl_V1 Vorteil: Sie ist in der Regel deutlich günstiger als eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

 Nachteil: Sie zahlt erst, wenn Sie gar keinen Job mehr mindestens drei Stunden am Tag ausüben können.

Vorteil: Sie zahlt eine Einmalsumme, wenn eine versicherte Krankheit diagnostiziert wird – unabhängig davon, ob Sie Ihren Beruf noch ausüben können.

 Nachteil: Häufige Gründe für eine Berufsunfähigkeit wie psychische Erkrankungen oder Probleme mit dem Bewegungsapparat sind nicht versichert.

Multi-Risk-Policen

Krankenhaus Vorteil: Sie kombinieren den Schutz gegen schwere Krankheiten, Unfallschutz und den Verlust von Grundfähigkeit – oft sogar noch mit einer Pflegeversicherung.

 Nachteil: Der Schutzbereich der Multi-Risk- Policen ist nicht auf die Absicherung bei Berufsunfähigkeit ausgelegt.

Vorteil: Sie erhalten die vereinbarte Kapitalzahlung oder Rente, wenn Sie eine oder mehrere der versicherten Grundfähigkeiten (z. B. Gehen, Stehen, Sitzen, Laufen, Hören, Autofahren) nicht mehr ausüben können – unabhängig davon, ob Sie noch arbeiten können oder nicht.

 Nachteil: Die Leistungen sind nicht an die Berufsfähigkeit gekoppelt – es kann durchaus sein, dass Sie auch ohne Verlust der versicherten Fähigkeiten vor dem Aus im Job stehen, aber dann dennoch keine Leistungen erhalten.

Vorteil: Sehr günstiger Schutz, der eine hohe Einmalzahlung vorsieht und mit einer Rente kombiniert werden kann.

 Nachteil: Abgesichert sind nur Unfälle, die selten Ursache einer Berufsunfähigkeit sind.