//BU Voraussetzungen
BU Voraussetzungen 2017-09-24T14:13:55+00:00

Berufsunfähigkeitsversicherung: Voraussetzungen zum Abschluss

Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchte, muss zunächst einige Bedingungen beachten. Junge und gesunde Antragsteller, die einen Beruf mit einem vergleichsweise niedrigen Risikoprofil ausüben, haben naturgemäß die besten Chancen, einen Vertrag mit einem angemessenen Preis-Leistungsverhältnis zu erhalten.

Frau auf Fahrrad

Erweist sich der Beruf oder eine mögliche Vorerkrankung des Antragstellers aus Sicht des Versicherers jedoch als riskant, wird das bei der Suche nach einer Berufsunfähigkeitsversicherung schnell relevant: Neben Risikozuschlägen oder Leistungsausschlüssen droht im schlimmsten Fall eine Ablehnung. Wie Betroffene auch mit Vorerkrankungen ihre Arbeitskraft absichern, erfahren Sie hier.

Jeder 4. wird berufsunfähig – Jetzt vorsorgen!

Jetzt persönlichen Vergleich anfordern

Individuell „nach Maß“ – Kostenlos – Unverbindlich –
Neuer Testsieger Vergleich 09/2017 – Jetzt hier anfordern!

 

Erste Voraussetzung: Gesundheitsfragen wahrheitsgemäß beantworten

GesundheitBesonders umfangreich wird bei der Antragstellung meist der Gesundheitszustand des Kunden erfragt. Mit Hilfe dieser Informationen schätzen die Versicherungsunternehmen ab, ob der Eintritt der Berufsunfähigkeit als wahrscheinlich gilt oder nicht. Zwar ist eine Erkrankung oder ein plötzlicher Unfall im Laufe des Lebens nicht vorhersehbar, gesundheitliche Beeinträchtigungen in der Gegenwart oder gar chronische Krankheiten erhöhen aber diese Wahrscheinlichkeit und werden mit entsprechenden Risikozuschlägen behandelt.

Wenn jemand einen Antrag stellt und dann abgelehnt wird, ist das für den Antragsteller besonders bitter, denn die Ablehnung wirkt nach: Jede Ablehnung und jedes Angebot für eine erschwerte Annahme müssen bei weiteren Anträgen angegeben werden und machen es weniger wahrscheinlich, dass Sie bezahlbaren und hochwertigen BU-Schutz erhalten. Deshalb sollte die Anfrage nicht direkt bei einer Versicherung oder einem Versicherungsvertreter gestellt werden, sondern bei einem unabhängigen Berater oder Experten. Dieser ermittelt die gesundheitlichen Risiken des Antragstellers und kann eine Risikovoranfrage stellen: Damit gibt der Versicherer ein Votum ab, ob und zu welchen Konditionen ein Interessent versicherbar ist.

Die Gesundheitsfragen des Versicherers beziehen sich meist auf die letzten fünf Jahre, Krankenhausaufenthalte und schwerere psychische Erkrankungen müssen meist für bis zu zehn Jahre rückwirkend angegeben werden. Wenn Sie Sorge haben, Erkrankungen ggf. vergessen zu haben, sprechen Sie Ihre Krankenkasse an: Dort kann man Ihnen alle Behandlungen und Diagnosen für den gewünschten Zeitraum mitteilen.

Voraussetzungen für den Eintritt in eine BU

Gesundheitsprüfung: Was Sie beim Ausfüllen beachten sollten

In keinem Fall dürfen Sie dem Versicherer wichtige Informationen Ihres Gesundheitszustandes vorenthalten. Wenn Sie nicht wahrheitsgemäß und vollständig antworten, kann der Anbieter Ihnen im Ernstfall die BU-Rente verwehren und sich darauf berufen, dass er Sie mit diesem Wissen nicht versichert hätte. Also fügen Sie lieber ein Blatt hinzu und stellen Sie Vorerkrankungen richtig dar.
Aber: Geben Sie auch nicht mehr an, als das Unternehmen explizit verlangt! Sie müssen die gestellten Fragen beantworten für die abgefragten Zeiträume – aber Sie müssen keine darüber hinausgehenden Angaben machen.

Grundsätzlich gilt: Je früher der Abschluss, desto besser. Je älter Sie bei Vertragsabschluss sind, desto teurer kann es dagegen werden. Einige Versicherer behalten sich ein Höchsteintrittsalter vor (meist ab 55 bis 60 Jahre), nach dessen Überschreitung Sie kein Angebot mehr erhalten. Eine weitere Voraussetzung, die Auswirkungen auf den Vertrag hat, ist der Beruf. Die Versicherungsnehmer werden dabei meist in verschiedene Berufsgruppen eingeteilt, die jeweils unterschiedlichen Risikoprofilen entsprechen.

Fragen

Konsequenzen bei Vorerkrankungen

Nicht jede Erkrankung führt dazu, dass Sie keine Berufsunfähigkeitsversicherung mehr abschließen können oder mit Risikozuschlägen oder Ausschlüssen rechnen müssen. Hier sehen Sie, wie die Versicherer mit häufig vorkommenden Krankheiten umgehen.

Ablehnung

Alzheimer
Stoffwechselerkrankungen
Bösartige Tumore (in den letzten drei Jahren)
Diabetes
Hepatitis C
Multiple Sklerose
Rheuma
Schlaganfall

Risikozuschläge oder Leistungsausschlüsse

Allergien
Asthma bronchiale
Bandscheibenvorfall
Übergewicht mit BMI > 30
Gicht
Hörsturz
Kniegelenkserkrankungen
Morbus Crohn
Schilddrüsenerkrankungen
Schlafpnoe

unproblematisch

Starke Fehlsichtigkeit bis +/- 8 Dioptrien
Niedriger Blutdruck
Fissuren
Gallensteine
Gastroenteritis
Pneumonie
Lungenentzündung
Magenkatarrh
Muskelfaserriss
Phimose
Leichtes Übergewicht bis BMI 30

Vereinfachte Gesundheitsfragen als Chance bei Erkrankungen?

Einige Versicherer bieten mittlerweile auch stark vereinfachte Gesundheitsprüfungen an. Dies kann für Menschen mit Vorerkrankungen, die sonst keinen Vertrag erhalten, ein Vorteil sein. Aber: Meist ist die Inanspruchnahme der einfachen Gesundheitsprüfung an bestimmte Konditionen gebunden und die monatliche BU-Rente in ihrer Höhe gedeckelt. Das 1A Verbraucherportal hat die relevanten Aktionen zusammengestellt, die derzeit einen einfacheren Zugang zu Berufsunfähigkeitsversicherungen erlauben.

Allianz-Aktion für Steuerberater, Anwälte und Wirtschaftsprüfer

Wie lange läuft die Aktion?
Unbegrenzt

Wie viele Gesundheitsfragen werden gestellt?
Zwei

Wie lauten die Gesundheitsfragen?
Hiermit erkläre ich,

  • dass ich zurzeit voll arbeitsfähig bin und dass ich in den letzten zwei Jahren nicht länger als vier Wochen ununterbrochen arbeitsunfähig war.
  • dass in diesem Zeitraum auch keine der folgenden Erkrankungen bei mir festgestellt oder behandelt
    wurde: Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Schlaganfall, Nierenversagen, Diabetes- und Lebererkrankungen, psychische Erkrankungen, HIV-Infektion/AIDS, Erkrankungen oder Beschwerden des Bewegungsapparates (zum Beispiel Rücken, Knie, Hüfte).

Maximale Rente
Je nach Berufsgruppe bis zu 1.250 Euro

Barmenia: Vereinfachte Antragstellung bei besonderen Anlässen

Wer kann an der Aktion teilnehmen?
Alle, bei denen einer der besonderen Anlässe eingetreten ist:

  • Heirat
  • Geburt/Annahme eines Kindes
  • Aufnahme einer Berufstätigkeit nach erfolgreichem Abschluss eines Hochschul-/Fachhochschulstudiums
  • Aufnahme der Berufstätigkeit in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach erfolgreichem Abschluss der Berufsausbildung
  • Kauf einer Immobilie mit einem Verkehrswert von mind. 50.000 EUR zur Eigennutzung oder zur Gründung einer eigenen beruflichen Existenz
  • Aufnahme eines Darlehens von mind. 50.000 EUR zur Errichtung einer Immobilie zur Eigennutzung oder zur Gründung einer eigenen beruflichen Existenz

Wie lange läuft die Aktion?
Unbegrenzt

Wie viele Gesundheitsfragen werden gestellt?
Vier

Wie lauten die Gesundheitsfragen?
Zum Gesundheitszustand erklärt die zu versichernde Person,

  1. dass ihr keine Behinderteneigenschaft zuerkannt wurde oder ein solcher Antrag in den letzten drei Jahren gestellt wurde,
  2. dass ihr in den letzten fünf Jahren keine Medikamente länger als einen Monat verordnet wurden und sie nicht von einem Psychotherapeuten oder Psychologen untersucht, beraten oder behandelt wurde oder in ein Krankenhaus eingewiesen wurde,
  3. dass bei ihr in den letzten fünf Jahren keine Erkrankung des Stütz- und Bewegungsapparates wiederholt aufgetreten ist oder länger als einen Monat behandelt wurde,
  4. dass bei ihr in den letzten fünf Jahren keine Tumorerkrankung festgestellt oder behandelt wurde oder eine HIV-Infektion bestand.
    Ferner erklärt die VP, dass für sie in den letzten fünf Jahren kein Antrag auf eine BU-Versicherung abgelehnt, zurückgestellt oder mit einer Erschwerung angenommen wurde.

Maximale Rente
Bis zu 1.500 Euro

HDI: Berufsunfähigkeitsschutz für Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Steuerberaterverband

Wer kann an der Aktion teilnehmen?
Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Steuerberaterverband

Wie lange läuft die Aktion?
Bis 31.12.2016

Wie viele Gesundheitsfragen werden gestellt?
Zwei

Wie lauten die Gesundheitsfragen?

Allgemeine Frage:

  1. Die beantragte Berufsunfähigkeitsrente ‒ einschließlich bereits bestehender privater und betrieblicher Versicherungen für den Fall der Berufsunfähigkeit ‒ beträgt maximal 80 Prozent meines zum Zeitpunkt der Antragstellung aktuellen jährlichen Einkommens?
    Eine private Berufsunfähigkeitsrente ist hierin mit 150 Prozent anzusetzen.

Gesundheitsfragen:

  1. Waren Sie in den letzten zwei Jahren aus gesundheitlichen Gründen länger als zwei Wochen durchgehend oder sind Sie derzeit aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage, Ihre berufliche Tätigkeit auszuüben?*
  2. Besteht bei Ihnen eine anerkannte Erwerbsminderung (MdE/GdS), Behinderung (GdB), Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit, oder wurde ein solcher Antrag in den letzten zwei Jahren gestellt? (Bei Beantwortung einer Gesundheitsfrage mit „ja“ wird eine weitere individuelle Prüfung notwendig.)

Maximale Rente
Bis zu 1.200 Euro

Signal Iduna: Verkürzte Gesundheitsprüfung für A-Berufsgruppen

Wer kann an der Aktion teilnehmen?
Alle, die in der Berufsgruppe A tätig sind

Wie lange läuft die Aktion?
Unbegrenzt

Wie viele Gesundheitsfragen werden gestellt?
Fünf allgemeine Fragen plus Körpergröße und Gewicht; drei Gesundheitsfragen

Wie lauten die Gesundheitsfragen?

Allgemeine Fragen:

  1. Wurden in den letzten fünf Jahren bereits Anträge auf Lebens-, Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeitsversicherungen zu erschwerten Bedingungen angenommen, zurückgestellt oder abgelehnt?
  2. Bestehen besondere Gefahren im Beruf, Sport oder Freizeit (zum Beispiel Aufenthalt in Krisengebieten, Tauchen, Flug-, Berg-, Motor-, Extremsport)?
  3. Beabsichtigen Sie, innerhalb der nächsten zwölf Monate länger als drei Monate in ein außereuropäisches Land zu reisen bzw. sich dort aufzuhalten?
  4. Körpergröße __________ cm Körpergewicht _______________ kg
  5. Bestehen bei Ihnen körperliche, psychische oder geistige Beeinträchtigungen (Behinderungen, Fehlbildungen, Folgen von oder Einschränkungen nach operativen Eingriffen oder Unfällen, Amputationen)? Haben Sie in den letzten drei Jahren einen Antrag gestellt auf eine Schwerbehinderung (GdB, MdE, WDB), oder haben Sie eine Pflegestufe beantragt? Beziehen oder bezogen Sie eine Rente aus gesundheitlichen Gründen oder wegen eines Unfalls?

Gesundheitsfragen:

  1. Waren Sie in den letzten drei Jahren mindestens in einem Jahr länger als insgesamt 15 Arbeitstage aus medizinischen Gründen arbeitsunfähig?
  2. Befanden Sie sich in den letzten drei Jahren in einer medizinischen Behandlung wegen Erkrankungen des Herzens, der Nieren, Bluthockdruck, Zuckerkrankheit, Wirbelsäule, Gelenke, Atmungsorgane, Leber, Psyche, Suchterkrankungen, Nerven, Gehirn, Krebs, Tumore, Epilepsie, HIV- Infektion?
  3. Nehmen oder nahmen Sie innerhalb des letzten Jahres verschreibungspflichtige Medikamente ein? Nehmen oder nahmen Sie innerhalb des letzten Jahres rezeptfreie Medikamente länger als eine Woche ununterbrochen ein?

Maximale Rente
Bis zu 1.000 Euro

Checkliste: Die beste Vorgehensweise

  • Bei Vorerkrankungen: Risikovoranfrage stellen
  • Vorerkrankungen stets angeben
  • Bei Ausschlüssen – bleibt trotz des Ausschlusses ein sinnvoller Schutz bestehen – wenn die gesamte Wirbelsäule ausgeschlossen wird, ist der Schutz kaum etwas wert. Beim Ausschluss des linken Knies bleibt dagegen genug an Schutzbereich übrig.
  • Bei Ablehnung Alternativen überprüfen – Was kann mir eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Grundfähigkeitsversicherung, Schwere-Krankheiten-Versicherung oder Funktionsinvaliditätsversicherung bieten?

Der Stiftung Warentest Ableger Finanztest hat seine Leser nach ihren Erfahrungen bei der Antragstellung für einen Berufsunfähigkeitsvertrag befragt. Insgesamt konnten 409 eingesandte Lesererfahrungen ausgewertet werden. Die Ergebnisse:

  • nur bei 25 Prozent der Fälle erfolgte eine unproblematische Annahme (Vertragsabschluss wie beantragt)
  • bei 21 Prozent erfolgte der Vertragsabschluss mit erschwerten Bedingungen (z.B. Ausschluss oder Risikozuschlag)
  • bei 26 Prozent lehnte der Versicherer ab
  • bei 28 Prozent lehnte der Interessent ab

Vorerkrankung: BU Alternativen

Was passiert, wenn es aufgrund der Vorerkrankungen nicht zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung kommt?

im Beruf
  • Eine weitere Option können Erwerbsunfähigkeitsversicherungen sein. Wenn die Versicherten nicht mehr arbeiten können, zahlen sie im schlimmsten Fall eine monatliche Rente aus. Infos zur Erwerbsunfähigkeitsversicherung
  • Eine Alternative für Menschen, die sich bei bestimmten Krankheiten absichern wollen, ist eine Dread-Disease-Versicherung. Die Versicherten erhalten bei dieser Form eine Einmalzahlung, sobald sie eine der Krankheiten bekommen, die im Katalog des Versicherers stehen. Zu diesen Krankheiten zählen meist Krebs oder Herzinfarkt. Allerdings werden auch hier keine psychischen Krankheiten abgedeckt. Infos zur Dread-Disease-Versicherung
  • Bei einer Grundfähigkeitsversicherung geht es um die Absicherung nach einem Unfall oder einer schweren Krankheit. Sie greift für den Fall, wenn der Versicherte dadurch bestimmte menschliche Grundfähigkeiten wie gehen oder sprechen wieder neu lernen muss. Dann erhalten sie eine Rente. Infos zur Grundfähigkeitsversicherung

Diese Versicherungsmodelle decken eine Berufsunfähigkeit allerdings nicht in dem gleichen Umfang ab wie eine BU-Police!

Berufsunfähigkeitsversicherung trotz Vorerkrankungen

Personen mit einer chronischen Erkrankung bei Vertragsabschluss müssen mit Einschränkungen des Versicherungsschutzes rechnen. Aber: Viele Versicherer behandeln Chroniker sehr unterschiedlich. Wer bei einem Anbieter abgelehnt wurde, kann sich bei einem anderen Unternehmen möglicherweise zu akzeptablen Bedingungen versichern. Wichtig ist es immer, den eigenen Gesundheitszustand umfassend dazustellen: Hierbei helfen Hausarzt und Krankenkassen weiter.

Diabetes

Auch Diabetes mellitus kann von den Unternehmen verschiedenartig behandelt werden. Je nach Anbieter kann Diabetes beispielsweise dazu führen, dass genau diese Vorerkrankung vom Versicherungsschutz des Antragstellers ausgeklammert wird (Ausschluss) oder mit Risikozuschlägen auf die Prämie behandelt wird.

Im schlimmsten Fall droht eine Ablehnung. Dennoch: Für Diabetiker ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung nicht von vornherein ausgeschlossen. Welche Regelungen tendenziell auf Diabetiker zukommen könnten:

  • Diabetes mellitus muss als Vorerkrankung bei der Gesundheitsprüfung angegeben werden!
  • Es ist mit einem Risikozuschlag zu rechnen.
  • Es ist alternativ mit einem Risikoauschluss zu rechnen (BU zahlt nicht, wenn Diabetes Grund für die Berufsunfähigkeit ist) – ein Versicherungsantrag kann auch gänzlich abgelehnt werden.
  • Die Chancen, angenommen zu werden, sind bei Typ II wesentlich besser als bei Typ I.
  • Bei Typ I machen es einige Versicherer abhängig davon, wann die Krankheit ausgebrochen ist bzw. diagnostiziert wurde (weniger als 15 Jahre zurückliegend) sowie vom Hba 1c Wert (sollte 7 oder niedriger sein), ansonsten erfolgt oft eine Ablehnung.

Übergewicht und Adipositas

DiaetenWer eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchte, muss dabei neben möglichen Vorerkrankungen stets Größe und Gewicht angeben. Übergewicht und insbesondere Adipositas (Body-Mass-Index > 30 kg/m²) werden allgemein mit einem höheren Risiko von Folgeerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen assoziiert. Daher ist auch hier davon auszugehen, dass Berufsunfähigkeitsversicherungen für übergewichtige und adipöse Personen höhere Beiträge kalkulieren als für schlanke Personen des gleichen Alters. In der Regel ist das zusätzliche Risiko aber versicherbar. Ein Risikozuschlag muss zudem zurückgenommen werden, wenn Sie dauerhaft abnehmen!

Psychische Erkrankung und andere Krankheiten

WichtigPsychische Erkrankungen, darunter Depressionen sind statistisch gesehen mittlerweile der Hauptgrund dafür, warum Menschen berufsunfähig werden. Für Betroffene ist es daher äußerst schwierig, einen Vertrag zu erhalten. Schon kurze Therapien können zu Ablehnungen führen. Das gilt auch für viele Krebserkrankungen. Sie gelten nach psychischen Erkrankungen, Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates und sonstigen Erkrankungen als vierthäufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit. Nahezu unmöglich einen Versicherungsvertrag zu erhalten, ist es außerdem mit der Diagnose Multiple Sklerose sowie HIV und AIDS.

BurnoutHeute sind psychische Erkrankungen die häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit. An zweithäufigster Stelle steht als Grund für den Arbeitsausfall ein Burnout. Vor allem Frauen sind oft betroffen. Die Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber dauert nur sechs Wochen. Ist keine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen, so gibt es nur einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente, welche 30 Prozent des Bruttoeinkommens ausmacht. Nun die Frage: Zahlt eine Berufsunfähigkeitsversicherung auch im Fall von Burnout?

Da die Behandlung Monate oder sogar Jahre dauern kann, ist es für die Betroffenen wichtig, ob sie eine Berufsunfähigkeitsrente beziehen können. Ein Großteil der Versicherer erkennt Burnout als psychische Erkrankung an. Häufig leisten Versicherer, wenn die Krankheit mehr als sechs Monate dauert und der Berufsunfähigkeitsgrad bei mindestens 50 Prozent liegt.

Focus Online

Jetzt persönlichen Vergleich anfordern

Voraussetzungen für die BU-Rente

Folgende Voraussetzungen müssen in der Regel erfüllt sein, damit Ihr privater BU-Versicherer im Ernstfall die Berufsunfähigkeitsrente zahlt:

  • mindestens 50-prozentige Berufsunfähigkeit in Bezug auf die zuletzt ausgeübte Tätigkeit (bedingt durch Krankheit, einen Unfall oder allgemeinen Kräfteverfall)
  • Leistungsantrag auf BU-Rente bei der Versicherung stellen (Näheres dazu regelt der Vertrag)
  • Prognoseentscheidung eines Arztes: Bescheinigung überdauerhaft bestehende Berufsunfähigkeit – der Zeitraum ist den Versicherungsbedingungen zu entnehmen (6 Monate oder 3 Jahre)
  • Selbständige müssen in der Regel belegen, dass eine Umorganisation in ihrem Betrieb nicht möglich ist, damit die Rente gezahlt wird.
  • ordnungsgemäße Beantwortung der Gesundheitsfragen bei der Antragstellung, um vorvertragliche Anzeigepflichten nicht zu verletzen
  • bei Verweigerung der Rentenzahlung seitens der Versicherung: Widerspruch einlegen, Ombudsmann für Versicherungen kontaktieren, in letzter Konsequenz Klagemöglichkeiten überprüfen

Umorganisation bei Selbstständigen

Wird ein Betriebsinhaber berufsunfähig, weisen die Versicherer gerne darauf hin, dass er trotz seiner Einschränkung noch kaufmännische Tätigkeiten verrichten könne. Damit sinkt der Grad der Berufsunfähigkeit auf unter 50 Prozent. Diese Umorganisation kann verlangt werden, wenn …

  • der Versicherte seine Stellung als Betriebsinhaber behält.
  • Er erine Tätigkeit ausübt, die seiner bisherigen Stellung entspricht
  • Er keine Einkomemnseinbuße von in der Regel 20 Prozent und mehr hat.

TippEs gibt Versicherer, die in bestimmten Branchen oder bei bestimmten Betriebsgrößen auf eine Verpflichtung zur Umorganisation verzichten. Das sollte bei der Beratung eines Selbstständigen eines der zentralen Punkte sein!

Bei welchen Hobbies Sie mit welchen Zuschlägen rechnen müssen

(Achtung: Dies sind nur Beispiele eines Versicherers. Die Behandlung von Hobbies kann von Anbieter zu Anbieter variieren!).

Hobby Zuschlag
Freiklettern 50 Prozent
Mountainbiking (Cross Country) 50 Prozent
Radrennen 50 Prozent
Pferdepolo 50 Prozent
Kitesurfing 50 Prozent
Wellenreiten 50 Prozent
Eishockey 50 Prozent
Gleitschirmfliegen 100 Prozent
Boxen 100 Prozent
Hobby Zuschlag
Mountainbiking (Downhill) 100 Prozent
Skispringen 100 Prozent
Eisklettern nicht versicherbar
Motocross-Rennen nicht versicherbar
Galopprennreiten nicht versicherbar
Hochseesegeln nicht versicherbar
Skeletonfahren nicht versicherbar
Basejumping nicht versicherbar
Wingsuit Fliegen nicht versicherbar