CBD ÖL Ratgeber – Wirkung, Anwendung & Erfahrungen

CBD Öl ist derzeit im Gespräch – viele Menschen versprechen sich wahre Wunder von Cannabidiol (CBD) – dem Stoff, der aus der Hanfpflanze gewon­nen wird. Hanf ist eine der ältesten Nutz- und Heilpflanzen und wird schon seit tausenden von Jahren als Roh- und Baustoff, Arznei oder zu anderen Zwecken gebraucht. Einen regelrechten Hype gibt es derzeit um die Cannabinoide, die als äußerst wertvolle Inhaltsstoffe des Hanf gelten. Insbesondere CBD Öl schreibt man viele positive und gesundheits­fördernde Anwendungsmöglichkeiten zu. Was CBD Öl eigentlich ist, in welchen Bereichen es eingesetzt werden kann, mit welcher Wir­kung und Nebenwir­kun­gen Anwender rechnen müssen und ob die Nutzung überhaupt legal ist, darüber klärt dieses Spezial auf.

AKTION: JETZT HIER 33% AUF „3 FÜR 2“ ANGEBOTE SPAREN!

Was interessiert Sie besonders?

Was ist CBD Öl?
Ist CBD Öl legal?
Was enthält CBD Öl?
Wirkung von CBD
CBD Erfahrungen
CBD Öl kaufen

Was ist CBD Öl?

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol. Dabei handelt es sich um eine Substanz, die aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Auch wenn sich gegenüber CBD Produkten noch immer hartnäckige Vorurteile halten, sie lösen keine psychoaktiven Wirkungen beim Anwender aus, wie es bei der Substanz Tetrahydrocannabinol (THC) der Fall ist. Wissenschaftler haben in den Siebzigerjahren erfolgreich die Struktur von Tetrahydrocannabinol erforscht. Im 20. Jahrhundert widmeten sie sich verstärkt dem Cannabidiol und seiner positiven Wirkungsweise.

Unterschied von CBD Öl, Hanföl und Cannabisöl

Die Hanfpflanze und die daraus gewon­nenen Produkte, wie deren Öle, können schnell zu Verwirrung führen. Kein Wunder, bei den ganzen Begriffen und Namen. Das bedeuten die Bezeichnungen:

CBD Öl bzw. Cannabidiol Öl wird aus der grünen Hanfpflanze gewonnen und ruft keine psychoaktive Wirkung hervor.

Dabei wird bei der Herstellung auf die Samen des Gewächses gesetzt. Hanföl bzw. Hanfsamenöl wirkt ebenfalls nicht berauschend.

Eine explizite Bezeichnung als Cannabisöl wird meist genutzt, wenn der THC Gehalt höher als 0,2 % ist und damit eine psychoaktive Wirkung ermöglicht wird.

Rechtliche Situation: Ist CBD Öl legal?

Wann wurden medizinische Cannabisprodukte in Deutschland zugelassen?

Im Jahr 2011 wurde erstmals hierzulande ein Arzneimittel zugelassen, bei dem Cannabis die Basis darstellte. Bis zur Zulassung von Cannabis als Medizin für Kassenpatienten im März 2017 waren Cannabis­pro­dukte ausschließlich in Form von Fertigarzneimitteln erhältlich und zudem verschreibungspflichtig. Ausnahmegenehmigungen wurden in der Vergangenheit ausschließlich durch das Bundesinstitut für Arznei­mit­tel und Medizinprodukte (BfArM) erteilt.

Wann wurden medizinische Cannabisprodukte in Deutschland zugelassen?

Im Jahr 2011 wurde erstmals hierzulande ein Arzneimittel zugelassen, bei dem Cannabis die Basis darstellte. Bis zur Zulassung von Cannabis als Medizin für Kassenpatienten im März 2017 waren Cannabis­pro­dukte ausschließlich in Form von Fertigarzneimitteln erhältlich und zudem verschreibungspflichtig. Ausnahmegenehmigungen wurden in der Vergangenheit ausschließlich durch das Bundesinstitut für Arznei­mit­tel und Medizinprodukte (BfArM) erteilt.

Wo kann CBD Öl legal gekauft werden?

Die Nachfrage von CBD Produkten steigt stetig, trotzdem sind sie nicht überall erhältlich. Das liegt daran, dass sie immer noch häufig mit einer berauschenden Wirkung von Cannabis in Verbindung gebracht werden. CBD Öl ist erhältlich in ausgewählten

  • Apotheken

  • Drogerien

  • Reformhäusern

  • Onlineshops

Die größte Auswahl findet sich in der Regel im Internet. Um ein hochwertiges Produkt zu erhalten, sollten Interessierte die Bio Variante bevorzugen. Damit wird sicher gestellt, dass die Produkte frei von Pestiziden und anderen Schadstoffen sind, die sich nachteilig auf die Gesundheit auswirken können. 

AKTION: JETZT HIER 33% AUF „3 FÜR 2“ ANGEBOTE SPAREN!

Hanfgewächs Cannabis – viel Potenzial durch die Inhaltsstoffe

Weltweit gibt es innerhalb der Pflanzenfamilie der Hanfgewächse 11 Gattungen mit etwa 170 verschiedene Arten, zwei der wohl bekanntesten sind die Gattungen Hanf (lateinisch Cannabis) und Hopfen (lateinisch Humulus). Dem Hanf wurden bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts drei Unterarten zugeordnet: Cannabis sativa, Cannabis indica und Cannabis ruderalis. In den Folgejahren kamen aber immer stärkere Zweifel auf, ob Cannabis ruderalis tatsächlich eine eigenständige Art ist.

Neu entdeckt: Cannabis rasta

Bei einer Untersuchung von knapp 200 verschiedenen Hanfpflanzen am Australischen Canberra Institute of Technology (CIT) im September 2005 wurde eine neue Art entdeckt, sie erhielt den Namen Cannabis rasta. Das Ziel der Forscher bestand ursprünglich darin, sogenannte Marker – eine Art typisches Kennzeichen – zu finden, um illegalem Hanf auf die Spur zu kommen. Dabei stießen die beteiligten Wissenschaftler aus Australien auf die neue Hanfart.

CBD Öl und seine Inhaltsstoffe

CBD Öl vereint verschiedene Substanzen, die laut Erfahrungsberichten und ausgewählten Studien einen positiven Einfluss auf verschiedene Körperfunktionen haben können. Folgende Inhaltsstoffe sind in CBD Öl enthalten:

Inhalts- bzw. WirkstoffNutzen / Wirkung
Cannabinoide
  • Sie können einen positiven Einfluss auf das Gehirn und Nervensystem ausüben
Gamma-Linolensäure
  • Sie wirkt entzündungshemmend.
Omega-3 und Omega 6-Fettsäuren
  • Diese fördern die Zellregeneration, wirken entzündungshemmend und sind wichtig für das Herzkreislaufsystem.
Mineralstoffe und Spurenelemente
  • u.a. Kalzium, Kalium, Magnesium
  • Sie tragen entscheidend zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen bei.
Vitamine
  • Vitamin E, Vitamin B1 und Vitamin B12
  • Sie fangen freie Radikale ab, schützen vor Krankheiten und wirken stimmungshebend.
Carotinoide und Chlorophyll
  • Diese tragen zur Zellatmung und Entgiftung sowie Reinigung von Körperzellen bei.
  • Außerdem sollen damit Zellmembranen und das Immunsystem gestärkt werden
  • Sie können einen positiven Einfluss auf das Gehirn und Nervensystem ausüben.
  • Sie wirkt entzündungshemmend.
  • Diese fördern die Zellregeneration, wirken entzündungshemmend und sind wichtig für das Herzkreislaufsystem.
  • u.a. Kalzium, Kalium, Magnesium
  • Sie tragen entscheidend zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen bei.
  • Vitamin E, Vitamin B1 und Vitamin B12
  • Sie fangen freie Radikale ab, schützen vor Krankheiten und wirken stimmungshebend.
  • Diese tragen zur Zellatmung und Entgiftung sowie Reinigung von Körperzellen bei.
  • Außerdem sollen damit Zellmembranen und das Immunsystem gestärkt werden.
Neue CBD-Sparangebote „3 für 2“ (12/2019) Rabatt hier prüfen

Das Geheimnis des Endocannabinoid-Systems

Im Jahr 1987 konnten Forscher feststellen, dass Cannabinoide menschliche Rezeptoren beeinflussen können. Demnach verfügt der Körper über mehrere Rezeptoren, die mit Cannabinoiden in Verbindung treten können. So soll es nach Ansicht einiger Wissenschaftlern möglich sein, verschiedene Körperfunktionen zu beeinflussen, wie:

  • die Schmerzwahrnehmung

  • die Stimmungslage

  • die Angstentstehung

  • die Leistungen des Immunsystems

  • die Regulierung des Appetits

  • die Einstellung der Körpertemperatur

  • die Steuerung des Schlafverhaltens

Übrigens: Auch der menschliche Körper selbst kann diese Substanzen, die sogenannten En­do­­cannabinoide, herstellen, die das Endocannabinoid-System beeinflussen. Vermutlich ist dieses komplexe System dafür verantwortlich, dass die Inhalts­stoffe des CBD Öls im Körper ihre Wirkung entfalten können. Noch stehen jedoch weitere Studien zu dieser Thematik aus.

Auch die Bundesärztekammer zeigt Interesse

Bereits im Jahr 2008 haben sich die Bundesärztekammer (BÄK), die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) und die kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit dem Nutzen im medizinischen Kontext beschäftigt:

„Der Nutzen einer Therapie mit Cannabinoiden ist für einige medizinische Indikationen durch kontrollierte Studien dargestellt worden, in denen überwiegend standardisierte und/oder synthetische Cannabinoidpräparate verwendet wurden. Der Einsatz dieser Präparate kann demnach bei Patienten, die unter einer konventionellen Behandlung keine ausreichende Linderung von Symptomen wie Spastik, Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Appetitmangel haben, sinnvoll sein“.

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Stellungnahme der BÄK, der KBV und der AkdÄ

Welche Wirkung hat CBD Öl bei der Einnahme?

  • Schmerzstillend

  • Entzündungshemmend

  • Angstlösend

  • Beruhigend

AKTION: JETZT HIER 33% AUF „3 FÜR 2“ ANGEBOTE SPAREN!

CBD Öl – gibt es Erfahrungsberichte?

Hinsichtlich Cannabidiol (CBD) gibt es bereits viele Erfahrungsberichte. In denen bekräftigen Anwender vor allem die wissenschaftlichen Thesen, dass Cannabinoide insbesondere bei Schlafproblemen, nervösen Zuständen und Stress helfen. Aber auch Menschen mit immer wieder­keh­renden Schmerzen, Krämpfen, Spastiken berichten von eindeutig positiven Erfahrungen.

Erfahrungen bei Schlafproblemen

Viele Nutzer mit Schlafproblemen beim Einschlafen oder Durchschlafen konnten mit einem entsprechenden Produkt bereits nach wenigen Wochen ihren

  • Einschlafprozess deutlich verkürzen und
  • Gedankenschlaufen verringern und
  • ohne Unterbrechungen durchschlafen.

Erfahrungen bei Schmerzen

Einige Anwender berichten, dass sie mit CBD erfolgreich

  • ihre Gelenkschmerzen beseitigen konnten oder das
  • Regelschmerzen bei Frauen verringert wurden.

Offenbar hilft das Öl auch sensiblen Menschen, die häufigen Stressfaktoren ausgesetzt sind.

Welche Nebenwirkungen können bei CBD Öl auftreten?

CBD Öl gilt als gut verträglich. Nebenwirkungen können jedoch auftreten, wenn die Dosierungsempfehlung nicht eingehalten wird. So können nach exzessiver Einnahme Appetitlosigkeit, Durchfall und Schläfrigkeit drohen.

Alle Ding‘ sind Gift und nichts ohn‘ Gift – allein die Dosis macht, das ein Ding‘ kein Gift ist.

Paracelsus, Arzt (1493 bis 1541)

Wer sollte auf die Einnahme verzichten?

Es gibt bestimmte Personen­gruppen, die CBD Öl nicht einnehmen sollten. Dazu gehören:

An dieser Stelle ist jedoch darauf hinzuweisen, dass bisher nicht zweifelsfrei belegt werden konnte, ob tatsächlich das CBD Öl für diese unerwünschten Wirkungen verantwortlich gemacht werden kann. Experten betonen, dass eine normale Dosis in der Regel keine Nebenwirkungen hervorruft. Aus einigen Erfahrungs­berichten geht jedoch hervor, dass CBD Öl die Verdauung anregen und zu Mundtrockenheit führen kann.

Menschen, die auf Medikamente angewiesen sind (z.B. Diazepam oder Omeprazol, aber auch andere) sollten zunächst Rücksprache mit ihrem Arzt halten. Generell gilt: Anwender sollten auf die Signale ihres Körpers hören und die Dosierung entsprechend anpassen, wenn sie Nebenwirkungen bei sich beobachten.

CBD Öl kaufen – darauf sollte geachtet werden

Um ein hochwertiges Produkt zu erhalten, sollten Interessierte sich vor dem Kauf über Qualitätskriterien informieren. Wichtige Kriterien könnten folgende sein:

KriteriumGrund
Anbaugebiet
  • Anbauländer, wie u.a. Österreich, bauen Hanfpflanzen in geringer Dichte an, damit sie mehr Sonnenlicht einfangen können.
  • Hanf gilt als Bioakkumulator und nimmt so Stoffe aus der Umgebung auf, sowohl die Guten, als auch die Schadstoffe. Beim Anbau in Europa soll sichergestellt sein, die keine Schwermetalle im Boden sind.
Anbauweise
  • Biologischer Anbau ist grundsätzlich zu bevorzugen: Die Pflanze erhält mehr Licht und wird nicht mit Pestiziden und Herbiziden behandelt.
CBD-Gehalt
  • Die Bandbreite der Produkte ist groß, die meisten Öle, Pasten, Tropfen o.ä. enthalten einen CBD-Anteil von 2,5 bis etwa 30 Prozent.
  • Der Bedarf bzw. die Höhe des CBD-Anteils zur Selbstbehandlung ist individuell sehr verschieden und auch abhängig von den Beschwerden.
THC-Anteil
  • Auf dem freien deutschen Markt sind nur Produkte erhältlich, die weniger als 0,2 % THC enthalten und damit rauschfrei sind.
  • Produkte mit einem THC-Anteil über 0,2 % unterliegen dem Betäubungsmittelgesetz und sind deshalb nur als Cannabis auf Rezept und in der Apotheke zu haben.
Methode der CBD-Gewinnung
  • Um CBD Öl aus dem Hanf lösen zu können, ist ein Extraktionsprozess erforderlich, der mit Lösungsmitteln oder CO2 erfolgen kann.
  • Extraktionsverfahren mit Lösungsmitteln können gesundheitsschädliche Rückstände von Lösungsmitteln im CBD Öl hinterlassen und sind daher bedenklich.
  • Zu bevorzugen ist die Herstellung von CBD Öl mit Hilfe von CO2, hohem Druck und niedrigen Temperaturen: Die wertvollen Inhaltsstoffe bleiben erhalten und es bleiben keine Verunreinigungen zurück.
Händler
  • Es gibt mittlerweile eine schier endlose Zahl von Hanf-Shops, sowohl online als auch in der realen Welt. Gute Händler können für ihre Produkte den gesamten Produktionsweg vom Anbau bis zum Laden nach verfolgen und Zertifikate ausstellen.
Werbliche Aussagen
  • Medizinische Aussagen zur Wirksamkeit oder den Vorteilen von CBD sind rechtluch nicht zulässig, es handelt sich um kein medizinisch anerkanntes Produkt.
  • Ausschließlich die Veröffentlichung von Erfahrungen oder Kundenmeinungen ist gestattet.
Seriosität des Shops
  • Alle Unternehmen müssen nach § 5 TMG in ihrem Impressum festgelegte Angaben machen. Ein seriöser Shop ist zu erkennen an der Vollständigkeit der geforderten Angaben
  • Seriöse Anbieter sind häufig Mitglied bei Käuferschutz-Programmen oder ähnlichem
Der Preis und  Versandkosten
  • Der Bio-Anbau und die Herstellung von hochwertigem CBD ist aufwendig und kostenintensiv. Ein billiges Produkt kann daher auch ein schlechtes, mit Schadstoffen belastetes Produkt sein
  • Manche der seriösen Online-Shop-Anbieter versenden die Produkte gratis, ohne extra Versandkosten zu berechnen
  • Anbauländer, wie u.a. Österreich, bauen Hanfpflanzen in geringer Dichte an, damit sie mehr Sonnenlicht einfangen können.
  • Hanf gilt als Bioakkumulator und nimmt so Stoffe aus der Umgebung auf, sowohl die Guten, als auch die Schadstoffe. Beim Anbau in Europa soll sichergestellt sein, die keine Schwermetalle im Boden sind.
  • Biologischer Anbau ist grundsätzlich zu bevorzugen: Die Pflanze erhält mehr Licht und wird nicht mit Pestiziden und Herbiziden behandelt.
  • Die Bandbreite der Produkte ist groß, die meisten Öle, Pasten, Tropfen o.ä. enthalten einen CBD-Anteil von 2,5 bis etwa 30 Prozent.
  • Der Bedarf bzw. die Höhe des CBD-Anteils zur Selbstbehandlung ist individuell sehr verschieden und auch abhängig von den Beschwerden.
  • Auf dem freien deutschen Markt sind nur Produkte erhältlich, die weniger als 0,2 % THC enthalten und damit rauschfrei sind.
  • Produkte mit einem THC-Anteil über 0,2 % unterliegen dem Betäubungsmittelgesetz und sind deshalb nur als Cannabis auf Rezept und in der Apotheke zu haben.
  • Um CBD Öl aus dem Hanf lösen zu können, ist ein Extraktionsprozess erforderlich, der mit Lösungsmitteln oder CO2 erfolgen kann.
  • Die Variante mit Lösungsmitteln kann gesundheitsschädliche Rückstände von Lösungsmitteln im CBD Öl hinterlassen und ist daher bedenklich.
  • Zu bevorzugen ist die Herstellung von CBD Öl mit Hilfe von CO2, hohem Druck und niedrigen Temperaturen: Die wertvollen Inhaltsstoffe bleiben erhalten und es bleiben keine Verunreinigungen zurück.
  • Es gibt mittlerweile eine schier endlose Zahl von Hanf-Shops, sowohl online als auch in der realen Welt. Gute Händler können für ihre Produkte den gesamten Produktionsweg vom Anbau bis zum Laden nach verfolgen und Zertifikate ausstellen.
  • Medizinische Aussagen zur Wirksamkeit oder den Vorteilen von CBD sind rechtluch nicht zulässig, es handelt sich um kein medizinisch anerkanntes Produkt.
  • Ausschließlich die Veröffentlichung von Erfahrungen oder Kundenmeinungen ist gestattet.
  • Alle Unternehmen müssen nach § 5 TMG in ihrem Impressum festgelegte Angaben machen. Ein seriöser Shop ist zu erkennen an der Vollständigkeit der geforderten Angaben
  • Seriöse Anbieter sind häufig Mitglied bei Käuferschutz-Programmen oder ähnlichem
  • Der Bio-Anbau und die Herstellung von hochwertigem CBD ist aufwendig und kostenintensiv. Ein billiges Produkt kann daher auch ein schlechtes, mit Schadstoffen belastetes Produkt sein
  • Manche der seriösen Online-Shop-Anbieter versenden die Produkte gratis, ohne extra Versandkosten zu berechnen
AKTION: „3x anstelle 2“ CBD Produkte günstiger erwerben

CBD kaufen: Was bedeutet die Prozentzahl?

CBD Öl enthält stets eine Prozentangabe, die Käufern signalisiert, wie viel CBD enthalten ist. 100 % reines CBD ist sehr teuer und im freien Handel nicht erhält­lich. Damit die Prozentzahl niedriger ausfällt, wird der Basissubstanz ein Trägeröl zugefügt. Die Prozentzahl drückt die Menge des Gewichtes an CBD aus.

Die höchst möglichste Konzentration, die frei erhältlich ist, beträgt 48 %. Vor der erstmaligen Einnahme sollte jedoch unbedingt Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden. Die meisten Anwender setzen auf einen CBD-Anteil von zwei, fünf oder 10 %, um ihre Beschwerden zu bekämpfen, aber auch 7,5 % sind beliebt.

In der Regel reichen Produkte mit diesen Prozentzahlen aus, um Kopfschmerzen, Schlafprobleme und Co. zu bekämpfen. Bei Nervenzittern und starken Schmerzen können auch Produkte mit 15-25 % ein­gesetzt werden, aber zunächst sollte ein Mediziner um Rat gefragt werden. Das gilt für CBD Öl mit 25% oder mehr.

CBD Kapseln oder Tropfen – was ist besser?

CBD kann in verschiedenen Form erworben werden. Es kann zum Beispiel als Paste, Salbe, Spray oder als Liquid (für Vaporisatoren) aufgenommen werden. In manchen Drogerieketten kann man sogar Pastillen und Kaugummi mit einem niedrigen CBD-Gehalt kaufen. Am verbreitetsten sind sicher Kapseln und Tropfen, beide Darreichungsformen haben ihre Vor- und Nachteile:

CBD Kapseln – Das sind die Vor- und Nachteile

CBD Tropfen – Das sind die Vor- und Nachteile

Neue CBD-Sparangebote „3 für 2“ (12/2019) Rabatt hier prüfen

Tipps der Redaktion

Weitere Tipps

KKZ-Podcasts zum Thema Gesundheit

Hinweis: Uns ist wichtig, dass wir Ihnen gut recherchierte und informative Inhalte anbieten können. Beachten Sie jedoch bitte, dass es sich hierbei lediglich um eine Informationsweitergabe handelt und keine konkrete Handlungsempfehlung. Zudem ersetzen unsere Artikel keinen Arztbesuch. Mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sollten Sie vor der Einnahme mit Ihrem Mediziner besprechen.

(Bitte beachten Sie auch unsere weiteren Hinweise zu medizinischen Inhalten!)