Studenten 2017-05-19T19:05:16+00:00

Beste Krankenkasse für Studenten: Testsieger & Vergleich für 2017

Studenten können sich entweder selbst in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern oder über die Familienversicherung der Eltern krankenversichert bleiben. Für beide Versicherungsarten gibt es Regeln und Bestimmungen.

Die eigene Krankenversicherung als Student

Bis zu einem Alter von 25 Jahren können sich Studenten bei ihren Eltern kostenfrei über die Familienversicherung der gesetzlichen Krankenkasse versichern. Anschließend greift die Pflichtversicherung. Die Versicherungspflicht gilt bis zum 14. Fachsemester oder Vollendung des 30. Lebensjahres. Anschließend sind eine freiwillige oder eine private Krankenversicherung möglich.

Bei einem unbefristeten Nebenjob darf die wöchentliche Arbeitszeit von 20 Stunden nicht überschritten werden. Die Höhe des Verdienstes ist jedoch nicht relevant. Ausnahmen gelten bei einer Befristung von 3 Monaten bzw. 70 Arbeitstagen, hier darf die Arbeitszeit von 20 Stunden pro Woche nur durch Arbeiten in den Abend- und Nachtstunden, am Wochenende sowie in den Semesterferien überschritten werden. Des Weiteren gilt eine jährliche Beschäftigungsgrenze von 26 Wochen bzw. 182 Kalendertagen.

Der Sondertarif: Studentische Krankenversicherung

Die KVdS (Krankenversicherung der Studenten) ist besonders günstig. Die Versicherung greift nur dann, wenn der Student in der GKV versichert ist. Davon ausgeschlossen sind:

  • hauptberuflich Selbstständige
  • Rentenempfänger

Was kostet der Sondertarif für Studenten?

Die Kosten liegen je nach Krankenkasse zwischen 60 Euro bis 70 Euro zuzüglich den Beiträgen für die Pflegeversicherung. Auch hier gilt die Altersgrenze von 30 Jahren. Das 14. Fachsemester darf nicht überschritten sein. Eine Einkommensgrenze ist für diesen Tarif nicht vorgeschrieben. Die Altersgrenze der studentischen Krankenversicherung kann verlängert werden, wenn

  • Geburt eines Kindes mit anschließender Betreuung
  • Betreuung von Familienangehörigen
  • eine Behinderung
  • die Mitarbeit in Hochschulgremien
  • ein Aufbaustudium
  • der Erwerb von Hochschulzugangsvoraussetzungen auf dem zweiten Bildungsweg

die Studiendauer verlängern. Die Mitgliedschaft bleibt nach dem Studium erhalten, solange Studierende Elterngeld beziehen oder den Wehr- oder Zivildienst ableisten.

Beihilfe für Studenten

Bafög-Bezieher, die ihren Beitrag für die gesetzliche Krankenkasse vom Bafög bezahlen, erhalten vom Amt einen Zuschuss für den Beitrag der Krankenversicherung. Die Höhe regelt sich nach dem §13a BAföG. Für den Zuschuss muss ein Antrag bei der zuständigen Bafög-Stelle eingereicht werden.