Zimtöl – Anwendung & Wirkung

Dem Ceylon-Zimtbaum aus dem Inselstaat Ceylon verdanken wir neben dem wohlschmeckenden Zimt auch das wertvolle echte Zimtöl (Zimtrindenöl). Das ätherische Öl riecht nicht nur gut, sondern leistet mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen auch einen Beitrag zur Gesundheit. Es wird mit Wasserdampfdestillation aus der Zimtrinde gewonnen, riecht fein zimtartig, schmeckt süßlich und ist scharf. Das Zimtöl besteht überwiegend aus Zimtaldehyd (ca. 70 %). Daneben sind Eugenol, Phenole, Monoterpenen, Sesquiterpenen, Aldehyden und Ester enthalten.

Das echte Zimtöl wird in der Parfümerie und zur Likörherstellung verwendet. Daneben kann es als Hausmittel auch bei körperlichen Beschwerden helfen. Es weist eine verdauungsfördernde Wirkung auf und soll den Appetit anregen, entzündungshemmend wirken, den Blutzuckerspiegel regulieren und den Cholesterinspiegel ausgleichen können.

Abzugrenzen vom echten Zimtöl sind das Zimtblätteröl und das Cassia-Zimtöl. Das Zimtblätteröl besteht größtenteils aus Eugenol (bis zu 80 %), das Cassia-Zimtöl wird aus der chinesischen Zimtkassie gewonnen. Das Öl aus diesem Baum ist bekannt für einen hohen Gehalt an Cumarin und daher nicht ungefährlich.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.