Thymianöl – Anwendung & Wirkung

Der Thymian (lat. Thymus vulgaris) kommt ursprünglich aus Süd- und Mitteleuropa, wo er teilweise wild wächst. Heute wird er überall kulti­viert und gedeiht gut, wenn er einen sonnigen Standort bekommt. Thymian schmeckt herb-würzig und besitzt große Heilkraft.

Vom echten Thymian lassen sich sowohl die Blätter als auch die kleinen Blüten verwenden. Das enthaltene Thymol wirkt antibakteriell, antviral sowie pilzhemmend. Der Lippenblütler enthält außerdem Kampfer, Zineol, Carvacrol, Linalool und Borneol sowie Bitter- und Gerb­stoffe außerdem Flavonoide. Die schleim- und krampflösenden Eigenschaften des Thymian werden gerne in der Medizin gegen Atem­wegs­erkrankungen eingesetzt. Hierfür haben sich Inhalationen mit Thymianöl bewährt. Sehr gute Wirkung zeigt das ätherische Öl in Bädern und Waschungen. Ebenso beim Gurgeln bei Hals- und Zahnerkrankungen. Äußerlich aufgetragen schützt das Öl vor Insekten­stichen, hilft gegen Rheuma und Nervenschmerzen.

Der Duft des Thymians bereichert jeden Garten und seine Blüten ziehen zahlreiche Insekten an. In der Küche wird Thymus vulgaris gerne zu mediterranen Speisen genommen sowie für herzhafte Fleisch und Fischgerichte.