Sheaöl – Anwendung & Wirkung von Sheanussöl

Sheaöl, auch als Sheanussöl bezeichnet, stammt aus den Samen des in Afrika beheimateten Karitébaum (Vitellaria paradoxa). Andere Namen für den Karitébaum sind Sheanussbaum oder Afrikanischer Butterbaum. Nach der Pressung des Öls wird dieses raffiniert und fraktioniert. Sheaöl bzw. Sheanussöl ist nahezu geruchlos und hat eine zähflüssige Konsistenz. Bei Zimmertemperatur ist das Öl gerade noch flüssig. Aus den Samen des Karitébaums wird nicht nur Öl hergestellt, sondern auch Sheabutter.

Sheaöl / Sheanussöl und Sheabutter unterscheiden sich in der Fettsäurezusammensetzung. Das Öl der Kariténuss hat einen höheren Stearinsäure- und Ölsäuregehalt als Sheabutter. Dagegen weist das Sheanussöl einen geringeren Gehalt an gesättigten Fettsäuren auf. Sheaöl wird fast immer raffiniert und enthält daher kaum noch die unverseifbaren Inhaltsstoffe der Sheabutter.

In der Kosmetik wird Sheaöl / Sheanussöl häufig in rückfettenden Pflegeprodukte bei trockener Haut eingesetzt. Der Gehalt an Ölsäure bewirkt ein schnelles Einziehen des Öls in die Haut. Als Massageöl und zur Pflege von sprödem Haar kommt das Sheanussöl ebenfalls zum Einsatz.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.