Sheabutter – der sanfte Hautschmeichler

Allgemeines zu Sheabutter
Anwendungsgebiete
Inhaltsstoffe
Häufige Fragen

Sheabutter – der sanfte Hautschmeichler

Allgemeines zu Sheabutter
Inhaltsstoffe
Anwendungsgebiete
Häufige Fragen

Aktualisierung: 21.04.2021

Sheabutter kann sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden. Besonders häufig wird sie allerdings in der Hautpflege eingesetzt. Die wertvollen Inhaltsstoffe sorgen dafür, dass spröde, trockene Haut sanft gepflegt wird. Sheabutter wird auch gerne genutzt, um Narben oder Dehnungsstreifen mit einer reichhaltigen Rezeptur zu versorgen. Selbst in der Haarpflege ist das weiße Fett populär.

Das Wichtigste in Kürze

  • Sheabutter wird aus den Nüssen des Karitébaums gewonnen.
  • Sie vereint viele pflegende Inhaltsstoffe, die sich für unreine und trockene Haut eignen.
  • Sheabutter kann bei Hautirritationen, Ekzemen, trockenen Lippen und juckender Kopfhaut Abhilfe schaffen.
  • In Bio-Qualität und Fairtrade ist Sheabutter besonders empfehlenswert.

Wie wird Sheabutter gewonnen?

Beinahe jeder ist der Sheabutter im Drogeriemarkt bereits begegnet aber noch längst nicht jeder weiß, wie das weiße Fett gewonnen wird. Tatsächlich steckt dahinter ein spannender Produktionsprozess, bei dem die Frucht des Karitébaums im Mittelpunkt steht. Sie stellt die Ausgangsbasis für Sheabutter dar, weshalb sie auch häufig als Karitébutter bezeichnet wird. Die wertvollen Sheanüsse wachsen an einem Baum, der im tropischen Mittelafrika wächst. Die Nüsse gehören interessanterweise zu den Beerengewächsen und vereinen 50 Prozent Fett. Genau diese Eigenschaft macht sie so beliebt in der Kosmetikindustrie.

Um an das begehrte Fett zu kommen, werden die Nüsse vom Fruchtfleisch getrennt und zerkleinert. Das Mahlgut wird im Anschluss gemeinsam mit warmem Wasser geknetet, bis eine breiartige Konsistenz entsteht. Bei dem aufwendigen Prozess setzt sich das Fett an der Oberfläche ab und kann so einfach abgesiebt werden. Sobald es auskühlt, wird das Fett hart und liegt als reine Sheabutter vor.

Sheabutter: Inhaltsstoffe

Die Nüsse vereinen wertvolle Inhaltsstoffe, die insbesondere in Form einer Creme zur Geltung kommen. Verantwortlich sind dafür vor allem die unverseifbaren Bestandteile, die tief in die Hautschichten eindringen können. Die Rede ist hier unter anderem von Ölsäure, Tocopherolen, Kohlenwasserstoffen und Phytosterolen. Sheabutter hat aber noch mehr empfehlenswerte Inhaltsstoffe zu bieten.

Dazu zählen:

  • Vitamin E: Das Antioxidans ist in der Lage, freie Radikale abzufangen, die den Alterungsprozess vorantreiben können. Deshalb wird Vitamin E auch gerne in der Anti-Aging-Kosmetik verwendet.

  • Betacarotin: Auch hierbei handelt es sich um ein Antioxidans, dass sich für den Zellschutz einsetzt. Der sekundäre Pflanzenstoff ist besonders hilfreich, wenn Sonnenbaden auf dem Programm steht. Aber Vorsicht: Raffinierte Sheabutter enthält kein Betacarotin.

  • Omega-3-Fettsäuren: Omega-3-Fettsäuren wirken Entzündungen entgegen und sollten daher regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Die antientzündlichen Eigenschaften können auch für die Haut genutzt werden. Sheabutter stellt die wertvollen Fettsäuren zur Verfügung.

  • Linolsäure: Der wertvolle Inhaltsstoff wird häufig in der Kosmetik genutzt, da er das Wohlbefinden der Haut steigern kann. Von Linolsäure geht eine hautberuhigende Wirkung aus. Zudem unterstützt sie eine stabile Hautbarriere und damit die Feuchtigkeitsversorgung.

  • Allantoin: Dabei handelt es sich um einen Harnsäurestoff, der entzündungshemmende und wundheilende Eigenschaften vereint. Irritationen und Hautausschläge können mit Allantoin entgegengewirkt werden.

Beliebte Anwendungsgebiete von Sheabutter

Sheabutter ist ein wahres Multitalent. Mit ihren pflegenden Inhaltsstoffen eignet sie sich besonders für die Haut-, Lippen-, und Haarpflege. An dieser Stelle möchten wir die beliebtesten Anwendungsgebiete von Sheabutter vorstellen.

1. Gegen spröde und faltige Haut

Insbesondere im Winter haben wir mit Spannungsgefühlen, ausgelöst durch trockene Haut, zu kämpfen. Das ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch das Hautbild deutlich älter erscheinen lassen. Sheabutter kann mit ihrer reichhaltigen Rezeptur beiden Problemen den Kampf ansagen. Während Phytosterole den Feuchtigkeitsmangel beheben können, setzt sich Allantoin dafür ein, die Zellerneuerung anzuregen. Das antioxidative Potenzial, das in Sheabutter steckt, kann gesunde Zellen vor oxidativem Stress bewahren.

2. Bei Ekzemen und Hautausschlägen

Die Haut ist jeden Tag zahlreichen Einflüssen ausgesetzt. Ein sensibler Schutzmantel kann empfindlich auf Störfaktoren reagieren. Die Folge: Ekzeme und Hautausschläge. Sheabutter wird gerne von Menschen genutzt, die mit solchen Problemen oder Neurodermitis zu kämpfen haben. Durch das reichhaltige Fett fühlt sich die Haut spürbar besser versorgt an. Zudem kann Juckreiz gemildert werden.

3. Bei Dehnungsstreifen und Narben

Dehnungsstreifen und Narben sind vor allem ein kosmetisches Problem. Narben können darüber hinaus auch das Wohlbefinden beeinträchtigen, wenn sie sehr stark ausgeprägt sind. So verspüren Betroffene in der Region ein ziehendes oder reißendes Gefühl. Sheabutter kann Abhilfe schaffen, indem sie dazu beiträgt, das Gewebe elastischer zu gestalten.

Auch die Durchblutung kann mit regelmäßigem Eincremen und sanfter Zupfmassage angeregt werden. Dehnungsstreifen nach einer Schwangerschaft oder Narben kommt das zellanregende Potenzial der Sheabutter ebenfalls zugute.

4. Zur Pflege von trockenen Lippen

Trockene Lippen gehören für viele Menschen zum Winter ganz selbstverständlich dazu. Mit Sheabutter kann dem gewöhnlichen Effekt entgegengewirkt werden. Durch den hohen Fettgehalt werden die Lippen verwöhnt und die natürliche Schutzbarriere gestärkt. In der Drogerie sind spezielle Lippenpflegestifte erhältlich, alternativ kann Sheabutter-Balsam auch selbst hergestellt werden.

5. Bei trockenen Haaren oder juckender Kopfhaut

Angewendet als Kur können die reichhaltigen Inhaltsstoffe die Haarwurzel, das Haar und die Kopfhaut verwöhnen. Anwender berichten davon, dass die Haare sich weicher und geschmeidiger anfühlen. Zudem soll der lästige Juckreiz, ausgelöst durch eine trockene Kopfhaut, nachlassen. Alternativ kann Sheabutter auch in die Haarspülung gegeben werden.

Sheabutter kaufen: Tipps

Wer Sheabutter als Pflegemittel verwenden möchte, sollte beim Kauf auf einiges achten.

  • Wer unnötige Duftstoffe oder weitere Zusatzstoffe vermeiden möchte, sollte auf unraffinierte Sheabutter zurückgreifen.
  • Sheabutter in Bio-Qualität ist empfehlenswert, ein entsprechendes Siegel von Nature ist ein guter Hinweis darauf.
  • Prüfsiegel wie das Fairtrade-Siegel stehen für faire Handlungsbedingungen und eine nachhaltige Herstellung. Mit dem Kauf von entsprechenden Produkten kann jeder etwas für eine gelungene Wertschöpfungskette tun.

Quellen zum Thema Sheabutter

  1. Akihisa T, Kojima N, Kikuchi T, Yasukawa K, Tokuda H, T Masters E, Manosroi A, Manosroi J. Anti-inflammatory and chemopreventive effects of triterpene cinnamates and acetates from shea fat. J Oleo Sci. 2010;59(6):273-80. doi: 10.5650/jos.59.273. PMID: 20484832. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20484832/
  2. Del Rosso JQ. Repair and maintenance of the epidermal barrier in patients diagnosed with atopic dermatitis: an evaluation of the components of a body wash-moisturizer skin care regimen directed at management of atopic skin. J Clin Aesthet Dermatol. 2011 Jun;4(6):45-55. PMID: 21779416; PMCID: PMC3140899. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21779416/

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Sheabutter kann auch gegessen werden. Besonders beliebt ist Sheabutter aber für die äußere Anwendung, da sie viele pflegende Inhaltsstoffe vereint.

Sheabutter wird durch ein aufwendiges Verfahren aus den Nüssen des Karitébaums gewonnen.

Sheabutter kann sowohl im Gesicht als auch auf der übrigen Haut des Körpers angewendet werden. Trockene und empfindliche Haut profitiert am meisten von Sheabutter. Da die Bestandteile der Butter die Poren nicht verstopfen, können auch Menschen mit unreiner Haut zu einem solchen Produkt greifen.

Tipps der Redaktion

Unsere Autor*innen
Dipl.-Ges. oec. (FH) bei der

Im Jahr 2002 hat Jennifer Ann Steinort ihre Ausbildung zur staatlich anerkannten Kinderpflegerin abgeschlossen. Darauffolgend hat sie ihr Studium an der Hochschule Niederrhein angetreten. Studienschwerpunkte waren Krankenhausmanagement, Gesundheitsökonomie und Medizincontrolling. Zudem haben die konservative und operative Krankheitslehre sowie Rehabilitation und Psychiatrie eine große Rolle eingenommen. Jennifer Ann Steinort hat den akademischen Grad Dipl.-Ges. oec. (FH) erlangt und arbeitet seit 2012 als Fachjournalistin für Medizin, Gesundheit und Familie.