Schwarznuss (Schwarzwalnusstinktur Extrakt) ‚Äď Dosierung und Verwendung

Die Schwarznuss als Frucht ist in Deutschland sehr selten. Die Schale gibt es jedoch in Kapselform, auch die Schwarzwalnusstinktur wird im Handel angeboten. Schon vor einigen Jahrhunderten nutzen die amerikanischen Indianer die Schwarznuss f√ľr die Naturheilkunde. Die pflanzlichen Wirkstoffe wurden damals vor allen Dingen gegen Parasiten eingesetzt. Seit vielen Jahrhunderten wird Schwarznuss √ľberwiegend zu Schwarzwalnusstinktur verarbeitet und kann innerlich und √§u√üerlich angewendet werden.

Was ist die Schwarznuss?

Die Schwarznuss ist eine spezielle Frucht, die auf dem Schwarznussbaum w√§chst. Sie hat ihre Heimat in Nordamerika und ist essbar. Das Holz des Schwarznussbaums wird als Nutzholz verwendet. In Europa ist der Baum als Zierbaum bekannt und wird auch weitgehend als Unterlage f√ľr Walnussb√§ume genutzt. Der Baum selbst wird zwischen 20 und 30m hoch und besitzt Laubbl√§tter. Jedes Laubblatt hat 12 oder mehr Bl√§ttchen, die durch ihre einzigartige Form erkennbar sind.

Sie sind gezahnt, weichhaarig und lanzettf√∂rmig. Jedes Jahr w√§chst der Baum in der Regel um die 1,13m. Die Schwarznuss w√§chst zwischen den Bl√§ttern und ist rund. Sie hat vier Scheidenw√§nde. Die Frucht des Baums, die Schwarznuss, kann mit Hilfe von einem harten Nussknacker ge√∂ffnet werden. Somit kann der Embryo herausgenommen werden. Er ist besonders reich an √Ėlen und vielen n√ľtzlichen Inhaltsstoffen. In Amerika wird das Fruchtfleisch der Nuss beispielsweise zur Speiseeisherstellung oder in der Konditorei verwendet.

Herkunft und Geschichte

Der Baum, an dem die Schwarznuss sich befindet, ist eigentlich im Osten Nordamerikas Zuhause. In der Region ist der Baum sehr weit verbreitet. Dank des ausgezeichneten Klimas wächst er ebenso ausgezeichnet. Um 1900 wurden nah des Rheins und nah der Donau einige Versuche gestartet, den Schwarznussbaum auch nach Europa zu bringen. Nach einigen Fehlschlägen stehen heut in diesen Regionen beeindruckende Schwarznussbäume.

Gerade entlang des Rheins haben sich gute Best√§nde entwickelt. In St√§dte wie Lampertheim, Bensheim, Stra√üburg, Colmar, Breisach und Philippsburg stehen anschauliche B√§ume. Grunds√§tzlich gibt es in Europa keine ganzen W√§lder von Schwarznussb√§umen. Sie kommen eher in kleinen Gruppen vor. Der Baum ben√∂tigt einen Boden mit einem pH-Wert zwischen 5 und 7. Gerade Lehmb√∂den mit guter Wasserversorgung oder kurzzeitig √ľberflutete B√∂den lassen den Baum wachsen und somit auch die Schwarznuss selbst.

Herstellungsverfahren von Schwarznusstinktur Extrakt

Die Schwarznussschale ist sehr schwer zu knacken. Aus dem Grund m√ľssen zur Herstellung von Schwarznusstinktur schwere Ger√§te genutzt werden. Reif sind die Schwarzn√ľsse, wenn die sonst eher gr√ľnliche Schale gelblich ist. Das ist meist zwischen September und Oktober der Fall. Zu dem Zeitpunkt wird die Schwarznuss gepfl√ľckt. Viele N√ľssen fallen in dem Zeitraum vollkommen allein ab und brauchen nur noch eingesammelt werden. Hilfreich ist es, wenn die √§u√üere Schale nicht mehr vorhanden ist. Sollte die Schale vorhanden sein, dann muss diese entfernt werden. Dazu werden die N√ľsse auf einen harten Untergrund gelegt und mit schwerem Ger√§t behandelt. Dabei wird das Innenleben nicht besch√§digt.

Es platzt lediglich die Schale. Die inneren N√ľsse m√ľssen dann aus der Schale genommen werden. Danach bekommen die N√ľssen ein Bad. Sie m√ľssen von allen Unreinheiten und √§hnliches gereinigt werden. Sie kommen in einen Bottich und werden mit kaltem Wasser behandelt. Der Vorgang dauert einige Minuten. Im Grunde dauert der Prozess so lange, bis die braune Schale der N√ľsse deutlich zu erkennen ist. Danach beginnt die Behandlung.

Zuerst m√ľssen die N√ľsse nach dem Bad getrocknet werden. Dazu sollte eine Temperatur von etwa 20 bis 22 Grad vorhanden sein. Die Trocknung dauert zwischen zwei und drei Tagen. Anschlie√üend folgt eine weitere Trocknungsphase. Diese dauert um die zwei Wochen. Dadurch bekommt die Nuss ihren Geschmack und eine h√§rte Konsistenz. Anschlie√üend m√ľssen alle N√ľsse gesch√§lt werden. Dann ist nur noch die reine Nuss vorhanden. Sie kann wahlweise als Nuss weitergegeben werden, oder zu Pulver oder Schwarzwalnusstinktur verarbeitet werden.

Um die Tinktur zu herzustellen wird die Schale der Schwarznuss zerkleinert und in ein gro√ües Gef√§√ü gegeben. Im Verh√§ltnis 1:2 werden die zerkleinerten Schalen mit 32%igem Alkohol aufgef√ľllt. Anschlie√üend muss die Mischung etwa 3 Wochen stehen bleiben. In regelm√§ssigen Abst√§nden muss die Mixtur gesch√ľttelt werden. Nach 3 Wochen d√ľrfen die Schalen der Schwarznuss herausgefiltert werden und die Tinktur ist fertig.

Inhaltsstoffe der Schwarznuss

Der Samen der Schwarznuss, auch als Embryo oder Frucht bezeichnet, enth√§lt zahlreiche Inhaltsstoffe, die auch f√ľr den menschlichen Organismus n√ľtzlich sind.

  • Aminos√§uren (Arginin und Leucin)
  • Alkane
  • Jod
  • Polyphenole
  • Naphthochinonfarbstoffe (Hydrojuglon-Glykosid und Juglon)
  • √Ątherische √Ėle
  • Fetts√§uren
  • Fett (mit hohem Anteil an Linols√§ure, √Ėls√§ure und Palmitoleins√§ure)
  • Vitamin E
  • Beta-Carotin
  • Mineralstoffe (Kupfer, Mangam, Eisen, Zink, Kalzium)

Schwarzwalnusstinktur Wirkung und Anwendung laut Studien

Durch die sekund√§ren Pflanzenstoffe und die zahlreichen √§therischen √Ėle soll die Schwarznuss in der alternativen Medizin besonders bei Verdauungsbeschwerden und der Darmflora von Nutzen sein. Trotz des Mangels an genauen Nachweisen gibt es eine Handvoll Studien, die einen m√∂glichen Nutzen untersuchten. Eine im Anhang aufgef√ľhrte Untersuchung zum Thema Kardiovaskul√§res Risiko ergab folgende ver√∂ffentlichte Passage:

Es wurde gezeigt, dass englische Waln√ľsse das Risiko f√ľr Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern k√∂nnten. Jedoch scheinen schwarze Waln√ľsse bisher nicht auf ihre kardioprotektiven Wirkungen untersucht worden zu sein. Der Zweck dieser Studie war es, die Auswirkungen des Einsatzes von schwarzem Walnuss√∂l auf die Blutfette, das K√∂rpergewicht, die Fetts√§urezusammensetzung der Erythrozyten Membranen und die Endothelfunktion zu bestimmen.

Hierzu wurden 30 g englische Waln√ľsse pro Tag √ľber einen Zeitraum von 30 Tagen an 36 Teilnehmer verabreicht. Die Auswirkungen der schwarzen Waln√ľsse waren vom Geschlecht des Teilnehmers abh√§ngig. Die Aufnahme der Schwarznuss f√ľhrte nicht zu einer Gewichtszunahme. Die Fetts√§urezusammensetzung der Erythrozyten Membranen wurde durch den Walnusskonsum laut Studie jedoch g√ľnstig beeinflusst. Insgesamt sollen diese Ergebnisse zeigen, dass die Einnahme von 30g englischen Waln√ľssen pro Tag das kardiovaskul√§re Risiko senken kann. Weitere Untersuchungen zum Konsum der Schwarznuss seien jedoch notwendig, bevor durch die Wissenschaftler eine entsprechende Empfehlung abgegeben werden kann.

Schwarzwalnusstinktur gegen Parasiten und W√ľrmer

Weiterhin zeigten andere Studien: Bei Schmerzen k√∂nnten die Tannine in der Schwarzwalnusstinktur f√ľr eine schnelle Hilfe sorgen. Zudem sollen Schwellungen schneller abklingen k√∂nnen. Dies ist bisher wissenschaftlich jedoch nicht untermauert.

Aber Schwarznuss soll auch in anderen Bereichen hilfreich sein, ob gegen Bluthochdruck oder zur Blutreinigung, zur Entgiftung und in der Krebsforschung. Die Wirkung soll sich von anthelminitisch √ľber antiseptisch bis zum zu blutstillend verteilen. Sie soll antiparasit√§r und blutdrucksenkend wirken. Gerade in der traditionellen Kr√§uterheilkunde hat die Schwarzwalnusstinktur einen guten Ruf. Weshalb die Aussagen laut Recherchen vor allem darauf gest√ľtzt sind. Es hei√üt sie biete bew√§hrten Schutz vor Parasiten und sei biologisch wirksam gegen Sch√§dlinge, √§hnlich wie es Silberwasser nachgesagt wird. Quelle: Herstellerseite von Nature Power.

Aus dem Grund kann die Schwarznuss nicht nur äußerlich angewendet werden. Sie dient auch zur oralen Einnahme.

Anwendung der Schwarznuss in der K√ľche

Die Schwarzn√ľsse sind ungesch√§lt mehrere Monate haltbar und k√∂nnen in verschiedenen Formen in der K√ľche eingesetzt werden.

  • als Snack in Nussform
  • geraspelt oder gemahlen zum Backen oder Kochen
  • als Tee durch die Tinktur

Behandelt wird die Schwarznuss genau wie jede andere Nuss auch. Bevor sie zum Backen eingesetzt wird, muss die Schwarznuss entsprechend behandelt werden. Die Menge an Schwarznuss richtet sich genau nach dem verwendeten Rezept.

Darreichungsformen

Bei der Herstellung von Schwarznuss kann nach der Trocknung in drei Schritten weitergemacht werden. Die Schwarznuss kann als Nuss eingenommen werden. Sie kann zur Tinktur zur äußeren und inneren Anwendung weiterverarbeitet werden und sie kann in Pulverform angeboten werden.

√Ąu√üerliche Anwendung mit Schwarznusstinktur

Die Tinktur aus Schwarznuss kann auch zur √§u√üerlichen Anwendung genutzt werden. Schwarzwalnusstinktur soll gut sein bei Herpes, Ringflechte und Warzen. Dazu wird die Tinktur auf ein Wattepad getr√§ufelt und √ľber die betroffenen Stellen gerieben. Empfohlen wird eine Behandlung mit 1x am Tag. Am besten sollten die betroffenen Stellen am Abend gut eingerieben werden, damit die Tinktur gut einziehen kann.

Was beim Kauf der Schwarznuss beachten?

Wer Schwarznusstinktur kaufen m√∂chte, muss auf die Herstellung achten. Idealerweise wird die Prozedur in Deutschland durchgef√ľhrt, denn Deutschland hat die sch√§rfsten Richtlinien und hohe Qualit√§tsanspr√ľche. Zudem sollten bei der Hersteller keine chemischen Zus√§tze eingef√ľgt werden, um die Nat√ľrlichkeit des Produkts nicht zu beeinflussen.

Schwarzwalnusstinktur: Einnahme und Dosierung

Generell gilt, dass Verbraucher die Schwarznuss-Tinktur nur auf n√ľchternen Magen einnehmen sollten. Prinzipiell ist die Einnahme vor dem Essen ideal geeignet. Zudem sollte die Tinktur nicht in einem Schluck erfolgen. F√ľr die gesamte Menge sollte ein Zeitraum von etwa 15 Minuten genommen werden.

Die Mixtur sollte nur schluckweise zu sich genommen werden. Die Einnahme von Schwarznuss wird als Kur empfohlen. Idealerweise kann auch eine Kur √ľber ein Jahr erfolgen. Dadurch sollen alle Arten von Parasiten abget√∂tet werden. Um eine Weiterverbreitung von Parasiten zu verhindern, k√∂nnen auch Familienmitglieder und Haustiere auf die Tinktur zur√ľckgreifen.

  1. Tag: 125ml Wasser mit 1 Tropen Tinktur einnehmen.
  2. Tag: 125ml Wasser mit 2 Tropfen Tinktur einnehmen.
  3. Tag: 125ml Wasser mit 3 Tropfen Tinktur einnehmen.
  4. Tag: 125ml Wasser mit 4 Tropfen Tinktur einnehmen.
  5. Tag: 125ml Wasser mit 5 Tropfen Tinktur einnehmen.
  6. – 16. Tag: etwa 100ml Wasser mit 2 Teel√∂ffeln Tinktur einnehmen. Bei einem h√∂heren Gewicht als 70kg m√ľssen 2,5 Teel√∂ffel genommen werden.

Anschließend wird 1x in der Woche eine Tasse mit 1/4l Wasser mit 2 Teelöffeln eingenommen. Auch hier gilt, eine Person, die mehr als 70kg wiegt, muss 2,5 Teelöffel nehmen.

Auch Kinder können die Tinktur einnehmen. Bei ihnen gilt aber eine andere Dosierung. Bis zum 5.ten Tag können Kinder die gleiche Menge wie ein Erwachsener einnehmen, erst danach wird durch folgende Mengen ersetzt:

  • bis 6 Monate: ¬ľ Tasse Wasser mit ¬ľ Teel√∂ffel Tinktur
  • 6 Monate bis 6 Jahre: ¬ľ Wasser mit ¬Ĺ Teel√∂ffel Tinktur
  • 6- 10 Jahre: ¬ľ Tasse Wasser mit 1 Teel√∂ffel Tinktur
  • 11- 16 Jahre: ¬ľ Tasse Wasser mit 1,5 Teel√∂ffeln Tinktur

Mögliche Nebenwirkungen

Grunds√§tzlich sind keine Nebenwirkungen durch die Einnahme der Schwarznuss-Tinktur zu erwarten, da es sich um ein rein nat√ľrliches Produkt handelt. Allerdings k√∂nnen allergische Reaktionen entstehen, wenn eine Allergie gegen N√ľsse besteht.

Die allergischen Reaktionen werden durch Hautausschl√§ge, Nesselsucht, Atemnot und Engegef√ľhl an Hals und Brust deutlich. Bei diesen Reaktionen muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Zudem sollte die Einnahme der Tinktur umgehend gestoppt werden. Gleicherma√üen kann eine Wechselwirkung mit anderen Medikamenten entstehen. Gerade Medikamente, die nicht in Kombination mit N√ľssen eingenommen werden d√ľrfen, k√∂nnen daf√ľr verantwortlich sein.

Der Inhaltsstoff Juglon k√∂nnte Berichten zufolge m√∂glicherweise Hautkrebs beg√ľnstigen, da es sich um eine chemische Verbindung handelt, die sich in der Schwarznuss befindet. Schwangere sollten sich vorab √ľber die Einnahmem√∂glichkeit informieren, bevor sie die Tinktur einnehmen. Es gilt dringend die Dosierungsempfehlungen der Hersteller zu beachten.

Grunds√§tzlich gilt, vor der Einnahme der Schwarznuss-Tinktur sollte ein Arzt oder ein Apotheker gefragt werden. Zudem ist die Einnahme von Schwarznuss-Tinktur auch kein Ausgleich f√ľr eine gesunde und ausgewogene Ern√§hrung.

Quellen und Studien √ľber die Schwarznuss

Schwarze Walnuss vs. englische Walnuss Studie:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21488754

Blutdruck Senkung:

Oguwike FN, Ebede S, Offor C: Evaluation of Efficacy of Walnut (Juglans Nigra) On Blood Pressure, Haematological and Biochemical Profile of Hypertensive Subjects.; IOSR Journal of Dental and Medical Sciences (IOSR-JDMS) e-ISSN: 2279-0853, p-ISSN: 2279-0861.Volume 13, Issue 10 Ver. V (Oct. 2014), PP 75-79