Rizinusöl – Anwendung & Wirkung

Rizinusöl oder auch Ricinusöl wird aus den Samen des tropischen Wunderbaums gewonnen und hat eine durchsichtige bis leicht gelb­liche Farbe. Es besteht aus verschiedenen Triglyceriden und ist reich an Omega 3 bzw. 6 Fettsäuren. Im Gegensatz zu den Samen ist das daraus hergestellte Rizinusöl ungiftig und diente bereits im ägyptischen Altertum und antiken Griechenland als Heilmittel und Brennstoff für Öllampen. Seit dem 18. Jahrhundert wurde Rizinusöl zudem als Abführmittel eingesetzt.

Heute kommt Ricinusöl in der Medizin, Kosmetik und Industrie zur Anwendung. Rizinusöl sorgt für eine rasche abführende Wirkung und wird zur kurzfristigen Behandlung von Verstopfung eingesetzt. Abgesehen davon wird Rizinusöl insbesondere zur Behandlung von Hautproblemen wie Warzen und Altersflecken eingesetzt. Darüber hinaus soll das Öl das Wachstum von Wim­pern, Augenbrauen und Haaren anregen und sie intensiv pflegen. Anwendung findet das Öl aber nicht nur bei kosme­tischen Problemen, auch Hauterkrankungen, Hautreizungen und kleine Wunden lassen sich nicht Rizinusöl lindern. Da Rizinusöl zudem wehenfördernd wirkt, sollten Schwangere auf die Anwendung des Öls verzichten.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.