Pflaumenkernöl – Anwendung & Wirkung

Der Name verrät es bereits: Pflaumenkernöl entstammt den Kernen reifer Pflaumen. Sie werden im Idealfall kalt gepresst und setzen dabei 25-40% ihrer Masse in Form von Öl frei. Dieses kann pur genutzt oder zu Kosmetikprodukten weiterverarbeitet werden.

In der Küche sollte ausschließlich natives Bio-Pflaumenkernöl zum Einsatz kommen, da es weder chemische Zusätze noch synthetische Duft- oder Aromastoffe enthält. Es verleiht Kaltspeisen wie Salaten oder Desserts eine einzigartige fruchtige Note und bereichert sie um einen guten Anteil hochwertiger Ölsäuren sowie die Vitamine B und E.

Im kosmetischen Bereich dient Pflaumenkernöl zur Herstellung von Pflege-Produkten für extrem trockene, rissige oder reife Haut. Hier sorgt es für ein auffallend glattes und weiches Gefühl, das auf einer besonderen Eigenschaft des Öls gründet: Es legt sich wie ein schützender Film auf Oberflächen und schließt Feuchtigkeit zuverlässig ein. Damit keine Irritationen auftreten, sollten Anwender/-innen bei dieser Art von Kosmetik ebenfalls auf Bio-Qualität und natürliche Verarbeitung achten.