Nelkenöl – Anwendung & Wirkung

Nelkenöl wird aus den getrockneten Blütenknospen des Gewürznelkenbaumes (Syzygium aromaticum) gewonnen. Dieser stammt ursprünglich von den Molukken, einer indonesischen Inselgruppe. Mittlerweile erfolgt der Anbau weltweit. Wer jedoch beste Qualität haben möchte, greift auf Produkte von den Molukken, Sansibar oder Madagaskar zurück. Zur Gewinnung von Nelkenöl werden die Knospen händisch gepflückt, getrocknet und gepresst.

Nelkenöl war schon in der Antike ein beliebtes Heilmittel. Es enthält große Mengen an Eugenol. Dieses ätherische Öl wirkt schmerzstillend, betäubend sowie desinfizierend gegen Bakterien, Viren und Pilze. Außerdem ist Nelkenöl reich an Polyphenolen, die als freie Radikalfänger oxidativem Stress in den Zellen entgegenwirken können. Darüber hinaus ist mit Beta-Caryophyllen auch ein entzündungshemmender Wirkstoff enthalten.

Nelkenöl hat 3 Hauptanwendungen: Sein typischer Geschmack wird in der Küche und Bäckerei gerne eingesetzt. In der Zahnmedizin wurde es früher zur Desinfektion der Wurzelkanäle verwendet. Heute gilt es als probates Hausmittel bei Zahnschmerzen und Entzündungen im Mundraum. Allerdings kann es bei übermäßiger Einnahme zu Vergiftungserscheinungen kommen.