Mariendistelöl – Anwendung & Wirkung

Mariendistelöl wird aus den Samen und Früchten der Mariendistel (Silybum marianum) gewonnen. Die Pflanze, die der Familie der Korbblütler angehört, stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, ist aber auch auf den kanarischen Inseln und an der Atlantikküste zu finden.

Die Mariendistel wird bereits seit der Antike wegen seiner antioxidativen Wirkung geschätzt, die auf den enthaltenen Inhaltsstoff Silymarin zurückzuführen ist. Der hohe Gehalt an Silymarin hat positive Auswirkungen auf den Stoffwechsel der Leber und ist in der Lage dessen Funktion zu verbessern. Neben dem Leberstoffwechsel unterstützt Mariendistelöl die Verdauung und senkt den Cholesterin-Spiegel.

Da Silymarin über 40 Grad seine Wirkung verliert, wird Mariendistelöl ausschließlich kalt gepresst und verfügt über eine hellgelbe Farbe. Mariendistelöl kann als Kur eingenommen oder beim Zubereiten von Salaten und Speisen verwendet werden. Der Geruch des Öls ist leicht nussig, der Geschmack als neutral einzuordnen.
UnerwĂĽnschte Nebenwirkungen treten bei der Einnahme nicht auf.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.