Lorbeeröl – Anwendung & Wirkung

Lorbeeröl entstammt den Blättern des Lorbeerbaums, der ursprünglich in Asien beheimatet war, heute jedoch auch im europäischen Mittel­meerraum zu finden ist. Die Gewinnung erfolgt auf verschiedenen Wegen und ergibt zwei unterschiedliche Produkte: Durch Wasserdampf­destillation entsteht ätherisches Öl, das als Pflege- und Heilmittel eingesetzt wird. Für einen Liter sind rund 70 Kilogramm frische Laubblätter nötig. Die sogenannte Kaltpressung hingegen erzeugt fettes Öl, das zu Seifen und anderen Waschmitteln weiter­verarbeitet werden kann. In beiden Produkten finden sich viele wertvolle Inhaltsstoffe, die im Rahmen der Gesundheits- und Schönheits­­pflege ganz unterschiedliche Effekte entfalten.

Lorbeeröl wirkt wohltuend bei Atemwegserkrankungen, Muskelbeschwerden und rheumatischen Problemen. Seine antimikrobiellen, anti­bakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften beeinflussen sowohl das Immunsystem als auch das Hautbild positiv. Nicht zuletzt entfalten die Aromen des Lorbeeröls umfassende Effekte. Sie wirken gegen Insekten und Stimmungstiefs, fördern die Konzen­tration und entspannen. Lorbeeröl kann äußerlich und innerlich zum Einsatz kommen bzw. als Inhalat oder Duftlampen-Zusatz verwendet werden .

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.