Lactobacillus gasseri ‚Äď Wissenswertes zu Nebenwirkungen und Anwendung

Lactobacillus gasseri ist als Probiotikum bekannt und wird auf dem Markt auch als Abnehmpr√§parat angeboten. Das Probiotikum kommt in der Muttermilch auf nat√ľrliche Weise vor. Medizinische und wissenschaftliche Ver√∂ffentlichungen befassen sich zunehmend mit der Wirkung von Probiotika. Studien setzen sich insbesondere mit der Frage auseinander, inwiefern Nahrungserg√§nzungsmittel wie Lactobacillus gasseri dazu beitragen k√∂nnten, Gewicht zu verlieren. Ziel ist es allerdings die Mikroorganismen f√ľr verschiedene Bereiche einzusetzen. So soll der menschliche Organismus von dieser nat√ľrlich vorkommenden Substanz profitieren.

Was ist Lactobacillus gasseri?

Bei Lactobacillus gasseri handelt es sich um ein Probiotikum, welches unter anderem in der Muttermilch vorkommt. Die lebenden Organismen gelten als Bakterienart, die den Probiotikastämmen zugeordnet wird. Die wissenschaftliche Bezeichnung lautet Laktobazillen. Sie kolonialisieren Darm und Geschlechtsorgane der Frau und sollen dort unterschiedliche Wirkungen entfalten. Die Schulmedizin setzt Probiotika nur sehr wenig ein, hier fehlt es noch deutlich an Forschungsarbeit. Es kann auch zu Nebenwirkungen kommen.

Da sich das Probiotikum in der Muttermilch von Frauen vorfindet, zählt es zu den essenziellen Bestandteilen, die das globale Gleichgewicht fördern. Studien befassen sich seit Jahren damit, inwiefern die Mikroorganismen zur Gewichtskontrolle eingesetzt werden können. Die im Anhang verlinkten Studien deuten unter anderem darauf hin, dass eine Reduzierung der abdominalen Adipositas durch Lactobacillus gasseri ermöglicht werden könnte.

Studien st√ľtzen sich unter anderem auf folgende Annahme: Im Jahr 2016 wurde in der Zeitschrift Nature eine von Wissenschaftlern gemachte Entdeckung ver√∂ffentlicht, die darauf hinwies, dass schlankere Personen unterschiedliche mikrobielle Bev√∂lkerungen im Darm innehatten als fettleibige und gewichtige Personen.

Verlieren die fettleibigen Personen an Gewicht, so √§ndert sich die Zusammensetzung der Mikroflora. Sie ist anschlie√üend nahezu identisch mit der von Personen mit einem normalen Gewicht. Aus diesem Grunde wird angenommen, dass Fettleibigkeit auch mikrobiell ber√ľcksichtigt werden sollte.

Eine gute Darmflora ist sicherlich mitunter Voraussetzung f√ľr einen unbeschwerten Alltag. Die Abwehrkr√§fte m√ľssen stets auf Vordermann gebracht werden. Dies geschieht durch einen gesunden Lebensstil, eine ausgewogene Ern√§hrung und ausreichend Bewegung. Diese Faktoren sind unerl√§sslich f√ľr ein gesundes Leben und ein normales K√∂rpergewicht. Nahrungserg√§nzungsmittel k√∂nnen hier zus√§tzlich unterst√ľtzend wirken, ersetzen aber niemals eine gesunde Ern√§hrung und Lebensweise.

Lactobacillus in Milchprodukten

Als Lactobacillus bezeichnet man eine Gattung von stäbchenförmigen, gramförmigen Bakterien, die der Familie der Lactobacillaceae angehören. In jedem Fall gehört der Mikroorganismus zusammen mit anderen Bakteriengattungen zu den Milchsäure Bakterien, sie erzeugen mit Hilfe von Gärung Milchsäure.

F√ľr die Lebensmittelindustrie sind Lactobacillus-Arten von gro√üer Bedeutung. Bei der Herstellung von Bierspezialit√§ten und Milchprodukten werden diese eingesetzt. F√ľr den Menschen sind sie im Regelfall ungef√§hrlich. Einzelne Arten werden wiederum in Untergruppen zusammengefasst, da die Vertreter dieser Gattung in ihren Merkmalen keine einheitliche Gruppe bilden. W√§hrend einer Fermentation k√∂nnen Laktobazillen unterschiedliche Kohlenhydrate zur Gewinnung von Energie verwerten.

Das Probiotikum Lactobacillus gasseri wird als Nahrungserg√§nzungsmittel angeboten und ist gegen√ľber den Magens√§uren besonders empfindlich, weshalb es in magenfreundliche Kapseln gef√ľllt wird. So wird gew√§hrleistet, dass t√§glich 6 Milliarden Mikroorganismen aufgenommen werden k√∂nnen.

Studien zur Lactobacillus gasseri Wirkung und Anwendung

Zahlreiche Untersuchungen haben sich mit der Wirkungsweise von Lactobacillus gasseri besch√§ftigt. Weltweit gibt es immer wieder Forscher, die sich nat√ľrlichen Substanzen annehmen, um deren Auswirkung auf den menschlichen Organismus zu √ľberpr√ľfen.

Dabei ist das Ziel einerseits, potentiell eine echte Alternative zu Medikamenten zu bieten, andererseits aber auch herauszufinden, inwiefern derartige Nahrungserg√§nzungsmittel unterst√ľtzend zur allt√§glichen Ern√§hrung wirken k√∂nnen.

Sicherlich stecken bei vielen Produkten auch Hersteller dahinter, die ein wirtschaftliches Interesse an den Tag legen. Bei Lactobacillus gasseri handelt es sich um keinen Ersatz f√ľr wichtige Medikamente oder eine gesunde Ern√§hrung. Es wird erg√§nzend zu den Mahlzeiten eingenommen. Positive Ergebnisse erzielten Studien und Untersuchungen in folgenden Bereichen (wissenschaftlich sind diese Einsatzgebiete bisher nicht erwiesen):

  • Gleichgewicht der Mikroflora erreichen
  • Potentielle Hilfe beim Reizdarm
  • M√∂glicher Einsatz bei Durchfall
  • Zuf√ľhrung von Probiotika f√ľr das Immunsystem
  • Unterst√ľtzende Einnahme bei Helicobacter pylori

Lactobacillus gasseri beim Abnehmen

Eine doppelblinde japanische Studie aus dem Jahre 2011 besch√§ftigte sich mit m√∂glichen positiven Auswirkungen auf die Gewichtsabnahme. Die Untersuchungen wurden mit 210 Erwachsenen durchgef√ľhrt. Sie litten unter abdominaler Adipositas, also Fettleibigkeit. √úber einen Zeitraum von 12 Wochen erhielten sie Lactobacillus gasseri als Nahrungserg√§nzung.

Es wurde beobachtet, dass der K√∂rpermasseindex und der Taillenumfang sowie der H√ľftumfang sich reduzierte. Die abdominale Fettmasse ging um 8,5 % zur√ľck. Bei der Kontrollgruppe gab es nur geringf√ľgige √Ąnderungen im K√∂rpergewicht.

Die Forscher betonen jedoch, dass noch weitere Untersuchungen nötig sind, um eine Wirkungsweise zweifelsfrei zu belegen. Zudem sei eine regelmäßige Einnahme notwendig.

Diabetes Typ 2

Eine weitere Studie wurde an M√§usen durchgef√ľhrt. Auch hier nutzten die Forscher drei Gruppen. Dabei wurde die erste Gruppe mit normalem Futter versorgt. Die zweite Gruppe erhielt vermehrt Saccharose und die dritte Gruppe erhielt ebenfalls Zucker in Form von Saccharose, aber zus√§tzlich noch L. gasseri als Nahrungserg√§nzung. Die Studie wurde innerhalb von 10 Wochen durchgef√ľhrt.

Der Fettgewebe Anteil und das Körpergewicht war bei der dritten Gruppe am Ende deutlich geringer. Möglicherweise könne so eine antidiabetische Aktivität bei Diabetes Typ 2 auch beim Menschen erreicht werden. Dies ist bisher noch nicht bewiesen.

Mögliche Nebenwirkungen

Großteils wird in Sachen Lactobacillus gasseri Nebenwirkungen lediglich von Blähungen, Juckreiz oder Hautausschlägen bei Unverträglichkeit berichtet. Diese treten lediglich bei vergleichsweise wenigen Anwendern auf, so das Portal Sanego. Recherchen haben ergeben, dass der Mensch möglicherweise erkranken kann, wenn das Bakterium dort hin kommt, wo es nicht hingehört.

So kann es möglicherweise in seltenen Fällen zu Lactobacillus Endocarditis an der Herzinnenhaut kommen. Diese Aussage trat im Internet allerdings nicht im Zusammenhang mit der Nahrungsergänzung auf. Es gilt die Anwendungshinweise und die Packungsbeilage streng zu beachten.

Lactobacillus gasseri: Dosierung und Einnahme

Täglich werden in der Regel 2 Kapseln eingenommen. Hier sind allerdings die Dosierungsangaben der Hersteller zu beachten. Je nach Hersteller und Tablette kann die Lactobacillus gasseri Konzentration möglicherweise variieren. 6 Milliarden Mikroorganismen sollen pro Tag eingenommen werden, so die Hersteller.

Was beim kaufen und bestellen zu beachten ist

Verbraucher sollten sich keine positiven Ergebnisse im Hinblick auf eine Reduzierung des Körpergewichts und Adipositas erhoffen, wenn sie nicht auch zusätzlich Ernährung und sportliche Aktivität anpassen.

Bei L. gasseri, handelt es sich um ein Nahrungserg√§nzungspr√§parat, welches die allt√§gliche Ern√§hrung unterst√ľtzend begleitet.

Studien und Ergebnisse deuten allerdings auf hohes Potential hin. Beim Kauf sollten Verbraucher auf Qualitätsmerkmale und eine sichere Herkunft des Produktes achten.

Studien zu Lactobacillus gasseri

Studie zu √úbergewicht aus Korea:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3611107/

Japanische Studie mit der Beschreibung diverser Effekte:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3080472/