Kümmelöl – Anwendung & Wirkung

Kümmelöl wird aus den reifen und getrockneten Früchten des Kümmels (Carum carvi) destilliert. Die traditionelle Gewürzpflanze ist in weiten Teilen der eurasischen Landmasse, Nordafrikas und Nordamerikas verbreitet. Zu den führenden Produzenten gehören Ägypten, die Niederlande, Indien und Mexiko.

Der charakteristische Geruch und Geschmack von Kümmel ist auf Limonen und Carvon zurückzuführen, die beiden Hauptbestandteile im ätherischen Kümmelöl. Kümmel wird als Gewürz in vielen Gerichten zur Steigerung der Bekömmlichkeit verwendet, zum Beispiel in Kohl- oder Bohnengerichten. Darüber hinaus zeichnet sich das Gewürz durch seinen unverwechselbaren Eigengeschmack aus.

Das honiggelbe Kümmelöl macht sich die positiven Wirkungen auf die Verdauung in konzentrierter Form zunutze. Die Kombination von Limonen und Carvon kann im Magen-Darm-Trakt krampflösend, verdauungsfördernd, blähungstreibend und appetitanregend wirken. Carvon hat außerdem leichte antimikrobielle Eigenschaften und kann im geringen Umfang Pilze und Bakterien abtöten. Die Anwendung von Kümmelöl kann innerlich oder äußerlich durch Einmassieren im Bauchraum erfolgen. Bei der inneren Anwendung lässt sich Kümmelöl auf Würfelzucker geträufelt verabreichen.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.