Kokosbl├╝tensirup ÔÇô Verwendung und Inhaltsstoffe

Kokosbl├╝tensirup und Kokosbl├╝tenzucker haben sich als s├╝├če und zugleich leckere Alternative zu Haushaltszucker und Zuckersirup etabliert. Geschmacklich weist Kokosbl├╝tensirup eine leicht karamellige Note auf. Obwohl Zucker generell nicht als gesund bezeichnet werden kann gibt es zahlreiche Alternativen, die Vorteile mit sich bringen. Hierzu geh├Ârt auch der Sirup aus der Kokosbl├╝te. Der Sirup punktet nicht zuletzt aufgrund der enthaltenen N├Ąhrstoffe und der Naturbelassenheit. Genau wie Kokosbutter ist die Zusammensetzung durchaus interessant.

Was ist Kokosbl├╝tensirup?

Wie auch Kokosbl├╝tenzucker entsteht der Kokosbl├╝tensirup aus der Kokosbl├╝te. Die Bl├╝tenst├Ąnde von Kokospalmen werden angezapft ÔÇô jedoch immer nur so weit, dass der Baum dennoch gen├╝gend Ressourcen hat, um weiterhin Kokosn├╝sse abzuwerfen. Der gewonnene Saft wird als Sirup eingekocht und anschlie├čend abgef├╝llt. Bio-Kokosbl├╝tensirup zeichnet sich durch sein mineralhaltiges br├Ąunliches Erscheinungsbild aus.

Neben dem Kaliumgehalt ist auch der niedrige glyk├Ąmische Index zu erw├Ąhnen. Das reine Naturprodukt gilt als nachhaltiges S├╝├čungsmittel mit hoher S├╝├čkraft. Es kann in Smoothies, S├Ąften oder beim Backen verwendet werden. Kokosbl├╝tens├╝├če kommt ├╝berall dort zum Einsatz, wo normalerweise auch Honig oder Zucker ihre Verwendung finden.

Kokosbl├╝tensirup Inhaltsstoffe

Kokosbl├╝tensirup zeichnet sich durch die enthaltenen Mineralstoffe und Vitamine aus, die im Kokosbl├╝tennektar enthalten sind. Gleichzeitig sollte man aber wissen, dass genau wie beim gew├Âhnlichen Zuckerkonsum auch hier Grenzen gesetzt werden sollten. Die Einnahme von Zucker jeder Art sollte f├╝r Kinder und Erwachsene gleicherma├čen begrenzt werden.

Einen weiteren Vorteil gegen├╝ber vielen Zuckeralternativen hat Kokosbl├╝tensirup aber: Die S├╝├čkraft ist vergleichsweise hoch. Der niedrige glyk├Ąmische Index von 35 Punkten ist ein zus├Ątzlicher Pluspunkt gegen├╝ber gew├Âhnlichem Haushaltszucker. Weiterhin handelt es sich um ein veganes Naturprodukt. 100 g Sirup weisen 289 kcal auf. Insgesamt zeichnen den Kokosbl├╝tensirup folgende Eigenschaften aus:

  • Niedriger glyk├Ąmischer Index (35)
  • Fettarm (ca. 0,5 g)
  • ges├Ąttigte Fetts├Ąuren gering
  • Vegan
  • Vitamine und Mineralstoffe
  • Nachhaltiges Naturprodukt

Fructose

Wer unter einer Fructoseintoleranz leidet, der sollte sich dar├╝ber im Klaren sein, dass Kokosbl├╝tensirup genau wie andere Fruchtprodukte einen Fructosegehalt aufweist. Der Fructosegehalt wird auf zwischen 1,3% und 3 % eingestuft. Die meisten Hersteller deuten bei ihren Produkten zudem explizit darauf hin, dass keine Allergene enthalten sind. Genau wie bei Kokosbl├╝tenzucker ist jedoch die individuelle Vertr├Ąglichkeit das richtige Stichwort. Wer Probleme mit Fructose hat kann ganz individuell seine Toleranzgrenzen testen. In der Karenzphase sollte man generell auf Kokosbl├╝tenzuckerprodukte verzichten.

Verwendung und Wirkung

Kokosbl├╝tensirup und Kokosbl├╝tenzucker k├Ânnen ├╝berall dort verwendet werden, wo auch gew├Âhnlicher Zucker und Sirup zum Einsatz kommen. So zum Beispiel in Cocktails, beim Kochen oder beim Backen. In vielen L├Ąndern wird auch durch die blo├če Zugabe von Wasser ein Erfrischungsgetr├Ąnk hergestellt. Wissenschaftliche Untersuchungen haben den niedrigen glyk├Ąmischen Index von etwa 35 ergeben. Hier gibt es allerdings auch Kritiker, die die Ergebnisse anzweifeln. Es hei├čt dort, es h├Ątten zu wenige Personen an der Studie teilgenommen und die Teilnehmer erhielten reine Glucose als Vergleichszucker.

Viele Studien und Fachartikel besch├Ąftigen sich auch heute noch mit der Frage, ob Kokosbl├╝tenzucker ges├╝nder als normaler Zucker sei. Kokosbl├╝tensirup und Kokosbl├╝tenzucker schmecken ├╝brigens beide nicht nach Kokosnuss.

Bemerkenswert an der Zusammensetzung sind die im Kokosbl├╝tenzucker enthaltenen Mineralien wie Eisen, Zink, Kalzium und Kalium (basisch) zusammen mit einigen kurzkettigen Fetts├Ąuren, Polyphenolen und Antioxidantien, die ebenfalls einen Effekt auf die menschliche Gesundheit haben. Auch Inulin enth├Ąlt der Zucker aus der Kokosbl├╝te. Zudem ist der Kokosbl├╝tenzucker unraffiniert und enth├Ąlt au├čerdem Selen. Zu erw├Ąhnen ist jedoch, dass man eine recht gro├če t├Ągliche Menge zu sich nehmen m├╝sste, um signifikante Mengen der Inhaltsstoffe aufnehmen zu k├Ânnen. Dies ist nicht zu empfehlen.

Kokosnuss als Superfood

Die Kokosnuss gilt heutzutage vielfach als echtes Superfood. Die Produkte der Kokospalme sind gleichzeitig sehr vielf├Ąltig einsetzbar. Kokos├Âl, Kokosmilch, Kokosbutter, Kokoswasser, Kokosbl├╝tenzucker und Kokosmehl ÔÇô all diese Produkte machen deutlich wie wichtig die Kokosnuss heutzutage ist. Vielfach wird sie auch im medizinischen Sektor oder bei Sportlern eingesetzt. Sportler bevorzugen Kokosmehl unter anderem als Low Carb Variante zu gew├Âhnlichem Mehl oder nehmen Kokoswasser nach dem Training zu sich. Kokos├Âl kann des Weiteren genau wie Kokosmilch auch f├╝r die Haare und zur Hautpflege eingesetzt werden.

Welche Alternativen gibt es noch?

Als gute Alternativen zu Kokosbl├╝tensirup gelten Apfeldicksaft, Reissirup oder Birkenzucker (Xylit). Auch Agavendicksaft wird gerne als S├╝├čungsmittel genutzt. All diese Zuckeralternativen bringen zahlreiche Vorteile mit sich und sind teilweise auch f├╝r Diabetiker geeignet. Xylitol tr├Ągt des Weiteren zum Erhalt der Zahnmineralisierung bei und wird in vielen Zahnpflegeprodukten eingesetzt. Alle hier genannten S├╝├čungsmittel sind nat├╝rlichen Ursprungs und s├╝├čen fast genauso gut wie normaler Zucker.

Herstellung von Kokosbl├╝tenzucker und Kokosbl├╝tensirup

Kokoszucker kommt in Kristall- oder Granulatform, in Blockform oder in fl├╝ssiger Form vor. Die Herstellung ist im Wesentlichen ein zweistufiger Prozess. Der Prozess beginnt mit der Ernte der Bl├╝ten eines Kokosnussbaums. Die Bauern ritzen den Bl├╝tenstand an und der Saft beginnt aus der Bl├╝te in Bambusbeh├Ąlter zu flie├čen.

Der gesammelte Saft wird dann in gro├če Beh├Ąlter ├╝berf├╝hrt und ├╝ber m├Ą├čigen Hitzeeinsatz eingekocht, um den Feuchtigkeitsgehalt des Saftes zu reduzieren. Der Saft besteht zu etwa 80% aus Wasser. Wenn das Wasser verdunstet verwandelt sich der Saft in eine dicke sirupartige Substanz, die als “Toddy” bekannt ist. Anschlie├čend wird es weiter bis hin zur Kristall- oder Blockform reduziert oder als Sirup (Kokosbl├╝tensirup) abgef├╝llt.

Kokosbl├╝tensirup Rezepte: Erfrischungsgetr├Ąnk

Im Internet gibt es sehr viele Rezepte mit alternativen S├╝├čungsmitteln. Auch Kokosbl├╝tensirup ist hier dabei. Der Sirup kann ├╝berall dort in Rezepten ersetzen, wo normaler Zucker oder Honig zum Einsatz kommt. Wer sich ein sommerliches Erfrischungsgetr├Ąnk herstellen m├Âchte, der gibt einfach 1-2 Teel├Âffel des Sirups in ein Glas kohlens├Ąurehaltiges Wasser. Anschlie├čend wird das Getr├Ąnk mit einem Spritzer Zitrone und etwas Vanilleessenz abgerundet. Schmeckt am besten eisgek├╝hlt.

M├Âgliche Nebenwirkungen

Im Gegensatz zu Aspartam weist Kokosbl├╝tenzucker und somit auch Kokosbl├╝tensirup keine nennenswerten Nebenwirkungen auf. Die meisten Menschen vertragen die Zuckeralternative ohne Probleme.

Studien ├╝ber Kokosbl├╝tenzucker

Ges├╝nder als normaler Zucker?:

Glyk├Ąmischer Index:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8814212