Knoblauchöl – Anwendung & Wirkung

Knoblauch (lat. Allium sativum) ist schon seit der Antike bekannt. Das Gewürz kam aus Zentralasien über den Iran bis in mediterrane Länder rund ums Mittelmeer. Die Knolle gedeiht hierzulande mittlerweile in vielen Regionen und wird aufgrund ihrer zahlreichen Heilkräfte sehr geschätzt. Das Öl des Knoblauchs wird sowohl als deftiges Gewürz als auch für medizinische Zwecke genutzt.

Der Knoblauch enthält unter anderem schwefelhaltige Verbindungen wie Allicin und Alliin. Daneben sind Kalzium, Kalium und Magnesium vorhanden. Alliin kommt als schwefelhaltige Aminosäure in allen Lauchgewächsen vor und besitzt eine antibiotische Wirkung. Das Allicin sorgt für den bekannten Knoblauchgeruch und besitzt eine zelltötende Wirkung.

Knoblauchöl hält die Arterien frei, indem es den Cholesterinspiegel senkt und Entzündungen im Körper günstig beeinflusst. Es hält die Blutgefässe gesund und schützt vor Arterienverkaltung. Weniger bekannt ist, dass Knoblauch auf den Darm desinfizierend wirkt und bei Diabetes sowie bei Krebs erstaunliche Heilwirkungen hervorrufen soll. Das Knoblauchöl findet in der Küche überall dort Verwendung, wo herzhafte Gewürze gewünscht und geliebt werden.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.