Klettenwurzelöl – Anwendung & Wirkung

Klettenwurzelöl ist ein Auszug aus den Wurzeln der Großen Klette (lat.: Arctium lappa). Diese Pflanze wächst in Europa und Asien in großer Anzahl auf Wiesen, an Rainen, Wegesrändern oder in Wäldern. Die heilende Wirkung der spindelförmig in die Erde wachsenden Wurzel ist seit Jahrhunderten bekannt. Ihr Öl gilt heute als traditionelles Heilmittel.

Am besten erntet man die Wurzel von April bis Mai. Dann beinhaltet sie die meisten Inhaltsstoffe. Die Wertvollsten von ihnen sind Arctinol, Lappaphene, Polyphenole, Sitosterol und Stigmasterin. Extrahiert werden sie mittels Kaltauszug. Das Klettenwurzelöl selbst entsteht dabei durch Einlegen der Wurzelteile in Pflanzenöl. Nach diesem richtet sich am Ende das angebotene Produkt in Farbe und Geruch.

Kenner loben Klettenwurzelöl besonders wegen seiner haarwuchsfördernden Eigenschaft. Auf der Kopfhaut wirkt es beruhigend und entzündungshemmend. Vornehmlich soll es dort auch bei kreisrundem Haarausfall helfen. Ebenso auf der übrigen Haut: Hier leistet Klettenwurzelöl gute Dienste bei der Bekämpfung von Akne, trockenen Ekzemen oder der Schuppenflechte. Das Öl gilt dabei als gut verträglich. Jedoch sollten Korbblütenallergiker vorsichtig damit umgehen.