Johannisbeersamenöl – Anwendung & Wirkung

Johannisbeersamenöl lässt sich sowohl aus der roten Johannisbeere (lat. Ribes rubrum) als auch der schwarzen Johannisbeere (Ribes nigrum) gewinnen. Beide Pflanzen gehören der Familie der Stachelbeergewächse an. Ihre Kultivierung setzte erst im 15. Jahrhundert ein. Wildformen fanden sich zuvor in Teilen Europas und Nordamerikas.

Die Herstellung des Öls erfolgt aus den Samen, die sich in vielfacher Form in den Beeren befinden. Der Pressvorgang verläuft bei bewusst niedrigen Temperaturen, um das Austreten unerwünschter Begleitstoffe zu verhindern. Das Johannisbeersamenöl weist eine hochwertige Fettsäurenzusammensetzung auf. Es besteht unter anderem aus Linolsäure und Stearidonsäure. Letztere gilt als seltene Fettsäure, die stark entzündungshemmende Eigenschaften besitzt.

Als hochwertige Zugabe kommt Johannisbeersamenöl in verschiedenen kosmetischen Produkten vor. Angesprochen werden insbesondere trockene, sensible und reife Hautprofile, die von den regenerierenden und zellschützenden Merkmalen profitieren. Zu finden ist das Öl in Cremes, Hautölen sowie Anti-Aging-Produkten, wobei es mit anderen Ölen oder Sheabutter kombiniert wird.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.