Illipefett – Anwendung & Wirkung

Illipefett wird aus den Samen des Illipebaumes (Shorea stenoptera) gewonnen, der in Südostasien beheimatet ist. Illipebutter ist gelblich und ähnelt Kakao- und Sheabutter, hat jedoch einen höheren Schmelzpunkt. Illipebutter wird gelegentlich auch als Borneotalg oder Tengkawangfett bezeichnet. In einigen Ländern gehört das pflanzliche Fett zu den sogenannten Kakaobutteraustauschfetten, die in bestimmten Mengen der Kakaobutter beigemengt werden dürfen.

Dank ihres nussigen, kakaoähnlichen Geschmacks wird Illipebutter in vielen Ländern Südostasiens als Speisefett verwendet. Die Hauptbestandteile der Butter sind Stearin-, Olein- und Palmitinsäure. Außerdem findet die Butter auch als Haut- und Haarpflegemittel Verwendung. Sie wird in der Seifenherstellung eingesetzt und ist häufig in pflegenden Hautlotionen zu finden. Illipebutter zieht schnell in die Haut ein und hinterlässt einen feinen, sanft duftenden Film. Vor allem im Winter kann eine Packung mit Illipefett bei trockenem und widerspenstigem Haar helfen. Bei sachgemäßer Anwendung von Illipefett sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.