Fichtennadelöl – Anwendung & Wirkung

Das ätherische Öl, das als klassischer Badezusatz gilt, wird aus den Nadeln und Trieben der Fichte (lateinisch: Picea) gewonnen. Das gelb-grünliche Öl hat einen intensiv ätherischen Geruch, der bei hoher Konzentration scharf und stechend sein kann. Die Bestandteile von Fichtennadelöl sind hauptsächlich Terpene und Campher, die dem Öl auch eine antibakterielle Wirkung verleihen.

Das Öl aus den Nadeln der Fichte wird grundsätzlich verdünnt angewandt. Bei Erkrankungen der Atemwege kann es die Regeneration durch Inhalieren wertvoll unterstützen. Auch im Badewasser entfalten sich die ätherischen Dämpfe gut. Sie unterstützen die Flimmerhärchen der Bronchien dabei, den Schleim aus den Atemwegen zu befördern. Äußerlich wird das Öl bei Muskel- und Gelenkschmerzen auf die betroffenen Areale aufgetragen und eingerieben.

Fichtennadelöl kann Bronchospasmen und Allergien auslösen. Es sollte bei Asthma und Keuchhusten sowie bei kleinen Kindern nicht zum Einsatz kommen.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.