Brokkolisamenöl – Anwendung & Wirkung

Brokkoli (lat. Brassica oleracea var. italica) ist ein beliebtes Gemüse, das seinen Ursprung in Anatolien hat und Ähnlichkeiten zum Blumen­kohl aufweist. Die Grundlage für das Brokkolisamenöl bilden die Samen. Sie befinden sich in den Schoten, die sich aus den Blüten ent­wickeln. Durch eine Kaltpressung als schonendes Verfahren bleiben die Inhaltsstoffe erhalten.

Mit je rund 15 Prozent gehören Ölsäure und Linolsäure zu den wichtigen Bestandteilen. Hinzu kommen verschiedene Vitamine und wert­volle Mineralstoffe. Durch den hohen Anteil an Erucasäure eignet sich Brokkolisamenöl zwar nicht zur Verwendung in Lebensmitteln, dafür um so mehr zum Einsatz in kosmetischen Produkten. Hinsichtlich seiner Eigenschaften lässt sich die spezielle Fettsäure mit Silikon vergleichen.

Vor allem Hersteller von Naturkosmetik nutzen zunehmend den positiven Effekt von Brokkolisamenöl. Es eignet sich als pflegendes Haar­öl bei trockenen Spitzen oder gegen fliegende Haare und kommt in Shampoos sowie Haarkuren vor. In Cremes, Lotions und Masken soll es die Haut regenerieren, Reizungen mildern und eine glättende Wirkung erzielen.