Angelikawurzelöl – Anwendung & Wirkung

Angelika (angelica archangelica), auch Engelwurz genannt, ist eine europäische Heilpflanze. Einer Legende nach soll der Erzengel Raphael sie auf die Erde gebracht haben. Angelika ist in den nördlichen Regionen Europas beheimatet und wird in der Naturheilkunde bei verschiedenen Erkrankungen eingesetzt. Wie sein Name besagt, wird das Angelikawurzelöl aus der Wurzel der Pflanze gewonnen. Das farblose Öl hat einen würzigen Geruch, der an Moschus erinnert.

Angelikawurzelöl besteht aus Myrcen, einem dreifach ungesättigten Monoterpenkohlenwasserstoff, Monoterpenen, Limonen, alpha-Pinen und Kumarin. Der hohe Kumaringehalt kann die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen und in seltenen Fällen Hautreizungen verursachen. Das Öl der Angelikawurzel soll krampflindernd wirken und eignet sich deshalb gut als Ersatz für herkömmliche Massageöle. Allerdings sollte es einem Trägeröl beigefügt werden. Als Riechöl oder als Inhalation wirkt Angelikawurzelöl beruhigend bei Stirnhöhlenerkrankungen und Schnupfen. Außerdem soll es die Verdauung fördern und eine positive Wirkung bei Magenbeschwerden und Blähungen haben.

Unsere Autor*innen
Kauffrau im Gesundheitswesen bei der

Jana ist ausgebildete Kauffrau im Gesundheitswesen. Seit vielen Jahren recherchiert sie spannende Fakten für die Krankenkassen-Zentrale. Aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung im Gesundheitswesen, verfasst sie vor allem Artikel zu den Themen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Ergänzend durchleuchtet sie regelmäßig die Themen Fitness, Abnehmen und gesunde Ernährung.