Minijob – Zentrale

Die Minijob-Zentrale ist die Einzugs- und Meldestelle für geringfügige Be­schäftigungen in Deutschland und steht unter der Leitung des Verbunds der Deutschen Rentenver­siche­rung Knappschaft-Bahn-See. Anders als man es an­fänglich vielleicht erwarten würde, han­delt es sich dabei um keine Jobbörse, son­dern eher um ein Auf­klärungsportal rund um das Thema Minijobs.

Daten und Fakten

Die Minijob-Zentrale bietet umfangreiche Infor­mationen zu gewerblichen oder privaten Minijobs sowie sozialen Abgaben, Arbeitsrecht und Versicherungen an. Seit der Gründung im Jahr 2003 wurden über 6 Millionen Beitrags­konten geführt und 8,05 Mrd. Euro an Bei­trägen eingenommen.

Adresse und Kontakt

Minijob–Zentrale

Postanschrift:
Minijob-Zentrale, 45115 Essen

Telefon: 0355 / 290 270 799

Telefax: 0201 / 384 979 797

www.minijob-zentrale.de

Unternehmen in Zeiten der Corona-Krise
Ein Interview mit den Unternehmensberatern Harro Freyschmidt und Daniel Hirsch

KKZ Podcast: Corona-Krise – Welche Hilfen können Unternehmen erwarten?

Leistungen der Minijob-Zentrale

Die Zentrale nimmt Meldungen zu Sozial­versicherungen entgegen, zieht Abgaben ein, führt Haushaltsscheck-Verfahren in Privat­haus­halten durch oder meldet Minijobs bei der gesetzlichen Unfallversicherung an. Zu­dem wird auf der Internetseite ein Bei­trags­rechner angeboten, mit dem man die Beiträge von gewerblichen und 450-Euro-Jobs be­rech­nen kann.

Gleichzeitig stellt die Mini­job-Zentrale jede Menge Informations­material für Arbeitnehmer und Arbeit­geber zur Ver­fügung. Dabei wird in „Basiswissen zu Minijobs“ sowie „gewerb­liche“ und „haushalt­liche Mini­jobs“ unterschieden. Quartalsweise ver­öffentlicht die Minijob-Zentrale Berichte mit aktuellen Zahlen und Diagram­men zu Mini­jobbern in Deutschland. Auf ihrem eige­nen Youtube-Kanal bietet die Minijob-Zentrale Videos, Umfragen und Inter­views rund ums Thema geringfügigen Beschäftigung an. 

Quelle: Minijob-Zentrale | Wann liegt ein 450-Euro-Minijob vor?